. Herzschwäche

Impfung bei Herzinsuffizienz doppelt sinnvoll

Immer wieder wird über den Nutzen von Grippeimpfungen bei Patienten mit Herzinsuffizienz diskutiert. Nun zeigt eine Studie, dass Impfungen die Betroffenen nicht nur vor Infekten, sondern auch vor der Verschlechterung ihrer kardiovaskulären Erkrankung schützen können.
Impfung bei Herzinsuffienz sinnvoll

Herzschwache Patienten sollten sich impfen lassen

Die Herzinsuffizienz ist eine Herzmuskelschwäche, bei der das Herz nicht mehr in der Lage ist, das Blut ausreichend durch den Körperkreislauf zu pumpen. In der Folge entsteht ein Blutstau vor der linken Herzkammer. Kommt es bei einer Herzinsuffizienz außerdem noch zu einer Infektion, stellt das für das Herz sowie für den gesamten Körper eine zusätzliche Belastung dar. Deswegen wird Patienten mit Herzinsuffizienz im Allgemeinen empfohlen, sich mindestens gegen Influenza und Pneumokokken impfen zu lassen. Dennoch wird genau das auch immer wieder diskutiert. Eine aktuelle Studie konnte nun jedoch zeigen, dass die Impfungen für Betroffene sogar einen doppelten Nutzen haben.

Sinn von Grippeimpfung bei Herzinsuffizienz bisher umstritten

Studien hatten Hinweise darauf geliefert, dass eine Grippeimpfung bei Herzinsuffizienzpatienten wegen einer reduzierten Immunantwort weniger effektiv sein könnte. Ob dies tatsächlich der Fall ist, wollte nun ein Forscherteam um Professor Kazem Rahimi vom The George Institute for Global Health der Universität Oxford herausfinden. Dazu analysierten die Wissenschaftler die Daten von rund 59.000 Patienten aus dem britischen primärmedizinischen Register Clinical Practice Research Datalink.

Die Forscher suchten bei den Patienten nach Klinikweisungen jeder Art sowie speziell wegen Atemwegs- und Herzerkrankungen. Dann verglichen sie die Jahre, in denen die Patienten gegen Grippe geimpft worden, mit den Jahren, in denen dies nicht der Fall war. Es zeigte sich, dass eine Impfung das Risiko für Krankenhauseinweisungen tatsächlich signifikant reduzieren konnte. Dabei war 31 bis 300 Tage nach einer Grippeimpfung das Risiko für Einweisungen aufgrund von Atemwegsinfektionen um 16 Prozent und das Risiko für Krankenhausaufenthalte wegen kardiovaskulärer Erkrankungen um 30 Prozent gesunken.

Impfungen können Entzündungsprozesse positiv beeinflussen

Die Tatsache, dass der Effekt 31 bis 120 Tage nach der Grippeimpfung am stärksten war, sehen die Forscher als Hinweis, dass das Risiko wirklich durch die Impfung reduziert wurde. Interessant war für die Wissenschaftler aber vor allem, dass sich nicht nur die Klinikeinweisungen wegen Infektionen verringert hatten, sondern auch die wegen kardiovaskulärer Ursachen. Als Erklärung vermuten sie, dass die Impfung Entzündungsprozesse günstig beeinflusst, die durch Infektionen getriggert werden. Solche Prozesse könnten sekundär die kardiovaskuläre Erkrankung verschlechtern. Somit hätten Impfungen für Patienten mit Herzinsuffizienz einen doppelten Nutzen. Den Studienautoren zufolge sind die Ergebnisse dazu geeignet, die Diskussionen um den Sinn der Impfung bei herzschwachen Patienten zu beenden.

Foto: © miss_mafalda - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Herzschwäche

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.