Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Impfquote in Deutschland: RKI rechtfertigt Untererfassung

Seit August ist bekannt, dass die Impfquote in Deutschland höher ist als dem Robert Koch Institut gemeldet. Nun rechtfertigt das RKI die Untererfassung, die nach neusten Schätzungen fünf Prozentpunkte beträgt. Das Digitale Impfquotenmonitoring sei als Mindestimpfquote zu verstehen.
RKI schätzt Impfquote um 5 Prozentpunkte höher als die eigene Statistik

RKI schätzt Impfquote um 5 Prozentpunkte höher als die eigene Statistik

Das Digitale Impfquotenmonitoring (DIM) des Robert Koch Instituts erfasst alle Impfungen, die von Impfzentren, Impfteams, Krankenhäusern, Arztpraxen und Betriebsärzten gemeldet werden. Diese Zahlen weichen jedoch offenbar von der tatsächlichen Impfquote ab. So kommt das RKI-Projekt COVIMO – eine bundesweite Befragung der Bevölkerung– zu einer deutlich höheren Impfquote. Die Diskrepanz war bereits im August bekannt geworden und das RKI wies damals auf die Gefahr einer Untererfassung hin.

Unterbliebene Meldungen einiger impfender Stellen

Am Mittwoch bezog das RKI nun erneut Stellung. Eine zu niedrige Erfassung stelle keinen Fehler und kein Versäumnis des RKI dar, sondern gehe auf unterbliebene Meldungen einiger impfender Stellen zurück, rechtfertigt sich sagt RKI-Präsident Lothar Wieler. „Das RKI kann nur die Impfdaten veröffentlichen, die ihm entsprechend übermittelt worden sind." Die berichteten COVID-19-Impfquoten in DIM seien daher als „Mindestimpfquoten“ zu verstehen.

 

Covimo soll Impfquote wiederum überschätzen

Außerdem habe die COVIMO-Befragung – obwohl repräsentativ - nur einen begrenzten Aussagewert, so das RKI. Da etwa eher Menschen teilnehmen würden, die dem Impfen positiv gegenüber eingestellt seien, „muss daher von einer gewissen Überschätzung der Impfquote ausgegangen werden.“

Untererfassung auf 5 Prozentpunkte geschätzt

Da auch in der aktuellste COVIMO-Erhebungswelle deutlich höhere Impfraten von den Befragten angegeben wurde, hat das RKI die Untererfassung im DIM erneut geschätzt. Die tatsächliche Impfquote bei den einmal und den vollständig Geimpften ab 18 Jahren dürfte demnach fünf Prozentpunkte höher sein. Die Schätzung bezieht sich auf den Stichtag 5. Oktober. In der Altersgruppe der Erwachsenen könnten zu diesem Zeitpunkt also bereits bis zu 84 Prozent zumindest einmal und bis zu 80 Prozent vollständig geimpft sein, heißt es vom RKI.

Selbst unter Berücksichtigung dieser Schätzung sei die Zielimpfquote weiterhin noch nicht erreicht, so das RKI weiter. Angestrebt werde eine Impfquote von mindestens 85 Prozent bei allen 12-bis 59-Jährigen und von mindestens 90 Prozent bei den über-60-Jährigen.

Foto: © Adobe Stock/ Daniel

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Impfkampagne

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Der Anteil der jungen Frauen, die mit der Anti-Baby-Pille verhüten, geht immer weiter zurück. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK). Demnach bekam im vergangenen Jahr nur noch ein Drittel der 14- bis 19-Jährigen das hormonelle Verhütungsmittel verschrieben.

Eine Kohlenmonoxid-Vergiftung kann rasch zum Tod führen. Die Vergiftung kann aber auch schleichend verlaufen. Betroffene haben anfangs grippeähnliche Symptome, im Verlauf kann es schweren gesundheitlichen Schäden wie Herzinfarkten, Lähmungen bis hin zu Psychosen kommen. Mit dem Beginn der Kaminsaison warnen Experten nun vor den Gefahren.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin