Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
05.06.2017

Impfung gegen MRSA nur noch eine Frage der Zeit?

Schon lange wird nach einem Impfstoff gegen den gefährlichen Krankenhauskeim MRSA gesucht. Bislang vergeblich. Eine neue Entdeckung aus dem Paul-Ehrlich-Institut könnte nun die Entwicklung einer Impfung gegen Staphylococcus aureus beschleunigen.
Durch neue Erkenntnisse aus der Grundlageforschung bekommt die Entwicklung eines Impfstoffs gegen MRSA neuen Auftrieb

Durch neue Erkenntnisse aus der Grundlageforschung bekommt die Entwicklung eines Impfstoffs gegen MRSA neuen Auftrieb

MRSA-Infektionen sind der Albtraum für Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen. Der Keim aus der Familie der Staphylococcus aureus ist gegen zahlreiche Antibiotika resistent und kann für geschwächte Patienten lebensgefährlich werden. Da die Suche nach neuen Antibiotika derzeit wenig erfolgsversprechend ist, wird parallel nach einem Impfstoff gesucht. Allerdings scheiterten bisherige Ansätze. Ein Grund hierfür könnte sein, dass die Mechanismen der Immunantwort des Menschen gegen S. aureus bisher nicht ausreichend verstanden sind.

Mechanismus fördert die MRSA-Toleranz

Jetzt konnten Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) das Wissen um die menschliche Immunantwort erweitern. Das Team um die Molekularbiologin PD Dr. Isabelle Bekeredjian-Ding hatte zunächst immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Ferner hatten sie zeigen können, wie sich diese Bremse des Immunsystems aushebeln und sich das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharfschalten lässt. „Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein, berichten die PEI-Forscher um PD Dr. Isabelle Bekeredjian-Ding im Fachmagazin „PLOS Pathogens“.

 

In den T-Zellen liegt der Schlüssel

Gesunde Menschen bilden durchaus eine Immunantwort gegen S. aureus, und zwar mit Hilfe von T-Zellen. Eine Untergruppe davon, die sogenannten CD8-positiven T-Zellen scheinen jedoch ein Doppelspiel zu betreiben. Sie werden zwar zur MRSA-Abwehr gebildet, produzieren jedoch beim Kontakt mit diesen Bakterien Botenstoffe die nicht der Vernichtung des Erregers dienen. Wie die Forscher herausfanden, tragen diese Botenstoffe vielmehr zur Immuntoleranz gegenüber dem Bakterium bei, indem sie sogenannte regulatorische T-Zellen und Typ-2-Helferzellen beeinflussen. „So beeinflusste regulatorische T-Zellen können die Aktivierung des Immunsystems verhindern bzw. bremsen und dadurch die Toleranz des Immunsystems steuern. Sie können also eher dafür sorgen, dass das Bakterium nicht bekämpft wird“, erläutert Bekeredjian-Ding den überraschenden Fund. Neben diesem unerwünschten Effekt fanden die Forscher noch ein weiteres Manko: Kommt der Körper mit S. aureus in Kontakt wird die Produktion des Faktors G-CSF (Granulocyte-Colony Stimulating Factor) angeregt, der bei Entzündungen des Körpers ausgeschüttet wird und entzündliche T-Zell-Antworten hemmt.

Mehr Immunantwort durch Boten-RNA

Den bremsenden T-Zellantworten stehen jedoch auch solche gegenüber, die entzündliche Prozesse in Gang setzen und grundsätzlich die Elimination des Erregers bewirken könnten. Allerdings ist die Zahl der „Kämpfer“ viel kleiner als die der regulatorischen T-Zellen, so dass ihr Effekt nicht zum Tragen kommen kann.

Dieses Ungleichgewicht lässt sich jedoch im Sinne einer stärkeren Immunantwort verschieben. In Experimenten nahmen die Forscher Antigene, deren Bildung durch Übertragung von Boten-RNA (mRNA) des Erregers in bestimmten Immunzellen angeregt wurde. Dadurch ließ sich die für eine Immunabwehr erforderliche T-Zell-Antwort verstärken. Der Einsatz von im Labor erzeugter mRNA als Antigenquelle ist in der Tumortherapie bereits eine etablierte Behandlungsmethode zur Induktion zellabtötender T-Zell-Antworten. Dieses Prinzip könnte nun auch im Kampf gegen MRSA genutzt werden. Bekeredjian-Ding hält es jedenfalls für möglich, mit mRNA-haltigen Impfstoffen die T-Zell-Antworten gegenüber S. aureaus  im Körper zu verändern und den Anteil schützender T-Zellen zu erhöhen.

Foto:  © jarun011 - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: MRSA , Multiresistente Erreger
 

Weitere Nachrichten zum Thema MRSA

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin