. Routine-Impfungen bei Kindern

Impftermine per SMS

Einen neuen Service finden Eltern auf der Internetseite www.impftipp.de: Ab sofort können sie sich per SMS oder E-Mail an die Impftermine ihrer Kinder erinnern lassen. Die Grundlage für den neuen Service von Pfizer bilden die offiziellen Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Institutes.
Impftermine per SMS

Nie wieder einen Impftermin vergessen (Foto: DAK/Wigger)

 

Aktuell werden von der STIKO zehn Standardimpfungen für Säuglinge und Kinder empfohlen. Pneumokokken, Meningokokken, Tetanus, Diphterie und Keuchhusten sind nur einige der Erreger, gegen die die Kleinen geimpft werden sollten. Da können Eltern leicht den Überblick verlieren. Damit kein Termin vergessen wird, errechnet der Erinnerungsservice anhand des Geburtsdatums, wann genau die nächste Routine-Impfung fällig wird.

Auf www.impftipp.de können sich die Eltern einen persönlichen Impfplan für ihre Kinder erstellen, der alle Kinder-Impfungen bis einschliesslich des fünften Lebensjahres beinhaltet. Der Impfplan lässt sich ausdrucken oder als Kalender-Datei für den elektronischen Terminplaner (z. B. Microsoft Outlook) herunterladen. Der ausgedruckte Impfplan enthält das errechnete Datum, welche Impfung ansteht, ein Feld, um den Termin mit dem Arzt einzutragen, sowie eine Checkbox, um abzuhaken, dass die Impfung stattgefunden hat.

Zusätzlich kann sich jeder für einen Extra-Service auf www.impftipp.de registrieren lassen: Die Erinnerung an den nächsten Impftermin kommt dann via E-Mail oder SMS auf das eigene Handy. In dem persönlichen passwortgeschützten Bereich ist es möglich, mehrere Kinder anzumelden und den Erinnerungsservice so für alle Kinder der Familie, die bis fünf Jahre alt sind, zu nutzen.

Weitere Nachrichten zum Thema Impfen

| In jedem Herbst stellen sich viele Menschen erneut die Frage: Grippe-Impfung, ja oder nein? Einige Ärzte bieten dies ihren Patienten beim Praxisbesuch an. Ausdrücklich empfohlen wird die Impfung aber nur für bestimmte Bevölkerungsgruppen. Auch diesen bietet sie keinen 100-prozentigen Schutz.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Er besteht zu einem Viertel aus Zucker und wird vom Hersteller dennoch für Kinder ab acht Monaten empfohlen: der „Kinderkeks“ von Alete. Dafür erhielt das Produkt nun den „Goldenen Windbeutel“ 2017 der Verbraucherorganisation Foodwatch.
Antidepressiva beeinflussen offenbar nicht nur den Serotoninspiegel. Neueste Forschungsergebnisse zeigen, dass auch der Kalziumtransport in Nervenzellen blockiert wird. Dieser Wirkmechanismus war bislang unbekannt.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Helios Klinik, Schwanebecker Chaussee 50, 13125 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.