Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Impfpflicht? Brandenburger Verfassungsschutz befürchtet Eskalation der Corona-Proteste

Mittwoch, 8. Dezember 2021 – Autor:
Während die brandenburgischen Linken für eine Impfpflicht sind, befürchtet Brandenburgs Verfassungsschutz eine Eskalation der Corona-Proteste. Die Stimmung ist aufgeheizt.
Die Impfpflicht spaltet die Gesellschaft

Die Impfpflicht spaltet die Gesellschaft – Foto: © Adobe Stock/ PPstock

Sind Menschen, die sich nicht impfen lassen wollten, egoistisch? Ja findet der Linken-Fraktionschef im Potsdamer Landtag, Sebastian Walter. „Diejenigen, die es nicht wollen aus, finde ich, unsolidarischen egoistischen Gründen, die muss man am Ende eben zwingen“, sagte Walter dem rbb Inforadio am Dienstag. Ohne eine Impfpflicht könne die Pandemie nicht bekämpft werden, so der Linken-Politiker. 

„Wenn ich auf die Intensivstationen gucke, wenn wir mit Pflegekräften reden in diesem Land, dann ist es jetzt an der Zeit für eine allgemeine Impfpflicht. Am Ende muss ich auch immer wieder den doppelt Geimpften erklären, warum die sich jetzt einschränken sollen."

Proteste könnten eskalieren

Der Leiter des brandenburgischen Verfassungsschutzes, Jörg Müller, befürchtet indes eine Eskalation der Corona-Proteste, sollte eine allgemeine Impfpflicht eingeführt werden. Das sagte er am Montag Brandenburg aktuell vom rbb. "Wenn die Impfquote steigt, bleiben die radikalisierten Einzelnen immer weniger und fühlen sich weiter in die Ecke gedrängt und das wird zu einer Radikalisierung führen, befürchte ich".

Nicht nur in Sachsen, auch in Brandenburg werden Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen zunehmend von Rechtsradikalen genutzt oder organisiert. Laut dem Verfassungschef wollen die Rechten „ihre Themen anschlussfähig machen und besorgte Menschen auf die Straße bringen, um gegen die Demokratie vorzugehen.“

 

Anti-Corona-Demos werden von Rechtsradikalen genutzt

„Ich würde nicht so weit gehen, dass jeder Bürger, der mit solchen Extremisten gemeinsam an einer Demonstration teilnimmt, auch gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung verstößt, [...] aber wir sehen, gerade die Standard-Akteure in Brandenburg, wie die AfD oder der extremistische Verein 'Zukunft Heimat', gerade an diesem Wochenende wieder in Cottbus [...] mit über tausend Teilnehmern, das geht klar von Extremisten aus.“ Aber nicht jeder, der hingehe sei ein Extremist, so Müller.  

Nach Plänen der neuen Koalition wird eine allgemeine Impfpflicht wohl bis spätestens März 2022 umgesetzt. Linken-Politiker Walter sagte, bis dahin müsse mehr aufgeklärt und weitere Möglichkeiten geschaffen werden.

Brandenburg hat epidemische Notlage ausgerufen

Der Landesregierung warf Walter Versäumnisse vor. Es gebe zu wenige Impfmöglichkeiten und die Impfkampagne verlaufe zu schleppend. "Nicht mehr viel diskutieren, sondern Möglichkeiten schaffen. Zweitens geht es grundsätzlich auch darum, dass man an der Kommunikation gemeinsam arbeitet“, sagte Walter. Verwundert zeigte er sich, dass die Landesregierung am Montag eine epidemische Notlage für Brandenburg erklärt hatte, „aber gleichzeitig nicht einen einzigen konkreten Punkt nennt, was eigentlich ihr Plan ist."

Hauptkategorien: Corona , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Impfpflicht

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Niemand will ins Krankenhaus. Und niemand will sich ausgerechnet hier mit dem potenziell tödlichen Coronavirus anstecken. Von jedem nicht-geimpften Mitarbeiter dort geht aber ein besonderes Risiko aus: für die Patienten wie für die Kollegen, von denen viele ohnehin schon am Limit sind. Die Ärzteorganisation Marburger Bund fordert deshalb im Angesicht der vierten Corona-Welle eine berufsbezogene Covid-19-Impfpflicht für das Klinik- und Heimpersonal.
 
Weitere Nachrichten

Das Image von Bakterien ist schlecht. Vielen denken dabei an Schmutz und Krankheiten. Doch das ist nur die eine Seite. Billionen von nützlichen Mikroorganismen leben auf und in unserem Körper, schützen uns vor Infektionen und erhalten uns gesund.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin