Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

In 80 Jahren gibt es 2,2 Milliarden Menschen mehr

Nach neuesten Schätzungen der UN wird die Bevölkerung bis zum Jahr 2100 von heute 7,7 Milliarden Menschen auf 10,9 Milliarden anwachsen. Das ist zwar etwas weniger als bislang angenommen. Doch für den Erdball ist das Bevölkerungswachstum eine Katastrophe.
Bevölkerungswachstum, Prognose, Afrika

Im Jahr 2100 wird es fas 11 Milliarden Menschen auf der Welt geben. Davon stammen 4,3 Milliarden aus Afrika

Kurz vor dem Weltbevölkerungstag am 11. Juli 2019 haben die Vereinten Nationen (UN) ihre Prognose für das Bevölkerungswachstum leicht nach unten korrigiert. Im Jahr 2100 soll demnach die Bevölkerung von heute 7,7 Milliarden Menschen auf 10,9 Milliarden wachsen - nicht wie bislang angenommen auf 11,2 Milliarden. Grund für die leichte Korrektur nach unten ist, dass die UN von einem steten Fall der weltweiten Geburtenrate ausgeht – von jetzt 2,5 Kindern pro Frau auf 2,1 Kinder pro Frau.

Allerdings sinken die Geburtenraten nicht dort, wo es am dringendsten nötig wäre: In Afrika, besonders südlich der Sahara, ist die Fertilitätsrate mit 4,6 Kindern pro Frau auch weiterhin hoch und liegt deutlich über dem weltweiten Durchschnitt von 2,5 Kindern pro Frau.

In Afrika verdreifacht sich die Bevölkerung

Das führt zu einem starken Bevölkerungswachstum in Afrika und letztlich auf der ganzen Welt: Heute leben 1,5 Milliarden Menschen auf dem afrikanischen Kontinent, in nur 80 Jahren werden es knapp dreimal so viele sein, nämlich 4,3 Milliarden Menschen.

„Es ist an der Zeit, die Ursachen des hohen Bevölkerungswachstums insbesondere in den afrikanischen Ländern südlich der Sahara nüchtern zu analysieren und offen in außen- und entwicklungspolitischen Kontexten zu diskutieren“, sagt Renate Bähr, Geschäftsführerin der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW). „Die Einflussfaktoren, die zu sinkenden Kinderzahlen führen, und die Vorteile, die kleinere Familien für Frauen und Gesellschaften haben, sind hinreichend bekannt.“

 

Kein Zugang zu Verhütungsmitteln 

Laut Bähr können heute rund 214 Millionen Mädchen und Frauen noch immer nicht eine Schwangerschaft verhüten, obwohl sie sich dies wünschen. Gerade aber in Afrika hätten Frauen oft keine Mitspracherechte. „Das macht deutlich, wie notwendig ein besserer Zugang zu Verhütungsmitteln und eine damit einhergehende Selbstbestimmung von Frauen und Mädchen ist“, so Bähr. Darum sei Gleichberechtigung der Geschlechter eine wichtige Voraussetzung für eine zukunftsfähige Bevölkerungsentwicklung.

Mehr Frauenrechte gefordert

„Die DSW fordert daher ein stärkeres internationales Engagement für die Stärkung von Frauen und Mädchen und ihrer Rechte, eine Intensivierung von Aufklärungsprogrammen für Jugendliche sowie ein verbessertes, zuverlässiges Angebot an Verhütungsmitteln.“

Der im November anstehende Nairobi Gipfel ICPD+25, auf dem die Ziele der Kairoer Weltbevölkerungskonferenz (ICPD) von 1994 überprüft werden, böte Deutschland die Chance, ein klares Zeichen für eine nachhaltige Entwicklung zu setzen.

Foto: © Dennis - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Demografischer Wandel
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demografie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bevölkerungswachstum

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.


In den vergangenen 30 Jahren hat sich der Anteil der Geburten per Kaiserschnitt in Deutschland fast verdoppelt – auf zuletzt fast 30 Prozent. Der Richtwert der WHO liegt bei 15 Prozent. Geburtsspezialisten der Medizinischen Hochschule Hannover raten jedoch, pro und contra in jedem Einzelfall besonnen gegeneinander abzuwägen. Ein Kaiserschnitt sei „nicht automatisch besser“ und „in vielen Fällen medizinisch nicht notwendig“.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin