. Meta-Analyse

Impfung drängt plötzlichen Kindstod zurück

Je höher die Impfquote, desto seltener der plötzliche Kindstod. Diesen Fund haben Wissenschaftler der Berlin School of Public Health gemacht, nachdem sie Langzeitstudien aus den USA ausgewertet haben.
Impfung drängt plötzlichen Kindstod zurück

Plötzlicher Kindstod deutlich seltener, wenn Babys gegen Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten geimpft sind

Der plötzliche Kindstod ist der Alptraum aller Eltern. Besonders gefährdet sind Säuglinge im ersten Lebenshalbjahr. Genau in diesen Zeitraum fallen die Impfungen gegen Keuchhusten, Diphtherie, Tetanus, Kinderlähmung und Haemophilus influenzae. Während Impfskeptiker ihre Kinder oft nicht impfen lassen, weil sie den plötzlichen Kindstod als fatale Nebenwirkung befürchten, zeigen Berliner Wissenschaftler nun, dass es genau umgekehrt ist: Bei steigenden Impfquoten sinken die Fälle von plötzlichem Kindstod. Für ihre Studie hatten die Wissenschaftler der Berlin School of Public Health (BSPH) der Charité zahlreiche Langzeitstudien aus den USA der letzten 40 Jahre ausgewertet. »Unsere Untersuchung ist als Hinweis zu sehen, dass die klassischen Impfungen im Säuglingsalter gegen Keuchhusten, Diphtherie, Tetanus, Polio oder Haemophilus influenzae nicht mit einem erhöhten Risiko für einen plötzlichen Kindstod verbunden sind“, sagt BSPH-Sprecherin Prof. Jacqueline Müller-Nordhorn. „Sie scheinen sogar eher einen schützenden Effekt zu haben.“

Impfungen schützen offenbar vor plötzlichem Kindstod

In der Meta-Analyse hatten die Wissenschaftler nach allen möglichen Ursachen für den plötzlichen Kindstod gesucht, zum Beispiel auch Studien zur Schlafposition von Säuglingen einbezogen. Am augenscheinlichsten war offenbar der zeitlich Kontext zur  Impfquote, die in den USA je nach gesellschaftlicher Stimmungslage und den aktuellen Impfempfehlungen stark schwankt. So sind in den 1970er und 80er Jahren die Impfquoten stark zurückgegangen, zeitgleich die Sterblichkeit durch Kindstod um 27 Prozent zwischen 1968 und 1971 und um 47 Prozent zwischen 1971 und 1974 gestiegen. Eine  zehn Prozent höhere Quote in einer Bevölkerung, hier am Beispiel USA, verringert die Häufigkeit des plötzlichen Kindstodes um fast zehn Prozent, so das Fazit der Studie.

 

Zusammenhang zwischen Keuchhustenimpfung und plötzlichem Kindstod in Deutschland

Für Deutschland konnten die Forscher eine ähnliche Beobachtung machen. In den 70er und 80er Jahren wurde die Keuchhustenimpfung zeitweise aus den Impfempfehlungen herausgenommen, weil die Impfung mit Hirnschäden in Zusammenhang gebracht wurde. Da diese Annahme jedoch widerlegt werden konnte, wird die Impfung seit 1991 wieder empfohlen. „Unsere Zahlen belegen: Parallel zur Wiederaufnahme der Keuchhusten-Impfung sinkt auch hier die Häufigkeit des plötzlichen Kindstodes“, sagt Müller-Nordhorn. Die Befürchtung vieler Eltern, sie könnten mit den Impfungen ihren Kindern mehr schaden als nutzen, sieht die Expertin nun als widerlegt. »Besonders tragisch wäre es, wenn Eltern die Impfungen hinauszögerten, um ihre Kinder vermeintlich zu schützen und damit möglicherweise das Gegenteil bewirken“. Die Ergebnisse der Studie im Fachmagazin BMC Pediatrics veröffentlicht.

© Alexandr Vasilyev - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Impfungen

| Eine Einschleppung von Polioviren nach Deutschland durch Reisen, Migration oder Flucht kann nicht ausgeschlossen werden. Daher ist die Impfung nach wie vor wichtig. Doch es sind zu wenig Kinder gegen Polio geimpft, meldet das Robert Koch-Institut zum Welt-Polio-Tag.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Mit „Sieben-Tages-Inzidenzen“ und „Reproduktionszahlen“ können Kinder wenig anfangen. Was sie im Corona-Alltag in der Schule, zu Hause oder in Medien hören oder sehen, kann ihnen schnell Angst einjagen. Die Universität Witten/Herdecke hat ein interaktives Comic zum Gratis-Downloaden entwickelt, das die Corona-Situation für Kinder verständlich erklärt – von den „AHA-Regeln“ über „Fake News“ bis hin zur „zweiten Welle“.
Jedes dritte Kind in Deutschland leidet inzwischen an einer Allergie, sagen Studien. Gleichzeitig gibt es große Fortschritte bei den Behandlungsmöglichkeiten, vor allem durch neue Antikörper. Auf dem Deutsche Allergiekongress wurden die Grenzen und Möglichkeiten der Allergologie beleuchtet.
Der Corona-Impfstoff ist greifbar nahe. Doch wer wird zuerst geimpft und wie lange hält der Impfschutz überhaupt? Über diese und andere brennende Fragen zur Pandemiebewältigung diskutierten Experten auf der online-Eröffnungsveranstaltung des 14. Nationalen Qualitätskongresses Gesundheit am Donnerstag. Eine Zusammenfassung.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.