Initiative „Demenz Partner“ gestartet

Am Dienstag ist die bundesweite Initiative „Demenz Partner“ gestartet. Das Projekt der Deutschen Alzheimergesellschaft wurde von der englischen Kampagne „Dementia Friends“ inspiriert.
Mehr Toleranz und Verständnis für Demenzkranke: Jeder kann Demenz-Partner werden

Mehr Toleranz und Verständnis für Demenzkranke: Jeder kann Demenz-Partner werden

Aufklärung über Demenz und Alzheimer steht im Mittelpunkt der Initiative „Demenz Partner“, die am Dienstag offiziell gestartet ist. Den Startschuss gab die Deutsche Alzheimergesellschaft gemeinsam mit Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig. Beide Ministerien unterstützen die Initiative; das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) beteiligt sich obendrein an der Finanzierung.

Vorbild ist die Aktion „Dementia Friends“ der englischen Alzheimer-Gesellschaft, an der sich inzwischen mehrere Millionen Menschen in Großbritannien, Kanada, Nigeria, China und weiteren Ländern beteiligen.

Demenz braucht Dich

„Demenz braucht Dich“ lautet der Slogan der Demenz-Partner-Initiative. Damit ist gemeint, dass jeder mit seinem Verhalten dazu beitragen kann, die Lebensbedingungen von Menschen mit Demenz zu verbessern. Bundesweite 90-minütige Kurse geben wichtige Tipps zum Umgang mit Menschen mit Demenz und klären ganz allgemein über das Krankheitsbild auf. Teilnehmer erhalten anschließend ein Urkunde, die sie als „Demenz Partner“ ausweist. Die Alzheimer Gesellschaft hofft, dass so Vorurteile und Vorbehalte gegenüber Demenzkranken abgebaut werden.

„Mit dieser Kampagne wollen wir für Verständnis, Toleranz und Hilfsbereitschaft werben, wenn zum Beispiel jemand verwirrt auf der Straße oder vor dem Bankautomaten steht oder seinen langjährigen Nachbarn nicht wiedererkennt“, sagt Monika Kaus, erste Vorsitzende der Deutschen Alzheimer Gesellschaft. Jeder könne Demenz-Partner werden.

Fast eine Million Euro von Susanne Klatten

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe nutzte die Gelegenheit, um für sein neues Pflegestärkungsgesetz zu werben. „Mit dem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff und dem neuen Begutachtungsverfahren schaffen wir für Menschen mit Demenz ab dem 1. Januar 2017 endlich den gleichberechtigten Zugang zu allen Leistungen der Pflegeversicherung“, so Gröhe.

Das Bundesgesundheitsministerium hat die Anschubfinanzierung geleistet. Damit die Initiative fünf Jahre lang weiterlaufen kann, steuert die Unternehmerin Susanne Klatten mit ihrer gemeinnützigen SKala-Initiative fast eine Million Euro bei. 

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz , Alzheimer

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.