. Schwerhörigkeit

Innenohrimplantate verbessern Hörvermögen

Wenn hochgradig Schwerhörige keinen Nutzen mehr aus Hörgeräten ziehen, dann können in einigen Fällen Cochlear-Implantate helfen. Bei taub geborenen Kindern lohnt sich das Innenohrimplantat fast immer.
Innenohrimplantate verbessern Hörvermögen

Benjamin Thorn/pixelio

Gehörlos geborene Kinder werden seit einigen Jahren erfolgreich mit Cochelar-Implantaten behandelt. Je früher die Behandlung erfolgt, desto grösser die Chance, dass das Kind ein normales Hörvermögen entwickelt. Denn in den ersten Lebensjahren entwickelt sich das Hör-Sprachzentrum im Gehirn.  "Wenn die Versorgung bereits im Säuglingsalter gelingt, kann sich in der Regel eine normale Kommunikation zwischen Eltern und Kind entwickeln", sagt Dr. Katrin Vermeire, von der Universitätsklinik Antwerpen. "Erfolgt die Behandlung nicht frühzeitig, ist aufgrund der dann ausgebliebenen Hörbahnreifung eine spätere CI-Behandlung nicht mehr möglich." Deshalb sollten gehörlos geborene Kinder so früh wie möglich behandelt werden, rät die HNO-Expertin.

Vorraussetzungen für ein Innenohrimplantat

Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Implantation ist ein gesunder Hörnerv. Das Innenohr sollte zudem mit Flüssigkeit gefüllt sein, das heisst, es darf keine Verknöcherung der Cochlea vorliegen. Die aber kann sich in Folge einer Hirnhautentzündung entwickeln. Daher raten Experten durch Hirnhautentzündung ertaubte Kinder innerhalb weniger Wochen nach Erkrankung mit einem CI zu versorgen.

Auch Erwachsene die im Laufe des Lebens einseitig ertauben, können von einem CI profitieren, insbesondere wenn sie unter Tinnitus leiden. Etwa 13 000 Bundesbürger zwischen 50 und 60 Jahren leiden unter einseitiger Taubheit. In mehr als 80 Prozent der Fälle sind starke Ohrgeräusche, der sogenannte Tinnitus die Folge. Bei anhaltenden Beschwerden ist die Lebensqualität der Patienten häufig durch Schlaflosigkeit und Depressionen mit nachfolgender Arbeitsunfähigkeit stark beeinträchtigt.

 

Wer profitiert vom Einsatz eines Cochlearimplantats?

Wie Wissenschaftler der HNO-Universitätsklinik Freiburg nachweisen konnten, profitieren einseitig taube Patienten ohne und mit Tinnitus vom Einsatz eines Cochlearimplantats. In einer Operation platziert der Arzt das Implantat in die Hörschnecke des Innenohrs. Dort ersetzt es die natürliche Reizübertragung der Sinneszellen auf den Hörnerv. "Unsere Ergebnisse zeigen, dass diese Hörschnecken-Prothese bei Patienten mit einseitiger Ertaubung alternativen Methoden deutlich überlegen ist", fasst Dr. med. Susan Arndt, Oberärztin an der Universitätsklinik für HNO, Universitätsklinikum Freiburg die Ergebnisse ihrer Untersuchungen zusammen. Sowohl das Richtungshören als auch das Sprachverstehen verbesserte sich bei den Patienten erheblich. Selbst bei zusätzlicher Geräuschkulisse und wenn die Sprache von Seiten des tauben Ohres kam, konnten Patienten mit Implantat deutlich mehr verstehen als zuvor mit einem konventionellen Hörgerät. Das CI mindert zudem Ohrgeräusche: Bei 98 Prozent der Patienten verschwand der Tinnitus teilweise oder sogar vollständig, wenn das Implantat eingeschaltet ist.

Die Kosten für eine CI-Versorgung liegen, einschliesslich Rehamassnahmen bei rund 40.000 Euro und werden in der Regel von den Krankenkassen übernommen.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen , Cochlea-Implantat , Hörschaden
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hören

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Im weltweiten Vergleich liegt Deutschland ganz allgemein im Mittelfeld, was die Gesundheit und das Gesundheitsverhalten von Kindern und Jugendlichen betrifft. Etwa jedes sechste Kind ist zu dick. Auffällig ist: Anders als im europäischen Raum insgesamt sind hier mehr Mädchen als Jungs von Übergewicht betroffen – Tendenz steigend.
Anders als bislang vermutet, scheinen Asthma-Patienten doch nicht besonders durch das neue Coronavirus SARS-CoV-2 bedroht zu sein. Eine neue Studie kommt sogar zu dem Ergebnis, dass sie vor einem schweren COVID-19-Verlauf besser geschützt sein könnten.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.