. Epstein Barr Virus

Impfung gegen Pfeiffersches Drüsenfieber könnte auch Krebs verhindern

Wer sich als Jugendlicher mit dem Epstein Barr Virus infiziert, hat ein erhöhtes Risiko, später am Hodgkin-Lymphom zu erkranken. Züricher Forscher testen jetzt Impfstoffe gegen die krebsauslösenden Viren.
Jugendliche könnten von einer Impfung gegen das Epstein Barr Virus profitieren

Jugendliche könnten von einer Impfung gegen das Epstein Barr Virus profitieren

Kinder erkranken nur selten am Pfeifferschen Drüsenfieber, das vom Epstein Barr Virus ausgelöst wird. Denn angeborene "junge Killerzellen" wehren das Pfeiffersche Drüsenfieber ab. Wer sich dagegen als Teenager oder junger Erwachsener mit dem Epstein-Bahr-Virus infiziert, hat ein erhöhtes Risiko, am Pfeifferschen Drüsenfieber zu erkranken. Und schlimmer noch: Auch das Risiko für die Entstehung eines Hodgkin-Lymphoms - einem bösartigen Tumor des Lymphsystems – ist deutlich erhöht. Der Zusammenhang zwischen Epstein Barr Virus und einer Tumorerkrankung gilt schon lange als belegt. 

Junge Killerzellen schützen vor Pfeifferschem Drüsenfieber

Immunologen der Universität Zürich haben nun einen Risikofaktor entdeckt, der mitverantwortlich ist, dass bei Jugendlichen das Pfeiffersche Drüsenfieber ausbrechen kann. Die Wissenschaftler konnten im Tiermodell zeigen, dass der Verlust der angeborenen Immunkontrolle durch junge Natürliche Killerzellen zum Ausbruch der Krankheit führen kann. „Junge Natürliche Killerzellen, wie sie vor allem kleine Kinder gehäuft aufweisen, scheinen besonders geeignet zu sein, die Zellen abzutöten, welche das EBV-Virus vermehren“, sag Prof. Christian Münz, Immunologe an der Universität Zürich. „Dadurch wird die Erstinfektion abgeschwächt und das Pfeiffersche Drüsenfieber bricht nicht aus.“ Fehlt diese Immunabwehr jedoch, vermehrt sich das EBV während der Erstinfektion so stark, dass die infizierten Personen am Pfeiffersche Drüsenfieber erkranken. Offenbar geht mit den Jahren der Schutz durch die jungen natürlichen Killerzellen immer weiter verloren.

Epstein Barr Virus kann Hodgkin-Lymphom verursachen

Aus diesem Grund testen die Züricher Forscher nun Impfstoffe, die Jugendliche vor einer Infektion mit dem Epstein Barr Virus schützen sollen. Eine Impfung könnte sowohl den Ausbruch des Pfeifferschen Drüsenfiebers verhindern als auch das Risiko für die Erkrankung am Hodgkin-Lymphom senken.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass mehr als 90 Prozent das krebsauslösende Epstein Barr Virus in sich tragen. Sollte die Suche nach einem Impfstoff erfolgreich verlaufen, könnte künftig eine weitere Impfung gegen Krebs zur Verfügung stehen. Bislang gibt es zwei Impfungen gegen Krebs: Die Hepatitis-Impfung schützt vor Leberkrebs und die HPV-Impfung vor Gebärmutterhalskrebs und sehr wahrscheinlich noch vor einer Reihe von Tumoren im Kopf-Hals-Bereich.

Foto: © Nenov Brothers - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Impfen , HPV-Impfung

Weitere Nachrichten zum Thema Impfen und Krebs

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.