. Hepatitis A Ausbruch in Berlin

Impfung schützt besser vor Hepatitis A als Kondome

Etwa 100 Menschen haben sich in Berlin mit Hepatitis A infiziert. Betroffen sind vor allem schwule Männer. Die Berliner Gesundheitsbehörden raten zur Impfung; die schütze besser als Kondome.
In der Berliner MSM-Szene breitet sich Hepatitis A aus. Behörden rufen zur Impfung auf

In der Berliner MSM-Szene breitet sich Hepatitis A aus. Behörden rufen zur Impfung auf

Bei dem jüngsten Hepatitis A Ausbruch in Berlin haben sich seit November rund 100 Menschen infiziert. Laut dem Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin sind vor allem Männer, die mit Männern Sex (MSM) haben, betroffen. Unter den 100 Infizierten seien 91 Männer, teilte das Lageso in seiner Wochenübersicht vom 11. Mai mit. Davon seien nach derzeitigem Erkenntnisstand 95 Prozent MSM.

Der Ausbruch begann demnach in der 46. Kalenderwoche 2016. Üblicherweise erkrankten in vergleichbaren Zeiträumen der letzten fünf Jahre im Schnitt nur 22 Menschen an Hepatits A. Mit 100 gemeldeten Fällen gilt das aktuelle Geschehen als Ausbruch.

Impfung bringt Schutz nach zwei bis vier Wochen

Dass sich Hepatitis A unter schwulen Männern häufiger ausbreitet, ist auch aus anderen Ländern bekannt. Das Robert Koch-Institut empfiehlt dieser Zielgruppe daher die Hepatitis A Impfung. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten. Die bisherigen Ergebnisse der Ausbruchsuntersuchung deuten jedoch darauf hin, dass bei MSM die empfohlene Hepatitis A-Impfung noch nicht ausreichend umgesetzt wurde und Impflücken bestehen.

Das Lageso weist darauf hin, dass der Kondomgebrauch keinen sicheren Schutz vor der sexuellen Übertragung von Hepatitis A Viren bietet. Viren könnten beispielsweise am  Kondom haften bleiben und durch das Entsorgen in die Mundschleimhaut gelangen. Nur die Impfung biete einen ausreichenden Schutz.

Um im Rahmen der aktuellen Infektionsgefährdung einen schnellen Impfschutz zu erreichen, empfohlen die Behörden einen monovalenten Hepatitis A Impfstoff wie Vaqta®50 oder Havrix®1440. Mit einer 1-maligen Impfung sind die geimpften Personen bereits innerhalb von zwei bis vier Wochen nach der Impfung bereits ausreichend geschützt.

Für einen Langzeitschutz wird die Wiederholung der Impfung nach sechs bis 18 Monaten empfohlen. Auch enge Kontaktpersonen von Hepatitis A Erkrankten sollten sich sicherheitshalber impfen lassen.

Vom Darm in den Mund

Das Hepatitis A Virus wird mit dem Stuhlgang ausgeschieden. Die Übertragung erfolgt üblicherweise durch eine fäkal-orale Infektion, also wenn Stuhlreste in den Mund gelangen. Dies kann zum Beispiel durch Anal- und Oralverkehr geschehen, aber auch durch kontaminiertes Trinkwasser oder Lebensmittel.

Symptome der Leberinfektion sind Durchfall, Übelkeit, Erbrechen und Appetitlosigkeit. Obendrein fühlen sich Erkrankte häufig erschöpft und klagen über Schmerzen im Bereich der Leber. Bei vielen Menschen verläuft die Erkrankung jedoch unbemerkt. Ansteckend sind sie trotzdem. Hepatitis A heilt im Gegensatz zu Hepatitis B und C meist schnell ab und wird nie chronisch. Wer einmal an Hepatitis A erkrankt war, behält lebenslang eine Immunität gegen das Virus.

Foto: © THANANIT - Fotolia.com

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hepatitis A

Weitere Nachrichten zum Thema Hepatitis

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.