Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Impfquote könnte höher sein als offiziell erfasst

Bei den Meldungen von Impfungen gibt es offenbar Lücken. Laut Robert Koch-Institut könnte Impfquote deutlich höher liegen als die offiziellen Statistiken hergeben. Nun fordern Intensivmediziner eine bevölkerungsweite Umfrage.
Die Übermittlung von Impfdaten ans RKI klappt nicht reibungslos – das hat Auswirkungen auf die erfasste Impfquote

Die Übermittlung von Impfdaten ans RKI klappt nicht reibungslos – das hat Auswirkungen auf die erfasste Impfquote

Beim Impfen gibt es offenbar erhebliche Meldelücken. Laut RKI könnten in Deutschland mehr Menschen mindestens einmal geimpft sein als offiziell erfasst. Auf die Diskrepanz war das RKI durch die Umfrage „Covid-19 Impfquoten-Monitoring“ gestoßen.

Die größten Unterschiede zum offiziellen Digitalen Impfquotenmonitoring (DIM) hat es laut RKI in der  Altersgruppe der 18- bis 59-Jährigen gegeben. Während 79 Prozent der Befragte dieser Altersgruppe angaben, mindestens einmal mit einem Covid-Vakzin geimpft zu sein, meldete das Impfquotenmonitoring nur 59 Prozent.

Betriebsärzte sollen Schwierigkeiten haben

Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher sagte dem rbb: "Das kommt möglicherweise dadurch zustande, dass die elektronische Datenübermittlung an das Robert-Koch-Institut nicht immer gut funktioniert. Es soll gerade bei Impfungen durch Betriebsärzte Schwierigkeiten bei den Meldungen geben".

Nonnemacher unterstützt den Vorstoß von Intensivmedizinern nach einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage zur bundesweiten Impfquote. Im Inforadio vom rbb sagte sie am Donnerstag, es werde schon seit längerem vermutet, dass die Zahlen nicht korrekt sind. Nicht alle Impfungen würden vollständig gemeldet.

 

Von der Impfquote hängt viel ab

DIVI-Vorstand Gernot Marx hatte zuvor den Zeitungen der Funke Mediengruppe gesagt, die Differenz zwischen offiziellen Meldezahlen und Umfrageangaben bei der Impfquote der unter 60-Jährigen müsse schnell durch eine unabhängige, repräsentative Umfrage überprüft werden. "Verlässliche Zahlen sind die Basis für die Akzeptanz der Corona-Maßnahmen", betonte der Intensivmediziner. „Sollte die Impfquote in der Gruppe der 18- bis 59-jährigen tatsächlich viel höher liegen als gemeldet, hätten wir gerade mit Blick auf den Herbst eine viel entspanntere Lage."

Kritik kommt aus der Opposition. „Die Unsicherheit über die tatsächliche Impfquote sei "ein erneutes Ärgernis im Management dieser Krise", sagte FDP-Generalsekretär Volker Wissing der "Rheinischen Post". Die Inzidenzwerte und die Impfquote hätten „konkrete Auswirkungen auf den Alltag der Menschen.“

Foto: © Adobe Stock/ sebra

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Covid-Impfung

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Kinder reagieren besonders sensibel auf Giftstoffe im Tabakrauch. Ihr Körper kann Gifte dazu noch schlechter abbauen. Wer als Erwachsener in Gegenwart von Kindern raucht, erhöht deren Risiko, Asthma und andere Krankheiten zu bekommen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Deutschen Lungentags am 25. September hin.

 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin