Initiative „Demenz Partner“ gestartet

Am Dienstag ist die bundesweite Initiative „Demenz Partner“ gestartet. Das Projekt der Deutschen Alzheimergesellschaft wurde von der englischen Kampagne „Dementia Friends“ inspiriert.
Mehr Toleranz und Verständnis für Demenzkranke: Jeder kann Demenz-Partner werden

Mehr Toleranz und Verständnis für Demenzkranke: Jeder kann Demenz-Partner werden

Aufklärung über Demenz und Alzheimer steht im Mittelpunkt der Initiative „Demenz Partner“, die am Dienstag offiziell gestartet ist. Den Startschuss gab die Deutsche Alzheimergesellschaft gemeinsam mit Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig. Beide Ministerien unterstützen die Initiative; das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) beteiligt sich obendrein an der Finanzierung.

Vorbild ist die Aktion „Dementia Friends“ der englischen Alzheimer-Gesellschaft, an der sich inzwischen mehrere Millionen Menschen in Großbritannien, Kanada, Nigeria, China und weiteren Ländern beteiligen.

Demenz braucht Dich

„Demenz braucht Dich“ lautet der Slogan der Demenz-Partner-Initiative. Damit ist gemeint, dass jeder mit seinem Verhalten dazu beitragen kann, die Lebensbedingungen von Menschen mit Demenz zu verbessern. Bundesweite 90-minütige Kurse geben wichtige Tipps zum Umgang mit Menschen mit Demenz und klären ganz allgemein über das Krankheitsbild auf. Teilnehmer erhalten anschließend ein Urkunde, die sie als „Demenz Partner“ ausweist. Die Alzheimer Gesellschaft hofft, dass so Vorurteile und Vorbehalte gegenüber Demenzkranken abgebaut werden.

„Mit dieser Kampagne wollen wir für Verständnis, Toleranz und Hilfsbereitschaft werben, wenn zum Beispiel jemand verwirrt auf der Straße oder vor dem Bankautomaten steht oder seinen langjährigen Nachbarn nicht wiedererkennt“, sagt Monika Kaus, erste Vorsitzende der Deutschen Alzheimer Gesellschaft. Jeder könne Demenz-Partner werden.

 

Fast eine Million Euro von Susanne Klatten

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe nutzte die Gelegenheit, um für sein neues Pflegestärkungsgesetz zu werben. „Mit dem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff und dem neuen Begutachtungsverfahren schaffen wir für Menschen mit Demenz ab dem 1. Januar 2017 endlich den gleichberechtigten Zugang zu allen Leistungen der Pflegeversicherung“, so Gröhe.

Das Bundesgesundheitsministerium hat die Anschubfinanzierung geleistet. Damit die Initiative fünf Jahre lang weiterlaufen kann, steuert die Unternehmerin Susanne Klatten mit ihrer gemeinnützigen SKala-Initiative fast eine Million Euro bei. 

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz , Alzheimer
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

| Vom späten Nachmittag bis frühen Abend erleben etwa 20 Prozent der Patienten, die an einer Alzheimerdemenz leiden, eine Zunahme ihrer Symptome wie Aggressivität, Verwirrung, Angst oder Orientierungslosigkeit. Forscher haben nun die Ursachen für diesen Zusammenhang genauer untersucht.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Spinat macht doch stark: Ein Extrakt aus Spinat kann zu Leistungssteigerungen im Spitzensport führen. Das ergab eine Studie unter Beteiligung der FU Berlin. Die Welt-Anti-Doping-Agentur hatte sie in Auftrag gegeben.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.