Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

In welches Krankenhaus für chirurgische Operationen?

Wenn Patienten vor chirurgischen Operationen stehen, suchen sie nach Orientierung, in welches Krankenhaus sie am besten gehen sollen. Die Anzahl der Eingriffe ist dafür ein guter Richtwert, meinen die chirurgischen Fachgesellschaften.
Qualitätskriterien für chirurgische Operationen

Mindestmengen sind ein entscheidendes Merkmal beim Qualitätsmanagement in der Chirurgie.

„Der Erfolg einer Operation hängt in vielen Fällen von der Erfahrung des Behandlungsteams ab“, zeigen sich die chirurgischen Fachgesellschaften überzeugt. Auf dieser Annahme beruhen auch die Mindestmengen-Regelungen des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA). Doch viele Krankenhäuser laufen dagegen Sturm. Deshalb gibt es immer wieder Streit darum, wieviele Operationen auf einem bestimmten Gebiet ein sicheres Zeichen für gute Qualität sind.

Allgemein- und Viszeralchirurgen haben nun konkrete Zahlen vorgelegt, wie häufig Eingriffe ihrer Meinung nach durchgeführt werden müssen, damit eine Einrichtung auf diesem Gebiet als qualifiziert zertifiziert werden kann.

So viel Erfahrung bei chirurgischen Operationen fordert die Fachgesellschaft

So gilt etwa für Leistenbrüche, aber auch für Mast- und Dickdarmeingriffe eine Mindesteingriffszahl von 100 Operationen pro Jahr und Zentrum. Für Schilddrüsenknoten setzen die Gesellschaften eine Mindestmenge von 120 Eingriffen an, und für die minimalinvasive Adipositaschirurgie fordern sie 75 Eingriffe. Bei Magenband, Magenbypass und anderen Eingriffen am Magen mit metabolischer Indikation sollen die Einrichtungen mindestens 50 Operationen pro Jahr nachweisen. Für Hämorrhoiden gelten sie ab 30 Eingriffen pro Jahr als erfahren. Bei Operationen an der Bauchspeicheldrüse und komplexen Leberoperationen sind mindestens 25 Eingriffe gefordert und bei Speiseröhrenkrebs mindestens 15.

 

Fachgesellschaft zertifiziert Zentren für chirurgische Operationen – aber nicht alle

Die Anforderungen der Allgemeinchirurgen an ihr eigenes Fach liegen damit zum Teil über den vom G-BA geforderten derzeitigen Mindestmengen. Sie beruhen auf umfangreichen Datensammlungen. Die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) hat dafür seit 2008 mehr als 74.000 Falldaten zu operativen Ergebnissen an verschiedenen Organbereichen gesammelt und ausgewertet. Dabei wurden die Schwere der Erkrankung und Komplikationsraten berücksichtigt. Anhand der erarbeiteten Qualitätsmerkmale hat die DGAV bisher 330 Zentren als sogenannte „Kompetenzzentren“ auf den Gebieten Hernien, End- und Dickdarm, minimalinvasive Chirurgie, Adipositaschirurgie, Schilddrüsen und Nebenschilddrüsen, Bauchspeicheldrüse, Leber, Endoskopie, oberer Gastrointestinaltrakt, Peritoneum und endokrine Chirurgie zertifiziert. 29 Einrichtungen sind abgelehnt worden. „Die Durchfallquote beträgt damit fast zehn Prozent“, so DGAV-Präsident Professor Albrecht Stier.

Das Zertifikat überprüft neben der operativen Erfahrung weitere Qualitätsmerkmale. „Dazu gehören etwa die apparative und diagnostische Ausstattung des Zentrums, Anzahl und Art der Sprechstunden sowie Kooperationen mit anderen Fachabteilungen bis hin zur Quote wiederaufgetretener Krebsherde innerhalb von zwei bzw. fünf Jahren“, so Stier. Wechselt der verantwortliche Chirurg, verliert das Zertifikat seine Gültigkeit.

Foto: photocrew – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Chirurgie , Qualität , Mindestmengen , Krankenhäuser
 

Weitere Nachrichten zum Thema chirurgische Operationen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin