. ICD

Implantierbare Defibrillatoren: Für wen sie geeignet sind

Implantierbare Kardioverter-Defibrillatoren (ICD) können Leben retten. Doch nicht für jeden sind sie geeignet. In einer europaweit angelegten Studie wurde nun untersucht, wem die Defibrillatoren helfen können und wem eher nicht.
ICD, implantierbarer Defibrillator, Herzrhythmusstörungen

Ein implantierbarer Defibrillator kann Patienten mit bestimmten Herzerkrankungen das Leben retten

Wer unter Herzrhythmusstörungen leidet, dem kann unter Umständen ein implantierbarer Defibrillator (ICD) helfen. Er gibt bei lebensbedrohlichen Störungen einen elektrischen Impuls ab, der den Herzmuskel wieder in den richtigen Takt bringt. Doch nicht für jeden Betroffenen ist ein ICD geeignet. Vor allem älteren Menschen kann er auch schaden – zum Beispiel wenn während des Sterbeprozesses noch mehrfache schmerzhafte Schocks abgegeben werden. Auch kommt es bei etwa jeden vierten Defibrillator zu Komplikationen.

In einer vom Herzzentrum der Universitätsmedizin Göttingen koordinierten, europaweiten Studie (EU-CERT-ICD) wurde nun untersucht, welchen Patienten mit Herzrhythmusstörungen ein implantierbarer Defibrillator hilft. Erste Ergebnisse wurden kürzlich im Fachjournal „Lancet“ veröffentlicht.

Patienten über 75 profitierten nicht vom ICD

Für die Studie wurden die Daten von 2.327 Patienten aus 44 klinischen Zentren in 15 europäischen Ländern ausgewertet. Das Ergebnis fiel positiver aus, als die Forscher erwartet hatten. So ergab sich in der Gesamtgruppe ein deutlicher Überlebensvorteil von 27 Prozent.

Betrachtete man die Untergruppen, waren die Ergebnisse jedoch sehr unterschiedlich. So zeigte sich, dass Patienten über 75 Jahre, Diabetiker oder Patienten mit mehreren Begleiterkrankungen nicht vom prophylaktischen Einsatz eines ICD profitierten. „Bei dieser Patientengruppe sollte die prophylaktische Defi-Implantation nur unter bestimmten Voraussetzungen erfolgen“, erklärte Prof. Dr. Markus Zabel, Leiter des Schwerpunkts Klinische Elektrophysiologie in der Klinik für Kardiologie und Pneumologie der Universitätsmedizin Göttingen (UMG).

 

EKG-Parameter hilft, geeignete Patienten zu identifizieren

In einer Substudie konnte gezeigt werden, dass bestimmte EKG-Parameter dabei helfen, Patienten zu identifizieren, denen ein ICD besonders nützen kann. Der Hintergrund: Bei jedem Herzschlag wird das Herz natürlicherweise elektrisch erregt und die Erregung anschließend wieder zurückgebildet. Bei Herzschwäche kommt es häufig zu einer Überaktivität des Sympathikus, eines Teils des autonomen Nervensystems, der unter anderem in Stresssituationen aktiv ist. Dadurch kann sich die Erregungsrückbildung des Herzens destabilisieren. Ist dies der Fall, steigt das Risiko für bösartige Herzrhythmusstörungen dramatisch an.

Forscher der Technischen Universität München (TUM), der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU), und der Universitätsmedizin Göttingen konnten nun zeigen, dass ein relativ neues EKG-Verfahren diese gefährlichen Instabilitäten der Erregungsrückbildung anzeigen kann, die sogenannten „Periodic Repolarization Dynamics“ (PRD). Patienten mit einem PRD-Wert größer oder gleich 7,5 Grad profitierten in der Studie deutlich stärker von einem implantierbaren Defibrillator als andere.

Eignung genau prüfen

Der Grund dafür ist, dass der PRD-Parameter eine Überaktivität des sympathischen Nervensystems des Herzens messen kann und damit ein Indikator der elektrischen Instabilität des Herzens ist. Eine Langzeit-EKG-Messung mit PRD-Auswertung könnte daher eine wichtige Entscheidungshilfe bei der Diskussion über einen vorbeugenden Defibrillator werden, so die Forscher.

Insgesamt zeigen die Ergebnisse also, dass genau und individuell geprüft werden sollte, wem ein ICD nützt und wem nicht. Vor allem für jüngere Patienten mit Herzschwäche und Herzmuskelschwäche (DCM) kann der Defibrillator einen deutlichen Überlebensvorteil bringen.

Foto: © suphaporn - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herzrhythmusstörungen , Herzinsuffizienz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Defibrillator

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Immer wieder wird die gesundheitsfördernde Wirkung von Weihrauch diskutiert. Kleinere Studien konnten bereits die Wirksamkeit bei einigen Krankheiten belegen. Sie beruht offenbar vor allem auf den im Weihrauch enthaltenden entzündungshemmenden Substanzen.
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.