. Infektionskrankheiten bei Kindern

Impfung gegen Rotaviren weiterhin empfohlen

Auch nachdem es in Frankreich zu zwei Todesfällen im zeitlichen Zusammenhang mit Rotavirus-Impfungen gekommen ist, hält die STIKO an ihrer Impfempfehlung fest. Das teilte die Kommission diese Woche mit.
Rotavirus-Impfung empfohlen

Die Impfempfehlung gegen Rotaviren gilt in Deutschland weiter

Eine Infektion mit Rotaviren ist die häufigste Ursache für Magen-Darm-Infektionen bei Kindern unter fünf Jahren. Die Folgen sind meist starker Durchfall, Erbrechen und Fieber. Besonders für kleine Kinder kann die Infektion schnell gefährlich, sogar lebensbedrohlich werden; allerdings sind hierzulande Todesfälle durch Rotaviren selten. Dennoch kommen in Deutschland jedes Jahr rund 20.000 Kinder wegen einer Rotavirus-Infektion ins Krankenhaus.

Frankreich zieht Impfempfehlung nach Todesfällen zurück

Seit 2013 wird die Impfung gegen Rotaviren für kleine Kinder von der Ständigen Impfkommission (STIKO) des Robert-Koch-Instituts empfohlen. Daran hält die Kommission auch fest, nachdem sich in Frankreich in zeitlichem Zusammenhang mit Rotavirus-Impfungen zwei Todesfälle ereignet haben. In Frankreich wurde die Impfempfehlung daraufhin zurückgenommen.

„Aktuell ergeben sich daraus keine Konsequenzen für die von der STIKO getroffene Rotavirus-Impfempfehlung", teilte die STIKO mit. In Frankreich waren zwei Kinder an Darmeinstülpungen gestorben, nachdem sie eine Impfung gegen Rotaviren erhalten hatten. Rotavirus-Impfstoffe gelten als Risikofaktor für eine Darmeinstülpung. Allerdings ist das Risiko nach Angaben der STIKO mit einer bis zwei zusätzlichen Darmeinstülpungen pro 100.000 geimpften Kindern eher gering.

 

Impfempfehlung gegen Rotaviren

Eine Darmeinstülpung ist eine seltene Erkrankung, die vor allem bei Kindern innerhalb des ersten Lebensjahres vorkommen kann. In der Regel führt eine rechtzeitige Behandlung zu einer schnellen Heilung. Nur bei komplizierten Verläufen kann eine Operation notwendig werden. Die STIKO macht darauf aufmerksam, dass Darmeinstülpungen sehr selten, Rotaviren hingegen extrem häufig sind.

Die Kommission empfiehlt, die Impfung gegen Rotaviren bei Kindern im Alter von sechs bis zwölf Wochen zu beginnen und bis zur vollendeten 24. oder 32. Woche zu beenden. Da das Risiko für eine Darmeinstülpung mit dem Alter der geimpften Kinder zunehme, sollte möglichst früh mit den Impfungen begonnen werden. Die Immunisierung erfolgt per Schluckimpfung.

Foto: DAK

Autor: red
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Impfungen

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Schon geringe Mengen Alkohol in der Schwangerschaft haben einen negativen Einfluss auf die Entwicklung des Kindes. Doch immer noch unterschätzen viele werdende Mütter die Gefahren von Alkohol. Nun will die Bundesregierung die Aufklärung über die Gefahren von Alkoholkonsum während der Schwangerschaft verstärken.
Pflegebedürftige haben seit dem 1. Juli 2018 Anspruch auf eine halbjährliche Vorsorge-Behandlung durch einen Zahnarzt. Gerade bei ihnen ist die Mundgesundheit oft beeinträchtigt. Das reduziert nicht nur die Lebensqualität. Eine bessere Zahnhygiene ist vonnöten.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.