. Immuntherapie

Impfstoff verlängert Leben von Glioblastom-Patienten

Ein personalisierter Impfstoff verbesserte die Überlebensraten von Patienten, die an einem Glioblastom erkrankt sind. Das zeigt eine noch nicht abgeschlossene Phase-III-Studie.
impfstoff, impfung, immuntherapie

Ein personalisierter Impfstoff verbesserte die Überlebensrate von Glioblastom-Patienten

Die meisten Menschen, die an einem Glioblastom erkranken - einem besonders bösartigen Hirntumor - sterben weniger als 18 Monate nach der Diagnose. In einer klinischen Phase-III-Studie wurde nun ein personalisierter Impfstoff getestet, der auf diesen Krebs abzielt. Ergebnis: Zwei Drittel der Patienten überlebten im Schnitt mehr als 32 Monate. Ein Drittel hatte ein durchschnittliches Gesamtüberleben von 40,5 Monaten.

An der Studie, die im Fachmagazin Journal of Translational Medicine erschien, nahmen 331Patienten an über 80 Standorten in Deutschland, Großbritannien, Kanada und den USA teil. Die Probanden erhielten die Standardtherapie und den personalisierten Impfstoff, der speziell auf sie zugeschitten ist, oder die Standardtherapie und ein Placebo.

Impfstoff verlängert Leben von Glioblastom-Patienten

In der Impfstoff-Gruppe befanden sich zunächst doppelt so viele Patienten wie in der Placebogruppe. Doch auch die Probanden aus der Placebo-Gruppe erhielten den Impfstoff, wenn ihr Krebs nach der anfänglichen Behandlung wieder auftrat. Letztlich erhielten fast 90 Prozent aller Teilnehmer den Prüfimpfstoff.

Die Studie, die vom Impfstoffhersteller Northwest Biotherapeutics finanziert wurde, läuft weiter, um insbesondere diejenigen Patienten zu untersuchen, die den Krebs überdurchschnittlich lange überlebten. Da fast 90 Prozent aller Teilnehmer den Impfstoff irgendwann erhielten, ist die Chance, dass die verlängerte Überlebenszeit mit der Impfung zusammenhängt, sehr hoch.

 

Untypischer Verlauf der Krebserkrankung

"Die gesamte Patientenpopulation scheint länger zu leben, als es normalerweise der Fall ist. 30 Prozent der Patienten haben sogar viel länger gelebt, als wir es angesichts des typischen Verlaufs dieser Krebserkrankung erwarten würden", sage der Onkologe Dr. Jian L. Campian, einer der Studien-Autoren und Assistenzprofessor für Medizin an der Washington University.

Überraschend war, dass die Patienten mit der deutlich verlängerten Überlebenszeit nicht die üblichen Eigenschaften aufwiesen, die sonst mit einer guten Prognose verbunden sind. "Wir werden diese Patienten weiter untersuchen, um zu verstehen, warum sie so gut abgeschnitten haben", so der Mediziner.

Immunzellen auf den Krebs trainiert

Der personalisierte Impfstoff wurde eigens für jeden Patienten hergestellt. Nach der Operation, bei der so viel wie möglich vom Tumor entfernt wurde, wurde Tumorgewebe mit Immunzellen des Patienten - dendritische Zellen genannt - in Kontakt gebracht. Das trainierte die dendritischen Zellen auf die Tumorzellen.

Die trainierten Zellen wurden dem Patienten dann in mehreren Impfungen wieder injiziert und aktivierten das Immunsystem, den Tumor aufzuspüren und zu zerstören. Laut Campian hatte der Impfstoff sehr wenig Nebenwirkungen, insbesondere im Vergleich zu Standard-Behandlung für diesen Krebs, die Chirurgie, Bestrahlung und Chemotherapie umfasst. Etwa 2 Prozent der Teilnehmer hatten nach Angaben der Forscher ein schwerwiegendes unerwünschtes Ereignis, das möglicherweise mit dem Impfstoff zusammenhängt.

Foto: natali_mis/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Immuntherapie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Glioblastom

| Das Glioblastom ist ein aggressiver Hirntumor, für den es bislang keine Heilung gibt. Mit einem neuen Behandlungsansatz, den sogenannten Tumortherapiefeldern (TTF), soll das Tumorwachstum verlangsamt werden. In einer Nutzenbewertung konnte nun gezeigt werden, dass Patienten durch die Methode tatsächlich länger leben können.
| In der Chemotherapie des Glioblastoms gibt es Fortschritte: Forscher konnten zeigen, dass bei etwa einem Drittel der Patienten eine Form vorliegt, die besonders gut auf eine spezielle Art der Therapie anspricht.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Die Regierungen der Welt sollten sich ernsthaft auf eine globale Pandemie vorbereiten, die zig Millionen Todesopfer fordern könnte. Das ist die Kernaussage eines Berichts von WHO und Weltbank. Doch offenbar sind die Vorsichtsmaßnahmen aktuell völlig unzureichend.
Alzheimer ist eine Erkrankung, die auch bei den Mitmenschen viele Unsicherheiten hervorruft. Oft wissen Angehörige oder Bekannte nicht, wie sie mit den Betroffenen umgehen sollen. Am Weltalzheimertag rufen Experten daher zu Verständnis und Toleranz gegenüber Alzheimer-Erkrankten auf.
Wenn Kinder unter Diabetes leiden, handelt es sich in der Regel um einen Diabetes Typ 1, obwohl auch der Typ 2 immer häufiger auftritt. Ein großes Problem ist, dass die ersten Symptome eines Diabetes Typ 1 oft nicht erkannt werden. Diabetologen fordern daher mehr Aufklärung bei den Eltern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.