. Routine-Impfungen bei Kindern

Impftermine per SMS

Einen neuen Service finden Eltern auf der Internetseite www.impftipp.de: Ab sofort können sie sich per SMS oder E-Mail an die Impftermine ihrer Kinder erinnern lassen. Die Grundlage für den neuen Service von Pfizer bilden die offiziellen Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Institutes.
Impftermine per SMS

Nie wieder einen Impftermin vergessen (Foto: DAK/Wigger)

 

Aktuell werden von der STIKO zehn Standardimpfungen für Säuglinge und Kinder empfohlen. Pneumokokken, Meningokokken, Tetanus, Diphterie und Keuchhusten sind nur einige der Erreger, gegen die die Kleinen geimpft werden sollten. Da können Eltern leicht den Überblick verlieren. Damit kein Termin vergessen wird, errechnet der Erinnerungsservice anhand des Geburtsdatums, wann genau die nächste Routine-Impfung fällig wird.

Auf www.impftipp.de können sich die Eltern einen persönlichen Impfplan für ihre Kinder erstellen, der alle Kinder-Impfungen bis einschliesslich des fünften Lebensjahres beinhaltet. Der Impfplan lässt sich ausdrucken oder als Kalender-Datei für den elektronischen Terminplaner (z. B. Microsoft Outlook) herunterladen. Der ausgedruckte Impfplan enthält das errechnete Datum, welche Impfung ansteht, ein Feld, um den Termin mit dem Arzt einzutragen, sowie eine Checkbox, um abzuhaken, dass die Impfung stattgefunden hat.

Zusätzlich kann sich jeder für einen Extra-Service auf www.impftipp.de registrieren lassen: Die Erinnerung an den nächsten Impftermin kommt dann via E-Mail oder SMS auf das eigene Handy. In dem persönlichen passwortgeschützten Bereich ist es möglich, mehrere Kinder anzumelden und den Erinnerungsservice so für alle Kinder der Familie, die bis fünf Jahre alt sind, zu nutzen.

Weitere Nachrichten zum Thema Impfen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Top-Fortbildungen
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.