. 10 Fragen rund ums Impfen

Impf-Informationen auf Türkisch und Russisch

Impfungen sind auch für Erwachsene wichtig. Eine Broschüre beantwortet die zehn wichtigsten Fragen rund ums Impfen: auf Deutsch und auf Türkisch. Und ab sofort auch auf Russisch.
Die Impfbereitschaft ist da: Eine Broschüre der BAGSO informiert jetzt auf Türkisch und auf Russisch

Die Impfbereitschaft ist da: Eine Broschüre der BAGSO informiert jetzt auf Türkisch und auf Russisch rund ums Impfen

Impfungen unterstützen die Abwehrmechanismen des Körpers und schützen so vor zahlreichen Infektionskrankheiten. Besonders Kinder und ältere Erwachsene profitieren davon, denn sie haben im Vergleich zu gesunden Erwachsenen eine schwächere Immunabwehr. Daten des Robert Koch-Instituts zeigen jedoch, dass es in Deutschland gewaltige Impflücken gibt. So lassen sich nur 44 Prozent der über 65-Jährigen gegen Grippe impfen, obwohl die Grippeimpfung dieser Altersgruppe explizit empfohlen wird. Besonders große Impflücken werden bei Menschen mit Migrationshintergrund beobachtet. „Bei der älteren Generation mit Einwanderungsgeschichte ist davon auszugehen, dass aufgrund von geringerer Verbreitung von Impfmaßnahmen in ihrer Kindheit und Jugend bis heute größere Impflücken bestehen“, sagt Staatsministerin Aydan Özoguz, Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. „Diese Menschen zeigen aber insgesamt eine hohe Impfbereitschaft.“

Impfkalender für Erwachsene

Darum gibt es jetzt eine zweisprachige Broschüre, die auf Deutsch und auf Türkisch die zehn wichtigsten Fragen rund ums Impfen beantwortet. Die Broschüre wurde von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren (BAGSO) und weiteren Selbsthilfegruppen in Kooperation mit dem AWO Bundesverband und dem Pharmakonzern Pfizer entwickelt. Erklärt wird beispielsweise, wie Impfungen funktionieren, welche Impfungen zu empfehlen sind und ob bei einer chronischen Grunderkrankung trotzdem geimpft werden kann. Zudem ist ein Impfkalender für Erwachsene darin enthalten.

Mit Türkisch und Russisch will man die Menschen besser erreichen

„Besonders im Alter, wenn die Immunabwehr nachlässt sind Impfungen wichtig und können lebensrettend sein“, sagt die BAGSO-Vorsitzende Prof. Ursula Lehr. Gerade Menschen mit Einwanderungsgeschichte hätten einen hohen Informationsbedarf. Denn oft fehlten ausreichende Deutschkenntnisse, um medizinische Informationen richtig zu verstehen. „Es war uns wichtig, die Menschen auch in ihrer Herkunftssprache zu informieren“, so Lehr. Da in Familien mit türkischen Wurzeln aber oft Deutsch und Türkisch gesprochen werde, sei die Broschüre bewusst zweisprachig konzipiert.

Pünktlich zum 11. Deutschen Seniorentag vom 2. bis 4. Juli in Frankfurt ist die Broschüre auch auf Russisch erschienen. Menschen mit russischen Wurzeln haben laut der Herausgeber ebenfalls einen hohen Informationsbedarf, was den Gesundheitsschutz durch das Impfen betrifft.

Die Broschüre „10 Fragen rund ums Impfen – welche Impfungen für wen besonders wichtig sind“ können in der deutsch/türkischen und der deutsch/russischen Version bei der BAGSO bestellt werden.

Foto: © Alexander Raths - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Impfen , Infektionskrankheiten , Alter

Weitere Nachrichten zum Thema Impfen

| Schon heute müssen Eltern müssen vor dem Kita-Eintritt ihres Kindes eine ärztliche Impfberatung nachweisen. Nach einem neuen Gesetzesentwurf sollen Kitas künftig verpflichtet werden, Eltern ohne diesen Nachweis beim Gesundheitsamt zu melden. Impfen lassen muss sich aber deswegen niemand.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.