Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Impfstoff von AstraZeneca in der EU zugelassen

Die EU-Kommission hat am Freitag die Zulassung für den COVID-19-Impftsoff von AstraZeneca erteilt. Damit steht nun in Deutschland ein dritter Impfstoff zur Verfügung. In einem Punkt folgt die STIKO nicht den Empfehlungen der Europäischen Arzneimittelagentur.
EU-Kommission lässt den COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca  für alle Altersgruppen (ab 18 Jahren) zu

EU-Kommission lässt COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca für alle Altersgruppen (ab 18 Jahren) zu

Die EU-Kommission ist der Empfehlung der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) gefolgt und hat am Freitag die Zulassung für den COVID-19-Impftsoff von AstraZeneca erteilt. Zugelassen wurde der Impfstoff für Personen ab 18 Jahren. In der Europäischen Union stehen damit nun drei Impfstoffe zur Pandemiebekämpfung zur Verfügung: Die beiden mRNA-Impstoffe von Biontech und Moderna und jetzt der Vektor-Impstoff von AtsraZeneca.

Altersbeschränkung in Deutschland

In Deutschland wird es jedoch vorerst eine Altersbeschränkung geben. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Impfung aktuell nur für Personen zwischen 18 und 64 Jahren. Laut STIKO liegen für die Beurteilung der Impfeffektivität bei älteren Menschen bisher nicht genug Daten vor.

Tatsache ist, dass in der zulassungsrelevanten Studie nur relativ wenige Personen über 55 Jahre den Impfstoff erhalten hatten. Trotzdem sehen die EMA-Experten die Zulassung für alle Altersstufen als vertretbar an. In Großbritannien werden seit Wochen auch ältere Menschen damit geimpft.

Zuvor hatten Medien wie das Handelsblatt berichtet, das Astra Zeneca Vakzin habe bei älteren nur eine Wirksamkeit von acht Prozent. Der Pharmakonzern hatte das „als völlig falsch“ dementiert.

 

EU bekommt zunächst weniger Impfstoff als geplant

Im Raum stehen außerdem Lieferverzögerungen. Statt 80 Millionen Impfstoffdosen kann AstraZeneca im ersten Quartal wohl nur 31 Millionen Dosen an die EU liefern. Der britisch schwedische Pharmakonzern begründet die Engpässe mit Umbauten in einem Produktionswerk in Belgien.

Bei der jetzt erteilten Zulassung handelt es sich um eine bedingte Zulassung. Das bedeutet, dass der Hersteller weitere Daten zur Wirksamkeit und auch zu Nebenwirkungen nachliefern muss. Dies ist dem Zeitdruck geschuldet, unter dem der Impfstoff entwickelt und getestet wurde. Auch die beiden Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna haben nur eine bedingte Zulassung in der EU erhalten – und müssen den Behörden weitere Daten zu Ihren mRNA-Impfstoffen übermitteln. Anders als von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn behauptet, handelt es sich also nicht um reguläre, sondern um vorläufige Zulassungen.

Foto: © Adobe Stock/Feydzhet Shabanov

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Impfen , Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Impfung

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin