. Palliativversorgung

In Würde sterben - zu unwürdigen Preisen?

Der Gesetzgeber hat unlängst die Weichen für ein würdigeres Sterben im Krankenhaus gestellt. Doch jetzt feilschen einige Krankenkassen um jeden Cent. Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin spricht von einem „höchst unglücklichen Signal“.
Palliativdienste sollen das Sterben im Krankenhaus menschenwürdiger machen. Einige Kassen haben jedoch unanständige Vorstellungen, was das kosten darf

Palliativdienste sollen das Sterben im Krankenhaus menschenwürdiger machen. Einige Kassen haben jedoch unanständige Vorstellungen, was das kosten darf

Niemand wünscht sich sein Lebensende im Krankenhaus. Und doch muss etwa jeder zweite dort sterben. Krankenhäuser sind, wie einschlägige Untersuchungen zeigen, jedoch in der Regel nicht auf eine professionelle Sterbebegleitung eingestellt. Nur etwa 20 Prozent verfügen überhaupt über eine eigene Palliativstation.

Abhilfe verspricht das Ende 2015 verabschiedete Gesetz zur Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung. Es erlaubt Krankenhäusern seit diesem Jahr, externe bzw. mobile Palliativdienste zur Betreuung sterbenskranker Patienten hinzuziehen. Dafür müssen die Häuser individuelle Zusatzentgelte mit den Krankenkassen verhandeln.  

„Unfassbare Dumpingpreise“ im Gespräch

Doch was aus den ersten Verhandlungen zu hören ist, klingt wenig erfreulich. Der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) zufolge sind „unfassbare Dumpingpreise von 50 Euro“ im Gespräch. „Diese völlig inadäquaten Angebote sind ein höchst unglückliches Signal einzelner Kostenträger“, beklagt DGP-Vizepräsident Dr. Bernd-Oliver Maier. „Wir warnen davor, dieses absolut notwendige Angebot für Patienten und Angehörige zu billig zu verkaufen.“

Palliativdienste müssen rund um die Uhr erreichbar sein und einen Pool aus Ärzten und anderen Fachkräften vorhalten. Dazu gehören auch Sozialarbeiter und Psychologen. Zur der eigentlichen Versorgung der Patienten kommen zahlreiche administrative Aufgaben hinzu, etwa die Behandlungskoordination, inhaltliche Absprachen, Falldiskussionen, Übergabe, Dokumentation usw. Ein Stundenhonorar von 50 Euro ist da nur schwer nachvollziehbar und aus Sicht der Palliativmediziner unverienbar mit guter Qualität: „Die neue Regelung wird nur bei angemessener Refinanzierung zu qualitativ hochwertiger und patientenzugewandter Versorgung führen“, warnt Maier. Deshalb nehme die DGP die ersten Rückmeldungen aus den laufenden Verhandlungen mit großer Besorgnis zur Kenntnis.

 

Ärzte mit an den Verhandlungstisch

Um derartigen Feilschereien künftig vorzubeugen, schlägt die DGP vor, die im Palliativdienst tätigen Ärzte mit in die Verhandlungen einzubinden. „Damit in den Gesprächen anhand praktischer Beispiele verdeutlicht werden kann, welche tatsächliche Leistung und welcher Aufwand sich hinter den Ziffern verbirgt“, so Maier.

Foto: © Herby ( Herbert ) Me - Fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Palliativmedizin

| Eine Software kann ausrechnen, ob jemand in den nächsten drei bis zwölf Monaten sterben wird. Das Tool wurde für schwer kranke Patienten entwickelt. Die Wissenschaftler wollen damit eine bessere palliativmedizinische Versorgung am Lebensende erreichen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Sepsis – gemeinhin als Blutvergiftung bezeichnet – ist eine unterschätzte, gefährliche medizinische Notfallsituation. Mit der durch das Coronavirus ausgelösten COVID-19 Erkrankung hat die Sepsis eine größere Aufmerksamkeit bekommen. Sehr häufig entwickeln Patienten mit schwerem Krankheitsverlauf von COVID-19 eine tödlich verlaufende Sepsis. Über das rechtzeitige Erkennen einer Sepsis, qualifizierte Kliniken zur Therapie sowie die notwendige Aufklärung der Bevölkerung über die Sepsis hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Konrad Reinhart, Gründungsdirektor der Deutschen Sepsis Gesellschaft und der Global Sepsis Alliance, in einem Podcast gesprochen.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.