. Transgender

In Dänemark gilt Transsexualität nicht mehr als Krankheit

Transsexualität gilt nach einer Definition der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als Geschlechtsidentitäts- und damit als Persönlichkeitsstörung. Nun hat Dänemark als eines der ersten Länder Transsexualität von der Liste psychischer Krankheiten gestrichen.
Transsexualität in Dänemark nicht mehr psychiche Krankheit

Transsexuelle wünschen sich vor allem soziale Anerkennung

Im internationalen Diagnose-Katalog der WHO wird Transsexualismus als „Störung der Geschlechtsidentität“ bezeichnet. Betroffene und Experten kritisieren das seit langem. So hat beispielsweise im Jahr 2015 eine in der Fachzeitschrift Lancet Psychiatry veröffentlichte Umfrage gezeigt, dass Betroffene psychisch stärker unter der Ausgrenzung durch das soziale Umfeld leiden als unter den direkten Folgen ihrer Transsexualität. Als eines der ersten Länder weltweit hat Dänemark Transsexualität nun von der Liste psychischer Krankheiten gestrichen. Auch in Frankreich gelten Transsexuelle seit 2010 nicht mehr als psychisch krank. Deutschland hält sich nach wie vor an die umstrittene WHO-Klassifikation.

Psychische Erkrankungen häufig eher die Folge von Ausgrenzung

Es ist absurd: Weil Transsexuelle von ihrem Umfeld häufig als psychisch gestört angesehen werden, fühlen sich viele von ihnen ausgegrenzt und diskriminiert. In der Folge entstehen nicht selten Depressionen, Angsterkrankungen und sogar Suizid-Gedanken. Was also häufig tatsächlich krank macht, sind Ausgrenzung und Gewalt, wie sie fast überall auf der Welt alltäglich sind – selbst in scheinbar so toleranten Städten wie Berlin, Hamburg oder Köln.

Viele Transsexuelle hätten die Einordnung als psychische Krankheit als diskriminierend empfunden, erklärte das dänische Gesundheitsministerium. Deshalb wurde Transsexualität formell nun einer anderen Kategorie zugeordnet. Die Behandlungsmöglichkeiten für Menschen, die lieber zum anderen Geschlecht gehören wollen, werden davon aber nicht beeinträchtigt. Die LGBT-Gemeinschaft in Dänemark begrüßt die Entscheidung. „Das entfernt das Stigma, das für Transpersonen im Gesundheitswesen gegolten hat“, so der Chef des dänischen LGBT-Landesverbandes Søren Laursen.

 

Transsexuelle haben oft mit bürokratischen Problemen zu tun

Betroffene plädieren dafür, die Einteilung von Transsexualität als psychische Erkrankung auch in anderen Ländern aufzuheben. Das würde viele Probleme, denen sie gegenüberstehen, lindern und beispielsweise die komplizierten Antrags- und Nachweisprozeduren für eine Personenstandänderung erleichtern. Ebenso würde es den Weg für ein absolutes Verbot von Zwangssterilisationen und -operationen ebnen, zu dem sich sogar Frankreich erst im Herbst 2016 bekannt hat.

Foto: © Matthias Stolt - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Entstigmatisierung , Depression , Psychiatrie , Stress , Psychische Krankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Psychiatrie

| Selbstverletzungen, häufig in der Form des sogenannten „Ritzens“, werden vor allem mit jungen Menschen und Borderline-Patienten assoziiert. Doch auch andere Personenkreise sind betroffen. Daher eröffnet das Max-Planck-Institut für Psychiatrie (MPI) nun den ersten Schwerpunkt in Deutschland speziell für Erwachsene zur Behandlung und Erforschung von selbstverletzendem Verhalten.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Abermals bestätigt eine Studie: Sonnenlicht beeinflusst den Verlauf von Multiple Sklerose positiv. Der Vitamin-D-Spiegel scheint dabei aber nicht die einzige Rolle zu spielen. Die Studienautoren konnten eine weitere Ursache für die Effekte von UV-Licht identifizieren.
Bislang sind zwei Impfstoffe in Deutschland zugelassen, von Biontech/Pfizer und Moderna. Der Impfstoff von AstraZeneca könnte ab Ende Januar erhältlich sein. Das unterscheidet die Impfstoffe.
Schon vergessen? Der Beginn des neuen Jahres ist gerade einmal zwei Wochen her. Jetzt wäre es an der Zeit, mit den da gefassten guten Vorsätzen ernst zu machen: Jeder Dritte will 2021 gesünder leben und mehr Sport treiben; jeder Fünfte will nach den Feiertagsgelagen abspecken. Manche sagen: Eine mindestens so große Kunst wie das Abnehmen ist es, das erreichte Gewicht auf Dauer zu halten. Hier ein paar Tipps dafür.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.