Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

In der EU hatten schon bis zu 80 Prozent eine Corona-Infektion

Donnerstag, 28. April 2022 – Autor:
Nach Schätzungen der EU-Kommission haben sich mittlerweile bis zu 80 Prozent der Bevölkerung mit dem Coronavirus infiziert. Impfungen müssten dennoch weiter vorangetrieben werden, heißt es aus Brüssel. Mit neuen Varianten sei zu rechnen.
Die EU-Kommission schätzt, dass sich bereits bis zu 80 Prozent der EU Bevölkerung mit dem Coronavirus infiziert haben

Die EU-Kommission schätzt, dass sich bereits bis zu 80 Prozent der EU Bevölkerung mit dem Coronavirus infiziert haben – Foto: © Adobe Stock/ dottedyeti

Nach über zwei Jahren Pandemie könnte die Zahl der „Genesenen“ in der Europäischen Union sehr hoch sein. „Schätzungsweise 60 bis 80 Prozent der EU-Bevölkerung haben sich mittlerweile mit Covid infiziert“, sagte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides am Mittwoch. Die Hochrechnung bezieht eine hohe Dunkelziffer mit ein. Laut der EU-Gesundheitsbehörde betreffen die gemeldeten Fälle bisher etwa 30 Prozent der EU-Bevölkerung. Rechnet man die nicht gemeldeten Infektionen hinzu, dann könnten es bis zu 350 Millionen Menschen sein – das entspricht etwa 77 Prozent der EU-Bevölkerung.

Neue Phase der Pandemie erreicht

Kyriakides sagte, die Aussichten seien positiv, da die Zahl der Infektionen und Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 zuletzt zurückgegangen sei. Die Pandemie befinde jetzt in einer neuen Phase. Daher gehe die EU nun dazu über, nicht mehr massenhaft zu testen und Fälle zu melden. „Aber die Pandemie kann uns erneut überraschen“, sagte Kyriakides. Das Auftreten neuer Mutationen des Virus sei „wahrscheinlich“. Darauf müsse man vorbereitet sein. „Das Virus ist noch unter uns.“

 

EU-Kommission rechnet mit neuen Varianten und Ausbrüchen

Um für die kommenden Monate gewappnet zu sein, forderte die EU-Kommission die Länder der Staatengemeinschaft auf, die Impf- und Booster-Kampagnen weiter fortzusetzen. Zudem müssten Testungen effizienter und zielgenauer werden und sichergesellt werden, dass die Gesundheitssysteme genügend Kapazitäten für neue Ausbrüche bereit haben.  

In einem Dokument, in dem die Strategie für die Zeit nach der Notfallphase der Pandemie skizziert wird, mahnt Brüssel, die Impfung von Ungeimpften, insbesondere von Kindern, vor Beginn des neuen Schuljahres weiter voranzutreiben. Die Impfquote bei Kindern zwischen 5 und 9 Jahren liegt dem Dokument zufolge bei unter 15 Prozent. Bei Jugendlichen zwischen 15 und 17 Jahren sind dagegen über 70 Prozent gegen das Coroanvirus geimpft.

Die EU will demnach auch die Entwicklung neuer Medikamente gegen Covid-19 unterstützen, vor allem die von antiviralen Mitteln. Covid-19 sei immer noch eine reale Bedrohung, sagte Kyriakides. „Wir dürfen in unseren Bemühungen nicht nachlassen.“

Hauptkategorien: Corona , Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Pandemie

12.01.2022

Ausgerechnet in der fünften und voraussichtlich heftigsten Corona-Welle poppt eine weitere Welle auf: eine neuerliche Diskussion über ein mögliches Ende der Pandemie. Mit dem Chefvirologen der Uniklinik Essen, Ulf Dittmer, hat sich jetzt ein weiterer prominenter Mediziner in die Debatte eingeschaltet. Seine optimistische Prognose: Covid-19 wird seinen Schrecken verlieren und sich bei Gefährlichkeit und Todesfallrate der jährlich wiederkehrenden Grippe annähern.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
An Covid-19 sterben – viele halten das für eine Angelegenheit der Generation 60plus. Eine Studie aber zeigt: Risikofaktoren wie Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck erhöhen für Jüngere das Sterblichkeitsrisiko in einer Dimension, als seien sie alt.


„Im Höhenflug“ sein oder „ganz geknickt“: Die Seelenlage kann sich über die Körperhaltung artikulieren. Umgekehrt kann aber auch die Körperhaltung eine Rückwirkung auf die Selbstwahrnehmung und das Verhalten besitzen. Das zeigt eine deutsch-amerikanische Studie.
 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin