. Hyposensibilisierung

Impfung gegen Wespenstiche macht Fortschritte

Am Helmholtz Zentrum München wird an einer personalisierten Impfung gegen Wespengift geforscht. Ein neues Testverfahren könnte die bisherige Hyposensibilisierung deutlich verbessern.
Neue Hoffnung für Wespengift-Allergiker: Ein neuer Test ermöglicht die Wahl des richtigen Impfstoffs

Neue Hoffnung für Wespengift-Allergiker: Ein neuer Test ermöglicht die Wahl des richtigen Impfstoffs

Ein Wespenstich kann für Allergiker lebensbedrohlich sein. Ähnlich wie gegen Heuschnupfen kann man sich aber auch gegen Wespengift mit einer Hyposensibilisierung immunisieren lassen. Dabei wird der Körper schrittweise an das Wespengift gewöhnt, bis er schließlich eine eigene Abwehr aufgebaut hat. Die Prozedur kann sich jedoch über Jahre hinziehen. Wichtig für den Erfolg sei, dass die Patienten mit genau dem Stoff behandelt werden, der die Allergie auslöse, meint Dr. Simon Blank, vom Institut für Allergieforschung (IAF) am Helmholtz Zentrum München.

Unterschiedliche Wespengifte erschweren die Hyposensibilisierung

Das Problem bei Wespengift: Es gibt viele unterschiedliche Varianten. Zudem kommen mit dem Klimawandel immer mehr Wespenarten nach Deutschland. Bislang waren die Gifte diagnostisch kaum voneinander zu unterscheiden. „Das führt dazu, dass Patienten häufig unnötigerweise gegen mehrere Gifte behandelt werden – mit Belastungen für Patienten und Krankenkassen“, so Blank.

Damit könnte bald Schluss ein. Denn die Forscher vom Helmholtz Zentrum München haben eine Testreihe entwickelt, mit der das Allergie-auslösende Gift (Allergen) dingfest gemacht werden kann. Das Verfahren hatten die Wissenschaftler schon erprobt, um die Gifte von Bienen und Wespen unterscheiden zu können. „Eine Abfolge mehrerer Testmethoden ermöglicht uns, aus Blutproben exakt das Gift zu bestimmen, gegen das die Patienten allergisch reagieren“, so Erstautor und Doktorand Maximilian Schiener. „Auf diese Weise wäre es möglich, die jeweils optimale Impfung anzubieten.“

 

Erst testen, dann impfen

Da eine Hyposensibilisierung noch nicht gegen alle Wespengifte verfügbar ist, wird die Impfung noch nicht jedem nutzen. Auch durch den Zuzug neuer Wespenarten haben die Forscher noch viel Arbeit vor sich. Gegen die kürzlich in Aachen gesichtete und aus Mittelmeerraum stammende Feldwespe gibt es indes schon einen Impfstoff. Der Test aus München könnte das auslösende Gift zuvor eindeutig identifizieren – damit der passende Impfstoff verabreicht werden kann.

Die Studie “Application of recombinant antigen 5 allergens from 7 allergy-relevant Hymenoptera species in diagnostics“ wurde soeben im Fachblatt “Allergy” veröffentlicht.

Foto: © Jeanette Dietl - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Allergie , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Wespenstich

| Wer im Sommer süße Getränke, Kuchen oder Grillgut im Freien verzehrt, kann Wespen anziehen. Wird man von einem dieser schwarz-gelb gestreiften Insekten gestochen, haben sich einige Hausmittel bewährt, um Schmerz, Schwellung und Juckreiz zu lindern.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Bei fast allen Erkrankungen wird körperlicher Aktivität ein positiver Einfluss auf den Krankheitsverlauf nachgesagt. Zum Teil wird sie sogar schon gezielt als Therapie eingesetzt. Eine Meta-Analyse zeigt nun: Durch körperliche Aktivität kann die Gesamtsterblichkeit um 30 bis 40 Prozent gesenkt werden.
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.