. Überversorgung mit Herzgefässstützen

Implantation von Stents häufig unnötig

Bei verengten Herzkranzgefässen werden immer häufiger Stents eingebaut. Eine Studie zeigt nun, dass diese Operationen oft überflüssig sind.
Implantation von Stents häufig unnötig

Helios

Schon lange wurde vermutet, dass die Implantation von Herzgefässstützen, sogenannten Stents, häufig unnötig ist. Dies wurde nun in einer Metaanalyse amerikanischer Forscher bestätigt, die in den "Archives of Internal Medicine" veröffentlicht wurde. Sie zeigt, dass das Ausmass der Überversorgung sogar weit höher liegt als bisher vermutet. Für die Analyse werteten die Forscher die Daten von acht Studien aus. Alle Patienten litten an einer Verengung der Herzkranzarterien und wurden mit den gängigen Arzneimitteln behandelt. Die Hälfte von ihnen hatte zusätzlich Gefässstützen erhalten. Es zeigte sich, dass nach etwas mehr als vier Jahren neun Prozent aller Teilnehmer gestorben waren und zwar unabhängig davon, ob sie nur eine medikamentöse Therapie oder zusätzlich eine Implantation von Stents erhalten hatten.

Zudem hatten in beiden Gruppen ähnlich viele Patienten einen Herzinfarkt erlitten, und bei beiden berichteten jeweils gleich viele Teilnehmer von andauernden Anfällen von Brustenge, der Angina pectoris. Gerade die Brustenge zählt aber zu den wichtigsten Gründen für den Einbau von Stents. Zwar können die Herzgefässstützen die Beschwerden sehr schnell verbessern, während Medikamente erst nach einiger Zeit wirken. Bei der richtigen Dosierung und den passenden Medikamenten gleichen sich die Ergebnisse der Studie zufolge aber mit der Zeit an. Zudem ersetzt die Operation nicht die Notwendigkeit einer fortgesetzten medikamentösen Behandlung. Zu beachten ist auch, dass gerade die Angina pectoris auch durch andere Massnahmen eingedämmt werden kann. So können körperliche Bewegung, Abnehmen und die konsequente Einstellung eines Bluthochdrucks die Anfälle stark reduzieren.

Überversorgung mit Herzgefässstützen

In einem Kommentar zur Studie erklärte William Boden, Wissenschaftler beim Department of Medicine am Veterans Affairs Medical Center in Albany/New York, dass die Implantation von Stents nun genaueren Kriterien folgen müsse. Sinnvoll sei sie vor allem bei Patienten mit einer akuten Herzattacke, während sie bei einer stabilen koronaren Herzkrankheit kaum von Nutzen sei. Als Gründe für die nach wie vor verbreitete Operation vermutete Boden auch finanzielle Anreize, da das derzeitig geltende Vergütungssystem solche Massnahmen begünstige. Auch sei es für viele Ärzte schwer, von lange gehegten Überzeugungen abzulassen.

Implantation des Stents

Das Einsetzen von Stents zählt heute zu den Routineeingriffen. Bei der Operation werden die wenige Zentimeter langen, röhrenförmigen Implantate aus feinstem Metallgitter eingesetzt, um bei Patienten mit verengten Arterien die Blutgefässe zu öffnen. Dafür wird das Gitter an einem Ballonkatheter befestigt und über einen Draht in das verstopfte Gefäss eingeführt. Anschliessend wird der Katheter aufgepumpt und das Gitter dadurch an die Gefässwand gedrückt. Beim Herausziehen des Katheters bleibt der Stent dann zurück. Durch die Erweiterung des Gefässes kann das Blut nun wieder frei zirkulieren. Die Prozedur nennt sich "perkutane koronare Intervention" (PCI). In Europa werden pro Jahr mehrere hunderttausend Stents eingesetzt, in Deutschland allein mehr als 300.000.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz , Stent , Gefäßerkrankungen

Weitere Nachrichten zum Thema Gefäßgesundheit

| Das Lipödem ist für die Patienten sehr belastend. Das Krankheitsbild wird aber oft nicht erkannt. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für plastische, rekonstruktive und ästhetische Chirurgie (DGPRÄC).

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.