. Patientenrelevantes Portal

Informationen zum Mitmachen

Die Homepage von diabetesDE ist erneut von der Suchmaschine Medisuch zertifiziert worden. Die Medisuch-Redaktion bewertete die Inhalte des online-Portals als patientenrelevant und gut verständlich. Seit April 2009 bietet die Berliner Organisation diabetesDE ein umfassendes Angebot auf seiner Homepage zur Stoffwechselkrankheit.
Informationen zum Mitmachen

Foto: DAK Hanuschke & Schneider

Medisuch - die Suchmaschine für Medizin und Gesundheit - überprüft seit gut zwei Jahren deutschsprachige Internetseiten zu Gesundheitsthemen. Dabei wählt die Redaktion nach wichtigen Kriterien für den User aus: einfachste Bedienung, qualitativ hochwertige Treffer und verlässliche Quellen. diabetesde.org wurde nach seinem Start im letzten Jahr bereits zum zweiten Mal zertifiziert. Besonders gut gefiel den Redakteuren von medisuch, dass die Internetseite frei von Werbeeinträgen ist, so dass Leser einen einfachen, nicht durch Werbung beeinflussten Zugriff auf die gesuchten Informationen haben.

DiabetesDE

Auf dem online-Portal erfahren Interessierte, wie sie Diabetes vorbeugen und therapieren können. Eine Presseschau berichtet täglich über aktuelle Meldungen rund um die Krankheit. Ausserdem gibt es Ratschläge und Services wie etwa ein Online-Experten-Chat und ein 24-Stunden-Diabetestelefon. Weitere interaktive Anwendungen wie Umfragen oder Foren sollen die Leser zum Mitmachen animieren. Denn mit seinem Online-Angebot will die Organisation weit mehr als informieren. "Wir fordern unsere User aktiv zum Mitmachen auf", so der diabetesDE-Geschäftsführer Dr. Dietrich Garlichs. Interessierte finden auf www.diabetesde.org eine Rezeptdatenbank, in die sie eigene Rezepte einstellen können, Informationen zu Selbsthilfegruppen, eine Arzt- und Apothekensuche, Termine sowie ein Forum, um sich mit anderen auszutauschen.

Mit dem online-Portal will diabetesDE unter anderem Menschen mit Diabetes Typ 2 motivieren, ihren Lebensstil zu ändern. Denn mit mehr Bewegung und einer gesunden Ernährung könnten nach Schätzungen von Experten mehr als die Hälfte der Betroffenen auch ohne Medikamente auskommen.

 
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
Das Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der meist im Kleinkindes- und Kindesalter auftritt. Forscher der Universität Bonn haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team eine Form der Erkrankung identifiziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Unter Umständen kann man den Betroffenen zukünftig mit einer deutlich schonenderen Behandlung helfen als bisher.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.