Initiative „Demenz Partner“ gestartet

Am Dienstag ist die bundesweite Initiative „Demenz Partner“ gestartet. Das Projekt der Deutschen Alzheimergesellschaft wurde von der englischen Kampagne „Dementia Friends“ inspiriert.
Mehr Toleranz und Verständnis für Demenzkranke: Jeder kann Demenz-Partner werden

Mehr Toleranz und Verständnis für Demenzkranke: Jeder kann Demenz-Partner werden

Aufklärung über Demenz und Alzheimer steht im Mittelpunkt der Initiative „Demenz Partner“, die am Dienstag offiziell gestartet ist. Den Startschuss gab die Deutsche Alzheimergesellschaft gemeinsam mit Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig. Beide Ministerien unterstützen die Initiative; das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) beteiligt sich obendrein an der Finanzierung.

Vorbild ist die Aktion „Dementia Friends“ der englischen Alzheimer-Gesellschaft, an der sich inzwischen mehrere Millionen Menschen in Großbritannien, Kanada, Nigeria, China und weiteren Ländern beteiligen.

Demenz braucht Dich

„Demenz braucht Dich“ lautet der Slogan der Demenz-Partner-Initiative. Damit ist gemeint, dass jeder mit seinem Verhalten dazu beitragen kann, die Lebensbedingungen von Menschen mit Demenz zu verbessern. Bundesweite 90-minütige Kurse geben wichtige Tipps zum Umgang mit Menschen mit Demenz und klären ganz allgemein über das Krankheitsbild auf. Teilnehmer erhalten anschließend ein Urkunde, die sie als „Demenz Partner“ ausweist. Die Alzheimer Gesellschaft hofft, dass so Vorurteile und Vorbehalte gegenüber Demenzkranken abgebaut werden.

„Mit dieser Kampagne wollen wir für Verständnis, Toleranz und Hilfsbereitschaft werben, wenn zum Beispiel jemand verwirrt auf der Straße oder vor dem Bankautomaten steht oder seinen langjährigen Nachbarn nicht wiedererkennt“, sagt Monika Kaus, erste Vorsitzende der Deutschen Alzheimer Gesellschaft. Jeder könne Demenz-Partner werden.

 

Fast eine Million Euro von Susanne Klatten

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe nutzte die Gelegenheit, um für sein neues Pflegestärkungsgesetz zu werben. „Mit dem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff und dem neuen Begutachtungsverfahren schaffen wir für Menschen mit Demenz ab dem 1. Januar 2017 endlich den gleichberechtigten Zugang zu allen Leistungen der Pflegeversicherung“, so Gröhe.

Das Bundesgesundheitsministerium hat die Anschubfinanzierung geleistet. Damit die Initiative fünf Jahre lang weiterlaufen kann, steuert die Unternehmerin Susanne Klatten mit ihrer gemeinnützigen SKala-Initiative fast eine Million Euro bei. 

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz , Alzheimer
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

| Viele demenzerkrankte Menschen werden nicht fachgerecht diagnostiziert. Dabei ist eine möglichst frühe Diagnose wichtig, um alle therapeutischen Möglichkeiten auszuloten. Zudem können Symptome, die auf eine Demenzerkrankung hinweisen, ganz andere Ursachen haben, die festgestellt werden sollten.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Eine MS-Erkrankung stellt grundsätzlich kein erhöhtes Risiko für Covid-19 bzw. einen besonders schweren Verlauf der Corona-Infektion dar. Anders sieht es aus, wenn Patienten zur Behandlung der Multiplen Sklerose bestimmte Medikamente einnehmen. Auch eine starke Behinderung kann das Risiko erhöhen, bei einer Infektion schwerer zu erkranken.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.