. Patientenrelevantes Portal

Informationen zum Mitmachen

Die Homepage von diabetesDE ist erneut von der Suchmaschine Medisuch zertifiziert worden. Die Medisuch-Redaktion bewertete die Inhalte des online-Portals als patientenrelevant und gut verständlich. Seit April 2009 bietet die Berliner Organisation diabetesDE ein umfassendes Angebot auf seiner Homepage zur Stoffwechselkrankheit.
Informationen zum Mitmachen

Foto: DAK Hanuschke & Schneider

Medisuch - die Suchmaschine für Medizin und Gesundheit - überprüft seit gut zwei Jahren deutschsprachige Internetseiten zu Gesundheitsthemen. Dabei wählt die Redaktion nach wichtigen Kriterien für den User aus: einfachste Bedienung, qualitativ hochwertige Treffer und verlässliche Quellen. diabetesde.org wurde nach seinem Start im letzten Jahr bereits zum zweiten Mal zertifiziert. Besonders gut gefiel den Redakteuren von medisuch, dass die Internetseite frei von Werbeeinträgen ist, so dass Leser einen einfachen, nicht durch Werbung beeinflussten Zugriff auf die gesuchten Informationen haben.

DiabetesDE

Auf dem online-Portal erfahren Interessierte, wie sie Diabetes vorbeugen und therapieren können. Eine Presseschau berichtet täglich über aktuelle Meldungen rund um die Krankheit. Ausserdem gibt es Ratschläge und Services wie etwa ein Online-Experten-Chat und ein 24-Stunden-Diabetestelefon. Weitere interaktive Anwendungen wie Umfragen oder Foren sollen die Leser zum Mitmachen animieren. Denn mit seinem Online-Angebot will die Organisation weit mehr als informieren. "Wir fordern unsere User aktiv zum Mitmachen auf", so der diabetesDE-Geschäftsführer Dr. Dietrich Garlichs. Interessierte finden auf www.diabetesde.org eine Rezeptdatenbank, in die sie eigene Rezepte einstellen können, Informationen zu Selbsthilfegruppen, eine Arzt- und Apothekensuche, Termine sowie ein Forum, um sich mit anderen auszutauschen.

Mit dem online-Portal will diabetesDE unter anderem Menschen mit Diabetes Typ 2 motivieren, ihren Lebensstil zu ändern. Denn mit mehr Bewegung und einer gesunden Ernährung könnten nach Schätzungen von Experten mehr als die Hälfte der Betroffenen auch ohne Medikamente auskommen.

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.