. Routine-Impfungen bei Kindern

Impftermine per SMS

Einen neuen Service finden Eltern auf der Internetseite www.impftipp.de: Ab sofort können sie sich per SMS oder E-Mail an die Impftermine ihrer Kinder erinnern lassen. Die Grundlage für den neuen Service von Pfizer bilden die offiziellen Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Institutes.
Impftermine per SMS

Nie wieder einen Impftermin vergessen (Foto: DAK/Wigger)

 

Aktuell werden von der STIKO zehn Standardimpfungen für Säuglinge und Kinder empfohlen. Pneumokokken, Meningokokken, Tetanus, Diphterie und Keuchhusten sind nur einige der Erreger, gegen die die Kleinen geimpft werden sollten. Da können Eltern leicht den Überblick verlieren. Damit kein Termin vergessen wird, errechnet der Erinnerungsservice anhand des Geburtsdatums, wann genau die nächste Routine-Impfung fällig wird.

Auf www.impftipp.de können sich die Eltern einen persönlichen Impfplan für ihre Kinder erstellen, der alle Kinder-Impfungen bis einschliesslich des fünften Lebensjahres beinhaltet. Der Impfplan lässt sich ausdrucken oder als Kalender-Datei für den elektronischen Terminplaner (z. B. Microsoft Outlook) herunterladen. Der ausgedruckte Impfplan enthält das errechnete Datum, welche Impfung ansteht, ein Feld, um den Termin mit dem Arzt einzutragen, sowie eine Checkbox, um abzuhaken, dass die Impfung stattgefunden hat.

Zusätzlich kann sich jeder für einen Extra-Service auf www.impftipp.de registrieren lassen: Die Erinnerung an den nächsten Impftermin kommt dann via E-Mail oder SMS auf das eigene Handy. In dem persönlichen passwortgeschützten Bereich ist es möglich, mehrere Kinder anzumelden und den Erinnerungsservice so für alle Kinder der Familie, die bis fünf Jahre alt sind, zu nutzen.

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Impfen

| Die eine Krebsimpfung gibt es nicht. Mit der HPV-Impfung steht jedoch eine Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs und andere HPV-bedingte Krebserkrankungen zur Verfügung. Was viele nicht wissen: Es gibt noch eine andere Impfung, die vor einer bestimmten Krebsart schützt.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Probiotika werden eine Reihe positiver Wirkungen auf unsere Gesundheit nachgesagt. Nun fanden Forscher heraus: Die „guten“ Keime können in falscher Zusammensetzung oder zu hoher Menge durchaus schwerwiegende Nebenwirkungen haben.
Ein Forscher-Team hat in Deutschland Zecken der in den Tropen beheimateten Gattung Hyalomma gefunden. Eine der Zecken trug den Zecken-Fleckfieber-Erreger in sich. Die Experten befürchten, dass sich die gefährliche Art auch hierzulande ausbreiten könnte.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.