Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Impfung wichtig als Schutz gegen neue Virus-Varianten

Montag, 7. März 2022 – Autor:
Der Höhepunkt der Omikron-Welle scheint überschritten, die Corona-Zahlen sinken. Dennoch bleibt die Impfung wichtig, denn sie schützt vor neuen Virus-Varianten.
Nur eine Impfung kann vor neuen Virus-Varianten schützen

– Foto: Adobe Stock/Blue Planet Studio

Der Höhepunkt der Omikron-Welle scheint überschritten, die Corona-Zahlen sinken. Dennoch bleibt die Impfung wichtig, so Virologin Prof. Sandra Ciesek, denn sie schützt vor neuen Virus-Varianten. Das erklärte sie in einem Podcast mit Prof. Thomas Voigtländer, dem Vorsitzenden der Deutschen Herzstiftung.
 
Die Direktorin des Instituts für Medizinische Virologie am Universitätsklinikum Frankfurt am Main verweist dabei insbesondere auf die an Häufigkeit zunehmende Corona-Virusvariante Omikron BA.2, „bei der wir noch nicht so genau wissen, wie schwer die Menschen daran erkranken.“

Infektion ist nicht nur ein Schnupfen

Daten aus Großbritannien hatten zwar gezeigt, dass Infektionen mit der derzeit aktuellen BA.1-Variante "vergleichsweise leichter" verlaufen. Das sei aber kein Grund für Nachlässigkeit. "Ich warne immer, dass die Infektion nicht nur ein Schnupfen ist."

Ein Blick in die afrikanischen Länder zeige, dass dort die Todeszahlen unter den Ungeimpften steigen. „Und auch hier können ältere Menschen oder Menschen, die nicht geimpft sind oder Vorerkrankungen haben, sehr schwer an Omikron erkranken.“

 

Impfung wichtig als Schutz gegen neue Virus-Varianten

Wer aus Furcht vor möglichen (seltenen) Nebenwirkungen und der Annahme, eine Erkrankung mit BA.1 sei milde, glaubt auf eine Impfung verzichten zu können, erliegt laut Ciesek einem Trugschluss. "Wenn jemand ungeimpft ist und jetzt an Omikron mild erkrankt, dann entwickelt er keine ausreichende Immunität gegen andere Virus-Varianten."
 
Die Impfung ist also weiterhin wichtig als Schutz. Die Medizinerin sieht in Omikron "nicht die letzte Variante" und geht davon aus, dass vielleicht sogar Delta wiederkommt.

Dieser Tage ist ein Impfstoff der Firma Novavax auf den Markt gekommen, der nach einem anderen Wirkprinzip als die neuartigen mRNA-Impfstoffe funktioniert. Und womöglich ein anderes Nebenwirkungsprofil hat, so dass es zum Beispiel nicht wie in sehr seltenen Fällen zu einer Myokarditis nach dem Impfen kommt.

Myokarditis ist auch Folge von Covid-19

Die Myokarditis ist indes auch eine der Folgen der Covid-19-Infektion. "Sie trat schätzungsweise bei etwa 11 von 100.000 Ungeimpften auf", berichtet Voigtländer, Ärztlicher Direktor des Agaplesion Bethanien-Krankenhauses in Frankfurt am Main.

Infolge einer Covid-19-Erkrankung gebe es aber noch weitere Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, wie Ciesek betont. Gute Daten hierzu liefere eine Studie mit 150.000 älteren US-Veteranen, die im Durchschnitt 65 Jahre alt waren und eine Covid-Infektion durchgemacht haben.

Im Vergleich zur Kontrollgruppe, die kein Covid hatte und zu einer zweiten Kontrollgruppe aus einer Zeit vor der Covid-Pandemie habe man gesehen, dass nach dem Infekt ein "erhöhtes Risiko" besteht für Herzrhythmusstörungen, für eine Herzinsuffizienz und für eine koronare Herzkrankheit (KHK) - "auch wenn die Covid-Erkrankung selbst gar nicht so schwer war".

Ciesek: Wir brauchen bessere antivirale Medikamente

Nach Auffassung von Ciesek bräuchte es dringend bessere antivirale Medikamente, weil die verfügbaren Impfstoffe alleine nicht zu einer sterilen Immunität führen - "also, dass man schon auf der Schleimhaut die Infektion abwehren kann". Gerade Vorerkrankte oder Immunsupprimierte seien daher auf solche Medikamente angewiesen. Sie hätten zudem den Vorteil, dass sie relativ stabil wirksam bleiben, selbst wenn das Virus sich verändert. Der Podcast ist unter www.herzstiftung.de/podcast-covid-herz zu hören.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kardiologie , Herzinsuffizienz , Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Impfung

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Die Zahl der Apotheken vor Ort geht zurück, der Marktanteil der Online-Apotheken steigt. Doch welche Versandapotheken sind vertrauenswürdig? Für wen ist der Einkauf im Internet sinnvoll? Und kann man gefälschte Arzneimittel erkennen?

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin