. Hygiene

In Kaffeemaschinen stecken so viele Keime wie im Abflussrohr

Kaffeemaschinen bieten Bakterien ein optimales Zuhause. Die Keime können sogar in den frisch gebrühten Kaffee gelangen. Das hat ein Student in seiner Abschlussarbeit gezeigt.

Kaffeemaschinen sind oft unhygienischer als man denkt

Für viele Deutsche gehört der regelmäßige Kaffeegenuss zum Alltag. Vor allem in Büros sind Kaffeemaschinen oft im Dauerbetrieb. Gereinigt werden sie hingegen eher selten. Und das hat unappetitliche Folgen, wie ein Student in einer Forschungsarbeit nun gezeigt hat. Denn offenbar können Kaffee-Vollautomaten die Quelle für eine Vielzahl von Mikroorganismen sein, die sich auch im gebrühten Kaffee finden. Das ist zumindest das Ergebnis der Abschlussarbeit von Jan Schages im Studiengang Lebensmittelwissenschaften an der Hochschule Rhein-Waal.

Bakterien mögen es warm und feucht

„Die Bakterien siedeln sich unter anderem in den wasserführenden Elementen (Schläuche und Wassertank) der Kaffeevollautomaten an. Dort bilden sie unter anderem einen Biofilm“, erklärte Schages gegenüber rp-online. Solche Biofilme kenne man auch aus dem Abfluss, so der Student.

Der Grund für die schnelle Vermehrung der Keime: Bakterien fühlen sich in feuchter und warmer Umgebung wohl, und diese finden sie in Kaffeemaschinen vor. Ob die Keime allerdings wirklich gesundheitsschädlich sind, konnte bisher nicht nachgewiesen werden. Dennoch ist es sicher sinnvoll, Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Dazu gehört es, die Maschinen regelmäßig zu reinigen. Auch kann eine Erhöhung der Brühtemperatur das Risiko für Bakterien vermindern. So konnte Schages zeigen, dass bei einer Temperatur ab 68 Grad Celsius ein großer Teil der Keime abgetötet werden. Im Durchschnitt liegen die Brühtemperaturen aber bei 60 bis 63 Grad.

 

Kaffeesatzbehälter regelmäßig reinigen

Auch den Kaffeesatzbehälter sollte man nicht nur regelmäßig leeren, sondern auch gründlich säubern, um die Kontaminierungsgefahr zur reduzieren. Gerade das wird aber häufig versäumt – nicht nur in Büros, sondern auch in privaten Haushalten.

Schages untersuchte auch die Keimgefahr beim Gebrauch von den immer beliebter werdenden Mehrwegbechern als (umweltfreundlichere) Alternative zu den sogenannten „Coffee-to-Go“-Bechern. Hier scheint es allerdings nur ein geringes Risiko für eine Belastung mit gefährlichen Bakterien zu geben. In einer Mitteilung der Universität heißt es dazu: „Es konnte nachgewiesen werden, dass die mögliche Keimbelastung durch mehrfach verwendbare Kaffeebecher im Vergleich zu den möglichen Risiken einer schlecht gepflegten Maschine vernachlässigbar ist.“

Foto: © Rawpixel.com - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Koffein , Kaffee
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kaffee

| Rein statistisch leben Kaffeetrinker etwas länger als Personen, die üblicherweise keinen Kaffee trinken. Ob es einen kausalen Zusammenhang gibt, ist unklar. Klar scheint jetzt aber, dass das beliebte Heißgetränk das Krebsrisiko nicht erhöht.
| Immer noch sind viele Menschen unsicher, ob sich Kaffee negativ auf die Herzgesundheit auswirkt. Eine aktuelle Studie zeigt nun, dass selbst hohe Dosen Koffein bei älteren Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen keinen negativen Einfluss haben.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Für Betroffene ist das Restless Legs Syndrom häufig eine Qual. Sie leiden nicht nur unter den unruhigen, kribbelnden und zuckenden Beinen, sondern auch unter der daraus folgenden Schlaflosigkeit. Die Deutsche Restless Legs Vereinigung gibt Tipps, wie den Beschwerden entgegengewirkt werden kann.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.