Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
22.04.2020

In Berlin startet der erste Drive-in für Corona-Tests

Keine Wartezeit – und so gut wie keine Ansteckungsgefahr für andere: Im Berliner Bezirk Neukölln können Personen mit Erkältungssymptomen und Verdacht auf eine Corona-Infektion jetzt in einer Open-Air-Teststation einen Schleimhautabstrich machen lassen. Die Teststation soll Gesundheitsamt, Kliniken und Arztpraxen entlasten. Möglich sein sollen mehrere hundert Tests am Tag.
Coronavirus Test Drive-in

In mehreren Bundesländern sind seit März Drive-in-Teststationen entstanden. Im April startet die erste in der Bundeshauptstadt Berlin. Eine zweite soll in Kürze folgen.

Wer sich um seine Erkältungssymptome Gedanken macht und der Klarheit halber einen Corona-Test machen will, den erwartet vor mancher Arztpraxis ein Stoppschild mit dem frustrierenden Hinweis: „Gehen Sie bitte wieder nach Hause und melden sich telefonisch bei uns.“ Groß und berechtigt ist die Angst vor Ansteckung – von anderen Patienten und dem kostbaren medizinischen Personal. Die Lösung kommt jetzt von einem Verkaufsmodell der Burger-Restaurant-Industrie: dem Autoschalter. Einzeln hinfahren, Fenster auf, Mund auf, Abstrich gemacht, weiterfahren. Keine Wartezeit –  und, anders als im Wartezimmer einer Arztpraxis, so gut wie keine Zeit, um andere anzustecken. In Berlin öffnet am 27. April der erste Corona-Drive-in der Bundeshauptstadt.

Testpersonen können und sollen im Auto sitzen bleiben

Eine entsprechende Teststation aus mehreren Zelten und einem Büro-Truck will das Bezirksamt Neukölln auf dem Parkplatz vor dem Estrel-Hotel an der Sonnenallee aufbauen lassen. In dem Testzentrum können Personen mit dem Auto vorfahren und während der Corona-Probe, die mit einem langen Wattestäbchen an der Mundschleimhaut genommen wird, auch im Auto sitzen bleiben.

 

Ziel: Gesundheitsbehörden entlasten, Infektionsketten unterbrechen

Die Tests sollen Bewohnern des Bezirks vorbehalten bleiben, die sich infiziert haben könnten oder nur leichte Symptome zeigen. Voraussetzung ist eine Terminvereinbarung in Folge eines Beratungsgesprächs mit dem Gesundheitsamt. Ziel sei es, so viele Menschen wie möglich zu testen, um damit einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus zu begegnen, sagt Neuköllns Gesundheitsstadtrat Falko Liecke (CDU). Mit der Maßnahme sollten vor allem die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes entlastet werden, die bislang bei Hausbesuchen Abstriche machen, sagte Liecke, der auch stellvertretender Bezirksbürgermeister ist. „Die schaffen im Moment 40 bis 60 am Tag. Mit dem Drive-in hoffen wir auf Hunderte Tests täglich.“

Nach Neukölln soll als zweiter Bezirk in Berlin auch Mitte eine Massenteststation bekommen. Dies kündigte die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) an. Die Idee sei es, in größerem Umfang Kontaktpersonen von Infizierten testen zu können, um Infektionsketten nachzuverfolgen und zu unterbrechen.

Hartmannbund: „Folgerichtig, wenn Beschränkungen gelockert werden"

Die Ärztevereinigung Hartmannbund begrüßte unterdessen die Einrichtung öffentlicher Teststationen ausdrücklich. „Die Erfahrungen aus anderen Bundesländern haben gezeigt, dass durch Drive-in-Tests großflächige Abstricherfassungen durchgeführt werden können“, sagte Uwe Torsten, Vorsitzender des Landesverbandes Berlin im Hartmannbund. „Angesichts der anstehenden Lockerungen der Corona-Beschränkungen ist diese Initiative aus unserer Sicht absolut sinnvoll und folgerichtig.“ Torsten, der leitender Klinikarzt am Neuköllner Vivantes Klinikum ist, geht zudem davon aus, dass  Drive-in-Tests Praxen, Kliniken und auch Gesundheitsämter entlasten würden. Drive-in-Teststellen gibt es seit März in Orten in mehreren Bundesländern, darunter in Braunschweig, Elmshorn, Esslingen, Halle, München und Würzburg.

Foto: AdobeStock/Zstock

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Test

06.10.2020

Zurück nach Berlin aus einem Risikogebiet: Wer keinen gültigen Corona-Test aus dem Ausland mitbringt, kann sich freiwillig in der Heimat testen lassen. Neben den Teststellen an den Berliner Flughäfen und Hauptbahnhof führen über einhundert Ärzte Corona-Tests für symptomlose Reiserückkehrer durch. Eine Kontaktaufnahme mit dem Gesundheitsamt ist in jedem Fall zwingend.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin