Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Impfnebenwirkungen: Zahlen nach dem ersten Jahr

Montag, 10. Januar 2022 – Autor:
Am 27. Dezember 2020 begannen die ersten Impfungen gegen Covid-19. Seitdem dokumentiert das Paul-Ehrlich-Institut Verdachtsfälle von Nebenwirkungen und Impfkomplikationen. Nun gibt es erste Zahlen.
Schwerwiegende Impfnebenwirkungen traten bislag bei 0,02 Prozent der Covid-19-Impfungen auf

– Foto: Adobe Stock/Racamani

Am 27. Dezember 2020 begannen die ersten Impfungen gegen Covid-19. Seitdem dokumentiert das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) Verdachtsfälle von Nebenwirkungen und Impfkomplikationen. Nun hat es in einem Sicherheitsbericht eine erste Bilanz gezogen. Erfasst wurden alle Meldungen bis zum 30. November 2021.

Bis dahin wurden laut Robert Koch-Institut (RKI) 123.347.849 Impfungen durchgeführt, davon 96.606.131 Impfungen mit Biontech/Pfizer, 10.576.131 Impfungen mit Moderna, 12.703.030 Impfungen mit Astra und 3.462.557 Impfungen mit Johnson & Johnson.

Impfnebenwirkungen: Zahlen nach dem ersten Jahr

Insgesamt 196.974 Verdachtsfälle von Impfnebenwirkungen wurden in knapp einem Jahr gemeldet. 113.792 Verdachtsfälle nach Impfung mit Biontech/Pfizer, 28.289 Verdachtsfälle nach Moderna, 46.325 Verdachtsfälle nach AstraZeneca und 7.758 Meldungen nach Johnson & Johnson. In 810 gemeldeten Verdachtsfällen wurde der Impfstoff nicht angegeben.

Die Melderate über Nebenwirkungen betrug für alle Impfstoffe zusammen 1,6 Meldungen pro 1.000 Impfdosen (0,16 Prozent), für schwerwiegende Reaktionen 0,2 Meldungen pro 1.000 Impfdosen (0,02 Prozent). Schwerwiegende Reaktionen sind lebensbedrohend oder tödlich, sie können eine stationäre Behandlung nötig machen oder bleibende Schäden hinterlassen.

Nach 1.919 Impfungen wurde ein Todesfall im Zeitraum von 0 bis 289 Tagen danach gemeldet. Nur in 78 Einzelfällen davon hat das PEI den ursächlichen Zusammenhang mit der Impfung als möglich oder wahrscheinlich bewertet.

 

Nach Booster-Impfung weniger Verdachtsfälle

Erste Ergebnisse weisen für die Booster-Impfung mit Biontech/Pfizer oder Moderna auf eine niedrigere Melderate von Verdachtsfällen von Nebenwirkungen im Vergleich zu den vorausgegangenen Impfungen hin. Die Verträglichkeit der mRNA-Impfstoffe bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren entspricht weitgehend der junger Erwachsener.

Sehr seltene schwere Impfnebenwirkungen

Zu den sehr seltenen schwerwiegenden Impf-Nebenwirkungen zählen Myokarditis und Perikarditis, Anaphylaxie, Thrombose-mit-Thrombozytopenie-Syndrom, Guillain-Barré-Syndrom, Thrombozytopenie und Immunthrombozytopenie und Thrombose.

