Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
08.03.2019

Impfungen gegen Masern, Keuchhusten oder Tetanus auch vor Fernreisen sinnvoll

Bei Impfungen vor Fernreisen denken viele Menschen an Krankheiten wie Gelbfieber oder Cholera. Doch auch ganz „normale“ Impfungen, die auch in Deutschland sinnvoll sind, sollten unter Umständen vor Fernreisen aufgefrischt werden. Darauf machen Apotheker anlässlich der Internationalen Tourismusbörse in Berlin aufmerksam.
Impfen, Fernreisen, ITB

Ein kleiner Pieks kann vor gefährlichen Krankheiten schützen und sogar Leben retten

Seit dem 6. März 2019 findet wieder einmal die Internationale Tourismusbörse (ITB) in Berlin statt. Interessierte informieren sich über mögliche Reiseziele, lassen sich inspirieren und träumen vielleicht schon vom nächsten Urlaub. Dabei sollten auch Vorsorgemaßnahmen nicht außer Acht gelassen werden, wie beispielsweise Impfungen.

„Meistens denkt man bei Fernreisen nur an eventuell nötige Zusatzimpfungen. Aber der erste Schritt zu einem gesunden Urlaub ist ein vollständiger Impfpass mit allen Standardimpfungen gegen Keuchhusten, Masern oder Tetanus“, sagt Mathias Arnold, Apotheker aus Halle/Saale und Vizepräsident der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e.V. (ABDA) zu Beginn der Internationalen Tourismus Börse.

Grippe und Zecken gibt es auch in anderen Ländern

„Auch andere saisonale und regionale Impfungen wie gegen Grippe oder FSME können auf Reisen wichtig sein“, so Arnold. „Wenn bei uns Sommer ist, ist Grippesaison auf der Südhalbkugel. Und Zecken gibt es nicht nur hier, sondern auch in Skandinavien, in Polen und im Baltikum.“ Der Experte weiter: „Jeder Weltenbummler sollte sich vorher informieren, welche Impfungen er braucht, welche Gesundheitsrisiken bestehen und wie man sich dagegen schützt. Auch die Reiseapotheke sollte individuell bestückt werden. Die Apotheke um die Ecke kann dazu wertvolle Tipps geben.“ Bundesweit bieten viele Apotheken eine reisepharmazeutische Beratung als zusätzlichen Kundenservice an.

Auch auf der Internationalen Tourismus Börse in Berlin bieten Apotheker den Verbrauchern eine auf Reiseziel, -saison und -umstände zugeschnittene Impfberatung an und geben Tipps zur Reiseapotheke, zu Tropeninstituten und Gelbfieber-Impfstellen.

 

Impfbereitschaft in Deutschland insgesamt gut

Insgesamt lassen sich Deutschen immer häufiger impfen: Mit 36,4 Millionen nahm die Zahl der zulasten der gesetzlichen Krankenkassen abgerechneten Impfdosen im Jahr 2018 um 3,4 Prozent zu (2017: 35,2 Mio.). Der Anstieg ist vor allem auf die steigende Impfbereitschaft gegen die saisonale Grippe (Influenza) und die regionale FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) zurückzuführen. Bei Pertussis (Keuchhusten) ist derweil ein zunehmender Wechsel von einem Dreifach- (Pertussis, Diphtherie, Tetanus) zu einem Vierfachimpfstoff (plus Poliomyelitis) zu beobachten. Dies hat die ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände auf Basis von aktuellen Daten des Deutschen Arzneiprüfungsinstituts (DAPI) für die Versorgung aus öffentlichen Apotheken berechnet.

Foto: © Racle Fotodesign - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Grippe , Hepatitis , Impfen , FSME , Malaria , Masern , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema Impfen

28.10.2019

Eine Einschleppung von Polioviren nach Deutschland durch Reisen, Migration oder Flucht kann nicht ausgeschlossen werden. Daher ist die Impfung nach wie vor wichtig. Doch es sind zu wenig Kinder gegen Polio geimpft, meldet das Robert Koch-Institut zum Welt-Polio-Tag.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.


Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin