. Infektionskrankheiten bei Kindern

Impfung gegen Rotaviren weiterhin empfohlen

Auch nachdem es in Frankreich zu zwei Todesfällen im zeitlichen Zusammenhang mit Rotavirus-Impfungen gekommen ist, hält die STIKO an ihrer Impfempfehlung fest. Das teilte die Kommission diese Woche mit.
Rotavirus-Impfung empfohlen

Die Impfempfehlung gegen Rotaviren gilt in Deutschland weiter

Eine Infektion mit Rotaviren ist die häufigste Ursache für Magen-Darm-Infektionen bei Kindern unter fünf Jahren. Die Folgen sind meist starker Durchfall, Erbrechen und Fieber. Besonders für kleine Kinder kann die Infektion schnell gefährlich, sogar lebensbedrohlich werden; allerdings sind hierzulande Todesfälle durch Rotaviren selten. Dennoch kommen in Deutschland jedes Jahr rund 20.000 Kinder wegen einer Rotavirus-Infektion ins Krankenhaus.

Frankreich zieht Impfempfehlung nach Todesfällen zurück

Seit 2013 wird die Impfung gegen Rotaviren für kleine Kinder von der Ständigen Impfkommission (STIKO) des Robert-Koch-Instituts empfohlen. Daran hält die Kommission auch fest, nachdem sich in Frankreich in zeitlichem Zusammenhang mit Rotavirus-Impfungen zwei Todesfälle ereignet haben. In Frankreich wurde die Impfempfehlung daraufhin zurückgenommen.

„Aktuell ergeben sich daraus keine Konsequenzen für die von der STIKO getroffene Rotavirus-Impfempfehlung", teilte die STIKO mit. In Frankreich waren zwei Kinder an Darmeinstülpungen gestorben, nachdem sie eine Impfung gegen Rotaviren erhalten hatten. Rotavirus-Impfstoffe gelten als Risikofaktor für eine Darmeinstülpung. Allerdings ist das Risiko nach Angaben der STIKO mit einer bis zwei zusätzlichen Darmeinstülpungen pro 100.000 geimpften Kindern eher gering.

Impfempfehlung gegen Rotaviren

Eine Darmeinstülpung ist eine seltene Erkrankung, die vor allem bei Kindern innerhalb des ersten Lebensjahres vorkommen kann. In der Regel führt eine rechtzeitige Behandlung zu einer schnellen Heilung. Nur bei komplizierten Verläufen kann eine Operation notwendig werden. Die STIKO macht darauf aufmerksam, dass Darmeinstülpungen sehr selten, Rotaviren hingegen extrem häufig sind.

Die Kommission empfiehlt, die Impfung gegen Rotaviren bei Kindern im Alter von sechs bis zwölf Wochen zu beginnen und bis zur vollendeten 24. oder 32. Woche zu beenden. Da das Risiko für eine Darmeinstülpung mit dem Alter der geimpften Kinder zunehme, sollte möglichst früh mit den Impfungen begonnen werden. Die Immunisierung erfolgt per Schluckimpfung.

Foto: DAK

Autor: red
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Impfungen

| Durchfall auf Reisen ist eine lästige Angelegenheit. Meist wird er durch Erreger ausgelöst, die über die Nahrung oder die Hände in den Mund gelangen. Was zu tun ist, wenn man im Urlaub an Durchfall erkrankt und wie man der Reise-Diarrhö vorbeugen kann.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.