. Modellprojekt zur demographischen Entwicklung

In Brandenburg entsteht ein neuartiges Versorgungszentrum

In der nordbrandenburgischen Stadt Templin entsteht ein völlig neuartiges Versorgungszentrum. Das Innovationsprojekt am Krankenhaus soll dem veränderten Bedarf der Bevölkerung mit vernetzten stationären und ambulanten Angeboten Rechnung tragen.
neuartiges Versorgungszentrum

Koordiniertes Versorgungszentrum soll Drehtüreffekte vermeiden.

Ein Modell zur zukunftsfesten Versorgung ländlicher Regionen wird derzeit in Templin entwickelt. In der Kleinstadt in der Uckermark soll das Krankenhaus in ein ambulant-stationäres Zentrum umgebaut werden. Dabei entsteht ein geriatrisches Angebot, das häusliche, ambulante, teilstationäre und stationäre Versorgung mitdenkt. Das Innovationsprojekt reagiert auf den veränderten Bedarf der Bevölkerung in der Gegend.

Die demografische Entwicklung in Deutschland hat zwei Seiten: Während städtische Zentren wachsen und sich verjüngen, nimmt die Bevölkerung in ländlichen Gebieten immer mehr ab, und der Altersdurchschnitt steigt zusehends. So wird im Mittelbereich Templin (Uckermark) nach einer Prognose des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg die Bevölkerung bis 2040 um fast ein Viertel abnehmen. Gleichzeitig wird die Anzahl der Bewohner über 65 Jahre um 43 Prozent steigen.

Millionenförderung für neuartiges Versorgungszentrum in Templin

Mit einer Förderung von 14,5 Millionen Euro aus dem Innovationsfonds und weiteren 10,1 Millionen Euro aus Landesmitteln und dem Strukturfonds zur Umwandlung von Krankenhäusern sollen die Versorgungsangebote am Sana Klinikum Templin dem veränderten Bedarf angepasst werden. Die Arbeitsgemeinschaft IGiB (Innovative Gesundheitsversorgung in Brandenburg) von Kassenärztlicher Vereinigung Brandenburg (KVBB), AOK Nordost und BarmerGEK Berlin/Brandenburg und das Sana Klinikum Templin erwarten, dass sie mit dem neuartigen Zentrum eine Blaupause für eine nachhaltige medizinische Versorgung im ländlichen Raum schaffen.

Die Veränderungen sollen zugleich den Erhalt des 170-Betten-Hauses sichern. Das bestätigte Brandenburgs Gesundheitsministerin Diana Golze Anfang Januar. „Für die notwendige Umwandlung der unverzichtbaren Landkrankenhäuser in ambulant-stationäre Gesundheitszentren in Flächenländern wie Brandenburg ist diese Maßnahme in Templin ein wichtiges Pilotprojekt. Es nutzt den Patientinnen und Patienten und trägt ebenso zur Zukunftssicherung des Krankenhaus-Standortes bei. Templin hat Modellcharakter für die moderne Gesundheitsversorgung im Land Brandenburg“, so Golze.

 

Fallmanagement begleitet Patienten durch die Sektoren

Das Projekt beginnt nicht bei Null. Schon seit 2013 arbeitet die IGiB mit dem Krankenhaus auf dem Gebiet der Geriatrie zusammen. Speziell qualifizierte Ärzte an einem Versorgungszentrum am Krankenhaus sollen dabei die Hausärzte im Bereich Templin bei der Versorgung von mehrfach erkrankten geriatrischen Patienten unterstützen. Damit die Patienten die Angebote wahrnehmen können, wurde ein Patientenbus ins Leben gerufen.

Nach diesem Modell sollen Schritt für Schritt Angebote in weiteren Fachrichtungen geschaffen werden, bis schließlich das ganze Spektrum abgedeckt ist. Vorgesehen ist, dass auch die Notfallversorgung reorganisiert wird. Zusätzlich entsteht eine Koordinierungs- und Beratungsstelle, die das Fallmanagement übernimmt. Alle, die an der Patientenversorgung mitwirken, sollen elektronisch vernetzt sein. Dazu zählen neben dem Klinikum, dem Zentrum und den Fallmanagern unter anderem auch Pflegedienste und niedergelassene Ärzte.

Foto: lofik – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
 

Weitere Nachrichten zum Thema neuartiges Versorgungszentrum

| Reha-Maßnahmen in der Geriatrie verbessern die Lebensqualität und vermindern oder verhindern Pflege-Bedürftigkeit. Trotzdem werden sie zu selten bewilligt. Das kritisieren die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) und die Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG).
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
COVID-19-Impfstoffe vorschnell und leichtfertig einsetzen: Statt eine Pandemie zu beenden, könnte das selbst zur Katastrophe werden. Während in Russland oder China Präparate verdächtig früh auf den Markt kamen, bestehen die westlichen Arzneimittelbehörden darauf, dass Wirksamkeit und Unschädlichkeit wissenschaftlich überzeugend belegt sind. Hierfür gibt es die „klinischen Phasen I, II und III“.
Gut jeder Vierte, der aufgrund von Corona-Beschränkungen statt im Betrieb zu Hause arbeiten muss oder kann, empfindet die fehlende Trennung zwischen Berufs- und Privatleben als Belastung. Vor allem Frauen mit Kindern erleben dies als stressig. Das besagt eine Studie im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK). Aber es gibt darin auch Tipps, um das Homeoffice für Körper und Psyche gesünder zu gestalten.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.