Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

In Brandenburg entsteht ein neuartiges Versorgungszentrum

In der nordbrandenburgischen Stadt Templin entsteht ein völlig neuartiges Versorgungszentrum. Das Innovationsprojekt am Krankenhaus soll dem veränderten Bedarf der Bevölkerung mit vernetzten stationären und ambulanten Angeboten Rechnung tragen.
neuartiges Versorgungszentrum

Koordiniertes Versorgungszentrum soll Drehtüreffekte vermeiden.

Ein Modell zur zukunftsfesten Versorgung ländlicher Regionen wird derzeit in Templin entwickelt. In der Kleinstadt in der Uckermark soll das Krankenhaus in ein ambulant-stationäres Zentrum umgebaut werden. Dabei entsteht ein geriatrisches Angebot, das häusliche, ambulante, teilstationäre und stationäre Versorgung mitdenkt. Das Innovationsprojekt reagiert auf den veränderten Bedarf der Bevölkerung in der Gegend.

Die demografische Entwicklung in Deutschland hat zwei Seiten: Während städtische Zentren wachsen und sich verjüngen, nimmt die Bevölkerung in ländlichen Gebieten immer mehr ab, und der Altersdurchschnitt steigt zusehends. So wird im Mittelbereich Templin (Uckermark) nach einer Prognose des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg die Bevölkerung bis 2040 um fast ein Viertel abnehmen. Gleichzeitig wird die Anzahl der Bewohner über 65 Jahre um 43 Prozent steigen.

Millionenförderung für neuartiges Versorgungszentrum in Templin

Mit einer Förderung von 14,5 Millionen Euro aus dem Innovationsfonds und weiteren 10,1 Millionen Euro aus Landesmitteln und dem Strukturfonds zur Umwandlung von Krankenhäusern sollen die Versorgungsangebote am Sana Klinikum Templin dem veränderten Bedarf angepasst werden. Die Arbeitsgemeinschaft IGiB (Innovative Gesundheitsversorgung in Brandenburg) von Kassenärztlicher Vereinigung Brandenburg (KVBB), AOK Nordost und BarmerGEK Berlin/Brandenburg und das Sana Klinikum Templin erwarten, dass sie mit dem neuartigen Zentrum eine Blaupause für eine nachhaltige medizinische Versorgung im ländlichen Raum schaffen.

Die Veränderungen sollen zugleich den Erhalt des 170-Betten-Hauses sichern. Das bestätigte Brandenburgs Gesundheitsministerin Diana Golze Anfang Januar. „Für die notwendige Umwandlung der unverzichtbaren Landkrankenhäuser in ambulant-stationäre Gesundheitszentren in Flächenländern wie Brandenburg ist diese Maßnahme in Templin ein wichtiges Pilotprojekt. Es nutzt den Patientinnen und Patienten und trägt ebenso zur Zukunftssicherung des Krankenhaus-Standortes bei. Templin hat Modellcharakter für die moderne Gesundheitsversorgung im Land Brandenburg“, so Golze.

 

Fallmanagement begleitet Patienten durch die Sektoren

Das Projekt beginnt nicht bei Null. Schon seit 2013 arbeitet die IGiB mit dem Krankenhaus auf dem Gebiet der Geriatrie zusammen. Speziell qualifizierte Ärzte an einem Versorgungszentrum am Krankenhaus sollen dabei die Hausärzte im Bereich Templin bei der Versorgung von mehrfach erkrankten geriatrischen Patienten unterstützen. Damit die Patienten die Angebote wahrnehmen können, wurde ein Patientenbus ins Leben gerufen.

Nach diesem Modell sollen Schritt für Schritt Angebote in weiteren Fachrichtungen geschaffen werden, bis schließlich das ganze Spektrum abgedeckt ist. Vorgesehen ist, dass auch die Notfallversorgung reorganisiert wird. Zusätzlich entsteht eine Koordinierungs- und Beratungsstelle, die das Fallmanagement übernimmt. Alle, die an der Patientenversorgung mitwirken, sollen elektronisch vernetzt sein. Dazu zählen neben dem Klinikum, dem Zentrum und den Fallmanagern unter anderem auch Pflegedienste und niedergelassene Ärzte.

Foto: lofik – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
 

Weitere Nachrichten zum Thema neuartiges Versorgungszentrum

13.09.2016

Reha-Maßnahmen in der Geriatrie verbessern die Lebensqualität und vermindern oder verhindern Pflege-Bedürftigkeit. Trotzdem werden sie zu selten bewilligt. Das kritisieren die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) und die Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG).

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin