Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Infektion mit Omikron-Varianten BA.1 oder BA.2 schützt vor BA.5

Mittwoch, 14. September 2022, aktualisiert: 14.09.2022 – Autor:
Eine vorangegangene Infektion mit den Omikron-Subvarianten BA.1 oder BA.2 schützt Geimpfte viermal mehr vor einer Ansteckung mit BA.5 als keine Infektion. Zugleich hat die EMA jetzt einen an BA.4 und BA.5 angepassten Impfstoff zugelassen.
Geimpfte, die an früheren Omikron-Varianten erkrankten, waren besser gegen BA.5 geschützt

– Foto: Adobe Stock/Dan74

Eine vorangegangene Infektion mit den Omikron-Subvarianten BA.1 oder BA.2 schützt Geimpfte viermal mehr vor einer Ansteckung mit BA.5 als keine Infektion. Das zeigt eine Studie aus Portugal. Die Untersuchung wurde in der Fachzeitschrift New England Journal of Medicine veröffentlicht.

Die Forscher hatten Zugang zum nationalen Register der Covid-19-Fälle. Erfasst wurden alle SARS-CoV-2-Infektionen in der Bevölkerung ab 12 Jahren mit Wohnsitz in Portugal. Die Virusvariante jeder Infektion wurde unter Berücksichtigung des Infektionsdatums und der damals dominanten Variante bestimmt.

Infektion mit Omikron-Varianten BA.1 und BA.2 schützt vor BA.5

"Geimpfte Personen, die sich mit den Omikron-Subvarianten BA.1 und BA.2 infiziert haben, haben einen etwa viermal höheren Schutz vor einer Ansteckung mit der seit Juni im Umlauf befindlichen Subvariante BA.5 als Geimpfte, die zu keinem Zeitpunkt infiziert waren", erläutert Co-Studien-Leiter Prof. Luís Graça vom Instituto de Medicina Molecular João Lobo Antunes und der Medizinischen Fakultät der Universität Lissabon. Eine Infektion mit den Omikron-Varianten BA.1 und BA.2 schützt also vor BA.5.

Infektionen in den Jahren 2020 und 2021, die durch eine Infektion mit früheren Varianten des SARS-CoV-2-Virus (Alpha- und Delta-Varianten) erfolgt sind, verleihen auch einen Infektionsschutz vor der neueren Omikron-Variante, wenngleich dieser Schutz nicht so hoch ist. Der Schutz von infizierten Geimpften wird als Hybridimmunität bezeichnet.

 

Zeigt Nutzen der angepassten Impfstoffe

Die Ergebnisse seien auch wichtig für die Bewertung der an Omikron-BA.1 angepassten Impfstoffe und erlaube es, deren Nutzen zu antizipieren, fügt Luís Graça hinzu. Entsprechende Impfstoffe sind hierzulande seit dem 5. September erhältlich. Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hat außerdem einen an BA.4 und BA.5 angepassten Impfstoff von Biontech/Pfizer zugelassen. Er könnte ab Ende September in Deutschland zur Verfügung stehen.

Zugleich wird derzeit viel über den Nutzen einer zweiten Auffrischungsimpfung ("Booster") beziehungsweise einer vierten Impfung diskutiert. Sie sollte nicht vor sechs Monaten nach der letzten Infektion oder Impfung stattfinden. Die STIKO empfiehlt sie für Personen ab 60 Jahren sowie Menschen ab 5 Jahren mit einer bestehenden Grunderkrankung. Da vor allem der Schutz vor einer schweren Erkrankung wichtig sei, sollten diese einen möglichen Impftermin nicht verschieben, um auf einen noch besser auf die aktuell zirkulierenden Varianten angepassten Impfstoff zu warten. Ob die angepassten Impfstoffe auch eine Ansteckung verhindern können, wird sich zeigen.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Immunität

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Ein Schrank voller Nudeln, Klopapier und Wasserflaschen: Das ist eine Art, mit aktuellen Krisen wie Ukraine-Krieg und Klimawandel umzugehen. Eine weitere Art ist, alles zu tun, dass man psychisch stabil und gesund bleibt. Experten sagen: Das kann man lernen.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin