Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Information gut – Vertrauen immer noch schlecht!

Montag, 18. Mai 2015 – Autor: Cornelia Wanke
Mit dem Thema Organspende tun sich die Deutschen immer noch schwer. Das zeigt eine Umfrage der gesetzlichen Krankenkasse BARMER GEK.

Ausweis ja oder nein? Daran scheiden sich in Deutschland noch die Geister! – Foto: Alexander Raths - Fotolia

Obwohl die Deutschen sich erstaunlich gut in Sachen Organspende auskennen, besitzt nach wie vor nur eine Minderheit einen Organspendeausweis. Das ist ein zentrales Ergebnis einer repräsentativen Umfrage der BARMER GEK. Die gesetzliche Krankenkasse hat 1000 Versicherte ihrer Kasse befragt und erfahren: „Die Bevölkerung setzt sich intensiv mit der Organspende auseinander, und viele sind prinzipiell auch bereit, Organe zu spenden. Dennoch besitzen trotz zunehmender Aufklärung und Informationskampagnen nur 31 Prozent der Befragten einen Organspendeausweis“, wird der Vorstandsvorsitzende der BARMER GEK, Dr. Christoph Straub, in einer Pressemitteilung zitiert. Woran das liegt? Mitverantwortlich für diesen geringen Wert seien die schwerwiegenden Transplantationsskandale der jüngeren Vergangenheit, meint die Kasse. So gaben in der Umfrage 46 Prozent der Befragten an, dass die Organspendeskandale ihr Vertrauen negativ beeinflusst haben.

Meisten Deutschen haben sich schon mit dem Thema Organspende beschäftigt

Immerhin 87 Prozent der Deutschen haben sich laut Umfrage schon einmal mit dem Thema Organspende beschäftigt und 83 Prozent wissen, dass man seinen Angehörigen mit einem Ausweis im Ernstfall die schwierige Entscheidung für oder gegen eine Organentnahme abnehmen kann. Sogar jeder Zweite (53 Prozent) weiß, dass sich auf dem Ausweis auch die ablehnende Haltung des Ausweisnutzers zur Organspende dokumentieren lässt. Straub: „Die Bevölkerung kennt wichtige Details rund um das Thema Organspende. Dennoch ist weitere Aufklärung notwendig, um das Vertrauen der Menschen wiederzugewinnen und die Bereitschaft zu fördern, einen Ausweis bei sich zu tragen.“

 

Barmer will Versicherten gezielt über Nutzen der Organspende informieren

In den kommenden Tagen will die BARMER GEK deshalb unter anderem mit der neuen Ausgabe ihrer Kassenzeitschrift ihre 8,6 Millionen Versicherten umfassend über alle wichtigen Aspekte der Organspende informieren. Zusätzliche Informationen gibt es laut Kasse darüber hinaus auf deren Homepage und im Online-Magazin. Diese könnten selbstverständlich auch von Versicherten anderen Kassen abgerufen werden.

Foto: Fotolia - Alexander Raths

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Organspende

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Je stärker sich der Klimawandel intensiviert, umso mehr wird er zur Bedrohung für die menschliche Gesundheit. „Der Klimawandel ist nicht nur ein ökologischer, sondern auch ein medizinischer Notfall“, warnt jetzt der AOK-Bundesverband in einem Positionspapier. Die Prognose der AOK-Experten: Es wird mehr Herz-Kreislauf-Erkrankungen geben, mehr Allergien und mehr Hitzetote – und neue Infektionskrankheiten.

 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin