Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
22.09.2016

Impfstoff schützt Senioren vor Gürtelrose

Ein neuer Impfstoff gegen das Varicella-Zoster-Vorus schützt ältere Menschen wirksam und über mehrere Jahre vor einer Gürtelrose (Herpes zoster). Das ist das Ergebnis einer Studie, die im Fachblatt NJEM veröffentlicht wurde.
Gürtelrose

Gürtelrose kann sehr schmerzhaft sein - eine Impfung schützt

Das für die Gürtelrose verantwortliche Virus verursacht bei Kindern Windpocken. Viele Jahre später kann das Varicella-Zoster-Virus erneut zu einer Erkrankung führen: der Gürtelrose. Die äußert sich durch einen schmerzhaften Hautausschlag. Die Hauptkomplikation sind anhaltende Schmerzen, die auch nach Abheilen des Ausschlags Monate oder Jahre andauern können.

Die Gürtelrose tritt meist bei Menschen ab 50 auf. Mit den Lebensjahren steigt das Risiko für den sogenannten Post-Zoster-Schmerz. Personen mit einer schlechten Immunabwehr, etwa durch das Alter oder eine Krebsbehandlung bedingt, sind anfälliger für die Reaktivierung des Virus.

Impfschutz gegen Herpes zoster hielt bis zu drei Jahren

Es gibt bereits einen abgeschwächten Lebendimpfstoff gegen das Varicella-Zoster-Virus, das aber in Studien nur mittelmäßige Ergebnisse zeigte: Die Wirkung ließ recht schnell nach, je älter die Probanden waren, desto weniger gut schlug die Impfung an, außerdem ist sie nicht für immungschwächte Patienten zugelassen.

Eine Alternative wäre ein neuer Subunit-Impfstoff, der jetzt getestet wurde. In einer Phase-II-Studie wurde er in ein oder zwei Dosen in verschiedenen Dosierungen (25 ug, 50 ug, 100 ug) appliziert. Die Probanden waren gesunde Erwachsene ab 60 Jahren. Nach 48, 60 und 72 Monaten wurde die Immunantwort überprüft. Bei zwei Impfungen im Abstand von zwei Monaten führten alle Dosierungen zu einer robusten Immunantwort, die Patienten waren bis zu drei Jahre nach der Impfung vor einer Erkrankung geschützt.

 

Neuer Impfstoff schützt Senioren vor Gürtelrose

In einer anschließenden Phase-III-Studie, die in Deutschland, den Niederlanden, Schweden und Tschechien durchgeführt wurde, erhielten Patienten ab 50 Jahren zwei Dosen des Impfstoffs in einer Dosierung von 50 ug. Wieder hielt der Impfschutz an und lag nach drei Jahren noch bei 97,2 Prozent, auch bei den älteren Probanden. Eine Gruppe dieser Patienten wurde nun weiter beobachtet.

Wie sich zeigte, hielt der Impfschutz bei ihnen sogar bis zu sechs Jahre an, lag dann allerdings um 20-25 Prozent niedriger als nach drei Jahren. Es gab keine schwerwiegenden Nebenwirkungen. Damit kann dieser Impfstoff für Senioren als sicherer und zuverlässiger Schutz gegen Gürtelrose gelten. Daneben wird für ab 60-jährige unter anderen die Grippeschutzimpfung empfohlen.

Foto: Coloures-pic/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Impfen

26.08.2018, aktualisiert: 20.11.2020

Gürtelrose (Herpes Zoster) ist eine Erkrankung, die durch dasselbe Virus ausgelöst wird, das auch Windpocken verursacht. Die Krankheit schnell zu erkennen und zu behandeln, ist besonders wichtig – sonst drohen Langzeitschäden.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Sie belasten die Verdauung, verursachen Krankheiten, irritieren das Hautbild, lassen schneller altern und machen dick: Kohlenhydrate haben ein angekratztes Image. Dabei gibt solche und solche. Die „richtigen“ gelten als sinnvoller Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung. Sie liefern, Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe, die einem bei kohlenhydratfreier Ernährung entgingen. Und: Sie abends wegzulassen, kann für Diabetiker sogar gefährlich sein.

 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin