. Herpes zoster

Impfstoff schützt Senioren vor Gürtelrose

Ein neuer Impfstoff gegen das Varicella-Zoster-Vorus schützt ältere Menschen wirksam und über mehrere Jahre vor einer Gürtelrose (Herpes zoster). Das ist das Ergebnis einer Studie, die im Fachblatt NJEM veröffentlicht wurde.
Gürtelrose

Gürtelrose kann sehr schmerzhaft sein - eine Impfung schützt

Das für die Gürtelrose verantwortliche Virus verursacht bei Kindern Windpocken. Viele Jahre später kann das Varicella-Zoster-Virus erneut zu einer Erkrankung führen: der Gürtelrose. Die äußert sich durch einen schmerzhaften Hautausschlag. Die Hauptkomplikation sind anhaltende Schmerzen, die auch nach Abheilen des Ausschlags Monate oder Jahre andauern können.

Die Gürtelrose tritt meist bei Menschen ab 50 auf. Mit den Lebensjahren steigt das Risiko für den sogenannten Post-Zoster-Schmerz. Personen mit einer schlechten Immunabwehr, etwa durch das Alter oder eine Krebsbehandlung bedingt, sind anfälliger für die Reaktivierung des Virus.

Impfschutz gegen Herpes zoster hielt bis zu drei Jahren

Es gibt bereits einen abgeschwächten Lebendimpfstoff gegen das Varicella-Zoster-Virus, das aber in Studien nur mittelmäßige Ergebnisse zeigte: Die Wirkung ließ recht schnell nach, je älter die Probanden waren, desto weniger gut schlug die Impfung an, außerdem ist sie nicht für immungschwächte Patienten zugelassen.

Eine Alternative wäre ein neuer Subunit-Impfstoff, der jetzt getestet wurde. In einer Phase-II-Studie wurde er in ein oder zwei Dosen in verschiedenen Dosierungen (25 ug, 50 ug, 100 ug) appliziert. Die Probanden waren gesunde Erwachsene ab 60 Jahren. Nach 48, 60 und 72 Monaten wurde die Immunantwort überprüft. Bei zwei Impfungen im Abstand von zwei Monaten führten alle Dosierungen zu einer robusten Immunantwort, die Patienten waren bis zu drei Jahre nach der Impfung vor einer Erkrankung geschützt.

Neuer Impfstoff schützt Senioren vor Gürtelrose

In einer anschließenden Phase-III-Studie, die in Deutschland, den Niederlanden, Schweden und Tschechien durchgeführt wurde, erhielten Patienten ab 50 Jahren zwei Dosen des Impfstoffs in einer Dosierung von 50 ug. Wieder hielt der Impfschutz an und lag nach drei Jahren noch bei 97,2 Prozent, auch bei den älteren Probanden. Eine Gruppe dieser Patienten wurde nun weiter beobachtet.

Wie sich zeigte, hielt der Impfschutz bei ihnen sogar bis zu sechs Jahre an, lag dann allerdings um 20-25 Prozent niedriger als nach drei Jahren. Es gab keine schwerwiegenden Nebenwirkungen. Damit kann dieser Impfstoff für Senioren als sicherer und zuverlässiger Schutz gegen Gürtelrose gelten. Daneben wird für ab 60-jährige unter anderen die Grippeschutzimpfung empfohlen.

Foto: Coloures-pic/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Impfen

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Impfen

| Tollwut-Impfstoffe ohne Wirkstoff, gepfuschte Kombi-Impfstoffe für Kinder – China wird von einem Impfstoffskandal erschüttert. Deutschland ist davon nicht betroffen, versichert das Paul-Ehrlich-Institut. Das chinesische Unternehmen Changchun Changsheng habe keine Zulassung in Europa.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer abnehmen möchte, greift gerne auf Obst zurück. Es ist vergleichsweise kalorienarm und lecker. Ernährungsexperten raten allerdings von zu vielen Obstmahlzeiten am Tag ab. Die zuckerhaltigen Snacks könnte den gegenteiligen Effekt bewirken.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.