  • Myokarditis und Perikarditis. Studien zeigen ein erhöhtes Risiko insbesondere bei jungen Männern nach der zweiten Dosis eines mRNA-Impfstoffs, eine dänische Studie fand ein leicht erhöhtes Risiko bei jüngeren Frauen. Erste Beschwerden treten wenige Tagen nach der Impfung auf. Die Mehrheit der Patienten spricht gut auf Ruhe und Behandlung an und fühlt sich schnell besser. Das Risiko könnte unter Moderna höher sein als unter Biontech/Pfizer, weswegen die STIKO Biontech/Pfizer für Personen unter 30 Jahren empfiehlt.
  • Anaphylaxie. Anaphylaktische Reaktionen sind sehr selten beobachtete Komplikationen aller
    vier zugelassenen Covid-19-Impfstoffe. Die Melderate beträgt weniger als 1 Fall pro 100.000 Impfungen. Sie ist bei Frauen etwas höher als bei Männern und bei der ersten Impfdosis höher als bei den Folgeimpfungen. Die anaphylaktische Reaktionen sind vermutlich nicht auf
    Immunglobulin-E-vermittelte allergische Sofortreaktionen zurückzuführen, betroffene Patienten könnten daher nach allergologischer Testung zumeist risikoarm erneut geimpft werden.
  • Thrombose-mit-Thrombozytopenie-Syndrom. Als schwerwiegende, in wenigen Fällen tödliche Nebenwirkung der Vektorimpfstoffe Astra und Johnson & Johnson wurde sehr selten dieses neue Syndrom berichtet: Thrombose mit Thrombozytopenie. Die Thrombosen treten oft an ungewöhnlichen Orten auf, wie in zerebralen Hirnvenen, Milz-, Leber- oder Mesenterialvenen. Bei betroffenen Patienten wurden hohe Konzentrationen von Antikörpern gegen Plättchenfaktor 4 (Anti-PF4-Antikörper) sowie eine starke Aktivierung von Thrombozyten nachgewiesen. Wichtig ist die frühzeitige Diagnose und Behandlung.
  • Guillain-Barré-Syndrom. Sehr selten können Personen, die mit Astra oder Johnson & Johnson geimpft wurden, ein Guillain-Barré-Syndrom (GBS) entwickeln. Die Melderate lag bei 0,88 beziehungsweise 1,89 Fällen auf 100.000 Dosen. Hierbei wird durch eine überschießende Autoimmunreaktion die Myelinschicht der peripheren Nerven geschädigt, so dass die Nervenfasern keine Reize mehr übertragen können. Nachweisbar sind oft Autoantikörper gegen Baubestandteile der Nervenmembranen. Folgen sind Lähmungen in Beinen, Armen oder Gesicht, eventuell auch der Atemorgane.
  • Thrombozytopenie und Immunthrombozytopenie (ITP). Bei dieser Erkrankung greift das das Immunsystem fälschlicherweise Blutplättchen an, die für eine normale Blutgerinnung benötigt werden. Eine sehr niedrige Anzahl von Blutplättchen kann zu Blutungen führen. Einzelfallberichte weisen auf einen Zusammenhang mit einer Impfung mit AstraZeneca oder Johnson & Johnson hin. Die berichteten Fälle traten meist innerhalb von vier Wochen nach der Impfung auf. Wenn eine Person eine ITP in der Vorgeschichte hat, sollte vor der Impfung das Risiko bedacht werden. Nach der Impfung mit einem dieser Impfstoffe wird eine Überwachung der Blutplättchenzahl empfohlen.
  • Thrombose. Die Ergebnisse zum Thrombose-Risiko nach Biontech/Pizer oder AstraZeneca sind uneindeutig. Sicher ist, dass das Risiko nach der Covid-19-Infektion höher ist als nach der Impfung. Uneindeutige Hinweise gab es auch auf ein erhöhtes Risiko venöser Thromboembolien (VTE) nach Johnson & Johnson, ebenso für Sinusvenenthrombosen nach AstraZeneca.
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Impfung

29.12.2021

Eine aktuelle Umfrage unter 1.200 niedergelassenen Ärzten zeigt: Jeder vierte Arzt wurde schon mal von Impfgegnern beleidigt oder beschimpft. Dennoch will die überwiegende Mehrheit weiter impfen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Wirkungen und Nebenwirkungen der Schutzmaßnahmen in der Corona-Krise seien kaum zu beurteilen. Das erklärte Prof. Hendrik Streeck am Freitag in Berlin. Der Virologe gehört zu der Sachverständigenkommission, die diese evaluieren sollte.

Hunde haben einen außergewöhnlichen Geruchssinn. In Studien wurde bereits gezeigt, dass sie eine akute Covid-19-Infektion erkennen können. Jetzt wurde das auch für Long-Covid gezeigt. Über das Phänomen berichtet die Tierärztliche Hochschule Hannover.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin