. Routine-Impfungen bei Kindern

Impftermine per SMS

Einen neuen Service finden Eltern auf der Internetseite www.impftipp.de: Ab sofort können sie sich per SMS oder E-Mail an die Impftermine ihrer Kinder erinnern lassen. Die Grundlage für den neuen Service von Pfizer bilden die offiziellen Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Institutes.
Impftermine per SMS

Nie wieder einen Impftermin vergessen (Foto: DAK/Wigger)

 

Aktuell werden von der STIKO zehn Standardimpfungen für Säuglinge und Kinder empfohlen. Pneumokokken, Meningokokken, Tetanus, Diphterie und Keuchhusten sind nur einige der Erreger, gegen die die Kleinen geimpft werden sollten. Da können Eltern leicht den Überblick verlieren. Damit kein Termin vergessen wird, errechnet der Erinnerungsservice anhand des Geburtsdatums, wann genau die nächste Routine-Impfung fällig wird.

Auf www.impftipp.de können sich die Eltern einen persönlichen Impfplan für ihre Kinder erstellen, der alle Kinder-Impfungen bis einschliesslich des fünften Lebensjahres beinhaltet. Der Impfplan lässt sich ausdrucken oder als Kalender-Datei für den elektronischen Terminplaner (z. B. Microsoft Outlook) herunterladen. Der ausgedruckte Impfplan enthält das errechnete Datum, welche Impfung ansteht, ein Feld, um den Termin mit dem Arzt einzutragen, sowie eine Checkbox, um abzuhaken, dass die Impfung stattgefunden hat.

Zusätzlich kann sich jeder für einen Extra-Service auf www.impftipp.de registrieren lassen: Die Erinnerung an den nächsten Impftermin kommt dann via E-Mail oder SMS auf das eigene Handy. In dem persönlichen passwortgeschützten Bereich ist es möglich, mehrere Kinder anzumelden und den Erinnerungsservice so für alle Kinder der Familie, die bis fünf Jahre alt sind, zu nutzen.

Weitere Nachrichten zum Thema Impfen

| In jedem Herbst stellen sich viele Menschen erneut die Frage: Grippe-Impfung, ja oder nein? Einige Ärzte bieten dies ihren Patienten beim Praxisbesuch an. Ausdrücklich empfohlen wird die Impfung aber nur für bestimmte Bevölkerungsgruppen. Auch diesen bietet sie keinen 100-prozentigen Schutz.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.