Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
29.04.2021

Infos über die Covid-19-Impfung für Migranten

Für Migranten ist der Weg zum Impfen oft hürdenreich. Die Einladung ist auf deutsch verfasst, wer nimmt Zweifel und Ängste? Ein Animationsfilm klärt auf englisch, türkisch und polnisch über die Covid-19-Impfung auf.
Ein Video will Migranten besser über die Covid-19-Impfung aufklären

Der Berliner Senat etwa hat auf der Seite der Gesundheitsverwaltung Informationen zur Covid-19-Impfung auf englisch, türkisch und arabisch eingestellt. Fragt sich, ob Interessierte dort auch hinfinden. Um Migranten besser über die Impfung aufzuklären, ist ein kostenfreies Angebot im Netz gestartet.

Mit einem Animationsfilm werden die Abläufe dargestellt und auf deutsch, englisch, türkisch und polnisch erläutert (watchcovidend.de). So sollen auch Menschen mit eingeschränkter Gesundheitskompetenz und/oder eingeschränkten Sprachkenntnissen erreicht werden.

Besonders diese Gruppe ist gefährdet zu erkranken

Erfahrungen zeigen, dass besonders auch diese Gruppe gefährdet ist, an Covid-19 zu erkranken, heißt es beim Gesundheitszentrum für Migrantinnen und Migranten in Köln. Die Sinnhaftigkeit der Regeln wird oft nicht verstanden und die Gefahr wird nicht ernst genommen.

Das bestätigt auch der Intensivmediziner Prof. Christian Karagiannidis. Er ist medizinisch-wissenschaftlicher Leiter des DIVI-Intensivregisters und Leiter des ECMO-Zentrums der Lungenklinik Köln-Merheim. In einem Interview auf Radio Eins erklärte er, dass in bestimmten Stadtteilen deutscher Großstädte die Inzidenz-Rate über 400 läge.

 

Infektionszahlen mit Einkommen und Bildungsgrad korreliert

Sozialwissenschaftler des Marktforschungsinstituts Infas 360 aus Bonn stellten ZDFheute eine Datenauswertung zur Verfügung, wonach in Köln und anderen Städten ein deutlicher Zusammenhang zwischen Faktoren wie Einkommen, Bildungsgrad und Migrationshintergrund und Corona-Infektionszahlen besteht.

Umso wichtiger ist Aufklärung. Doch zum einen gibt es zu wenig einfache Information in Muttersprache, zum anderen werde der Aspekt des Analphabetismus unbeachtet gelassen. Für diese Menschen kann es hilfreich sein, Informationen in der Muttersprache in Form von Videos oder Audiodateien zu bekommen, so Der Paritätische Landesverband NRW.

Weitere Sprachen wie arabisch und rumänisch sind geplant

Finanziert und produziert wird das Angebot von Careanimations. Das digitale Gesundheitsunternehmen aus den Niederlanden stellt animierte Videos her, die Patienten leicht verständlich informieren sollen - und will mit seiner Initiative die öffentliche Hand unterstützen.

Weitere Sprachen sind geplant, darunter italienisch, griechisch, kroatisch, rumänisch, arabisch und russisch. Das könne aber erst bei deutlich stärkerer Nutzung der Website oder in Verbindung mit einem Sponsoring passieren, um einen Teil der Übersetzungskosten zu decken, erklärt eine Careanimations-Sprecherin.

Infos über die Covid-19-Impfung für Migranten

Die Infos über die Covid-19-Impfung für Migranten sind in vier Themenblöcke unterteilt, "Vorteile der Impfung", "Fakten + Mythen", "Über den Covid-19-Impfstoff" und "Ausbreitung verhindern".

Im Impfstoff-Video werden viele Punkte angesprochen: Patienten sollten vor der Impfung Vorerkrankungen und Allergien nennen sowie Medikamente, die sie regelmäßig einnehmen. Autofahren nach der Impfung ist möglich, wenn der Geimpfte sich nicht müde oder unwohl fühlt. Was kann er tun, wenn er den zweiten Impftermin vergessen hat, welche Nebenwirkungen können nach der Impfung auftreten.

Allerdings gibt es bislang nur Erläuterungen zu den Impfstoffen von Biontech/Pfizer und Moderna. AstraZeneca fehlt. Die Seite werde derzeit überarbeitet, um auch über den AstraZeneca-Impfstoff und den Johnson & Johnson-Impfstoff aufzuklären, heißt es weiter bei Caresolutions.

Foto: Adobe Stock/Firn

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Impfung

21.04.2021

Eine mögliche Nebenwirkung der Covid-19-Impfung mit AstraZeneca ist die Hirnvenen-Thrombose. Geimpfte mit Kopfschmerzen sollten deshalb umgehend einen Augenarzt aufsuchen. Warum? Eine Schwellung des Sehnervs ist das häufigste klinische Anzeichen dieser Impfkomplikation. So lässt sich ein Verdacht am schnellsten bestätigen – oder ausschließen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Einfach nicht zur Ruhe kommen: Die Ursache dafür liegt oft im Stress und Leistungsdruck des Alltags und der Reizüberflutung durch den digitalen Gerätezauber. Was helfen kann: Handy abschalten, Fernseher gar nicht erst anschalten, in der Natur die Stille suchen, Entspannungsverfahren nutzen oder auf die Heilkraft pflanzlicher Wirkstoffe vertrauen.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin