. Schätzung Robert Koch-Institut

In Deutschland leben mehr als 83.000 Menschen mit HIV

Nach einer aktuellen Schätzung des Robert Koch-Instituts leben in Deutschland rund 83.400 Menschen mit HIV oder AIDS. Etwa jeder achte weiß nichts davon.
HIV/AIDS in Deutschland: Die Zahl der Neuinfektionen blieb mit 3.200 Fällen im Jahr 2014 weiterhin stabil.

HIV/AIDS in Deutschland: Die Zahl der Neuinfektionen blieb mit 3.200 Fällen im Jahr 2014 weiterhin stabil.

Einmal im Jahr gibt das des Robert Koch-Institut (RKI) Zahlen zur Prävalenz von HIV/AIDS in Deutschland bekannt. Die neue Schätzung hat nun ergeben, dass rund 83.400 Menschen mit HIV oder AIDS leben. Darunter befinden sich rund 3.200 Neuinfektionen, das sind ebenso viele wie im Vorjahr. Diese Zahl ist allerdings eine Schätzung und entspricht nicht den tatsächlichen Neudiagnosen. Eine gute Nachricht ist, dass offenbar mehr HIV-Infizierte Medikamente gegen das Virus einnehmen und damit in der Regel kaum noch infektiös sind. „Dieser positive Effekt und die bisherigen Präventionsanstrengungen haben aber bislang nicht ausgereicht, die Zahl der Neuinfektionen zu verringern“, kommentiert RKI-Präsident Lothar H. die neuen Zahlen.

Laut RKI-Schätzung sind Männer, die Sex mit Männern haben (MSM), mit geschätzten 53.800 Betroffenen nach wie vor die größte Gruppe der HIV-Infizierten. Schätzungsweise 10.500 Infektionen gehen auf heterosexuelle Kontakte zurück. In dieser Gruppe soll die Zahl der Neuinfektionen leicht angestiegen sein. In der MSM-Gruppe ging sie dagegen moderat zurück.

13.200 Menschen wissen nichts von ihrer Infektion

Besonders alarmierend ist, dass etwa 13.200 der 83.400 Menschen nichts von ihrer Infektion wissen. RKI und Deutsche AIDS-Hilfe appellieren daher zu frühzeitigen Tests. „Wer sich frühzeitig testen und gegebenenfalls behandeln lässt, kann lange und gut mit HIV leben“, betont DAH-Vorstand Ulf Hentschke-Kristal. „Aids ist heute fast immer vermeidbar – wenn man von der Infektion weiß!“

Das RKI weist daraufhin, dass gerade bei Heterosexuellen die HIV-Diagnose oft erst sehr spät gestellt wird. In dieser Gruppe sei das Risikobewusstsein geringer ausgeprägt und die Menschen ließen sich seltener auf HIV testen. Ärzte sollten daher bei Auftreten von sogenannten HIV-Indikatorerkrankungen auch bei als heterosexuell eingeordneten Patienten vermehrt an die Möglichkeit einer HIV-Infektion denken und einen Test empfehlen, rät das Institut.

480 HIV-bedingte Todesfälle in 2014

Laut Deutscher AIDS-Hilfe erfahren in Deutschland jährlich mehr als 1.000 Menschen erst von ihrer Infektion, wenn sie bereits an AIDS erkrankt sind. Hentschke-Kristal vermutet, vor allem die Angst vor Diskriminierung und der Glaube, mit HIV sei ein erfülltes Leben nicht mehr möglich, halte Menschen vom HIV-Test ab. Unerkannte HIV-Infektionen gefährden jedoch nicht nur das Leben der Betroffenen, sondern auch das ihrer Partner. 2014 sind etwa 480 HIV-Infizierte gestorben.

Foto: © Franz Pfluegl - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HIV / AIDS , HIV-Test , HIV , Robert Koch-Institut

Weitere Nachrichten zum Thema HIV/AIDS

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Darmbakterien können Multiple Sklerose auslösen. Das stellten Münchner Forscher fest. Sie untersuchten das Mikrobiom gesunder und an MS erkrankter, eineiiger Zwillinge.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.