. Krebs

Impfung mit dendritischen Zellen: Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren erfolgreich behandelt

Wissenschaftler haben eine Impfung auf Basis dendritischer Zellen entwickelt und 16 Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren mit dem neuen immuntherapeutischen Ansatz behandelt. Die Ergebnisse der klinischen Studie sind vielversprechend.
Impfung mit dendritischen Zellen: Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren erfolgreich behandelt

Vom Patienten ins Labor und zurück: Eine Impfung mit dendritische Zellen ist aufwändig herzustellen.

Dendritische Zelltherapien werden derzeit bei mehreren Krebserkrankungen erprobt. Eine Impfung auf Basis dendritischer Zellen speziell gegen Kopf-Hals-Tumore haben Wissenschaftler der Universitäten Ulm und Pittsburgh (USA) entwickelt. In einer klinischen Studie haben sie 16 Patienten mit fortgeschrittenem Kopf-Hals-Karzinom damit behandelt, die zuvor eine Standard-Therapie erhalten hatten. Wie die Wissenschaftler in der Zeitschrift Clinical Cancer Research berichten, konnte das Immunsystem der Patienten nachweislich aktiviert werden. Nach der Impfung befanden sich im Blut der Patienten deutlich mehr Tumor-spezifische T-Zellen, die für eine zielgenaue Bekämpfung der Krebszellen wichtig sind. Etwas seltener als zuvor waren dagegen die regulatorischen Immunzellen zu finden, die für die Unterdrückung der Immunabwehr verantwortlich sind.

Tumorimpfung weckt T-Zellen – und Hoffnung

„Durch die Impfung konnte das Immunsystem also in doppelter Hinsicht gestärkt werden“, erläutert PD Dr. Patrick Schuler, Hals-Nasen-Ohrenarzt am Universitätsklinikum Ulm und Erstautor der Studie. „Für die Patienten war damit eine deutlich bessere Prognose verbunden. Die Überlebensrate stieg deutlich im Vergleich zu den Patientengruppen ohne Impfung“, so Schuler.

Für die neue Impfung haben Schuler und sein amerikanischer Kollegen Robert Ferris Patienten dendritische Zellen entnommen, in einem Reagenzglas gezüchtet und biotechnologisch für den Kampf gegen Krebszellen „scharf gemacht“. Diese besonderen Immunzellen weisen astartige Verzweigungen auf und dienen der Antigen-Präsentation. Denn für eine spezifische Immunantwort braucht es genaue Hinweise auf die Aggressorzellen. Die Zelloberfläche der dendritischen Zellen haben die Wissenschaftler mit p53 beladen, einem besonderen Protein, das bei der DNA-Reparatur und Regulation des Zellzyklus eine zentrale Rolle spielt und in mutierter Form besonders häufig in Krebszellen vorkommt.

Neue Therapieoption bei Hals-Kopf-Tumor

Die speziell behandelten dendritischen Zellen haben die Mediziner dann in Lymphknoten der Patienten gespritzt, wo sie Informationen über die Oberflächenstruktur des Krebsmarkers an die T-Zellen übermitteln. Mit Hilfe dieser Informationen gelingt es diesen T-Zellen, einzelne Tumorzellen im Körper besser zu erkennen und schließlich zu vernichten. „Durch die Injektion der `p53-beladenen´ dendritischen Zellen wird eine dauerhafte Immunabwehr aufgebaut, weshalb wir bei dieser Methode von Tumor-Impfung sprechen“, so Schuler.

Er sieht in dem neuen Tumor-immunologische eine wertvolle neue Therapieoption für Patienten mit einem Kopf-Hals-Tumor, „der künftig alleine oder in  Kombination mit konventionellen Behandlungskonzepten eingesetzt werden könnte.“

Foto: © borzywoj - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

| Rauchen, Alkohol und HPV gelten als die Risikofaktoren für Kopf-Hals-Tumore. Manche Menschen bringen aber eine genetische Veranlagung mit, die sogar noch schwerer wiegen soll, wie Wissenschaftler jetzt an HLA-Genen zeigen konnten.
| Bei der Entstehung von Tumoren spielen Entzündungen eine große Rolle. Forscher überprüften, ob der Entzündungshemmer ASS bei der Behandlung von Mundhöhlen-Krebs Rezidiven vorbeugen kann.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.