. Schlaganfall

Immunzellen nach Schlaganfall doch nicht schädlich

Ein Forscherteam hat gezeigt, dass vermeintlich schädliche Immunzellen nach einem Schlaganfall nicht für das Absterben von Nervenzellen im Gehirn verantwortlich sind. Diese Erkenntnisse widerlegen die gängige Lehrmeinung.
Immunzellen nach Schlaganfall doch nicht schädlich

Zelluntergang beim Schlaganfall offenbar nicht durch Immunzellen verursacht

Neutrophile Granulozyten sind eine Gruppe von Immunzellen, die insbesondere bei Infektionen oder Traumata aktiv werden, um etwa Keime zu zerstören oder tote Zellen zu fressen. Bislang ging man davon aus, dass die Zellen des Immunsystems nach einem Schlaganfall in das Gehirn auswandern, um dort die toten Gehirnzellen zu entsorgen, aber auch weitere Nervenzellen töten.

Ein Forscherteam mit Beteiligung der Frankfurter Goethe Universität hat diese Annahme nun widerlegt. Das Team aus Zellbiologen, Neuroimmunologen und Neuroptahologen hatte neue immunhistologische Analyseverfahren entwickelt und bei Tiermodellen des Schlaganfalls sowie bei Gehirngeweben von Patienten angewendet, die an einem Schlaganfall verstorben sind. Ihre Untersuchen ergaben, dass die neutrophilen Granulozyten nach einem Schlaganfall in den Blutgefäßen des Gehirns steckenbleiben und nicht in das Gehirngewebe auswandern. Im Gegensatz zur gängigen Lehrmeinung gelangen diese gefährlichen Zellen des Immunsystems somit gar nicht einmal in die Nähe der Nervenzellen.

Anders als bisher angenommen, bleiben beim Schlaganfall die Immunzellen in den Blutgefäßen stecken

„Bis vor kurzem gab es wenige Möglichkeiten die neutrophilen Granulozyten von anderen Fresszellen des Immunsystems eindeutig zu unterscheiden. Außerdem  sehen sterbende Nervenzellen den neutrophilen Granulozyten mit gängigen Färbeverfahren zum Verwechseln ähnlich“, erläutert der Frankfurter Neuropathologe Prof. Michael Mittelbronn die Frage, wie es in der Vergangenheit zur Fehlinterpretation der Lokalisation der neutrophilen Granulozyten nach dem Schlaganfall gekommen ist.

In Wahrheit verfüge das Gehirn aber über einen Schutzmechanismus, die sogenannten Basalmembranen, um gefährliche Zellen abzuwehren. Bei einigen entzündlichen Erkrankungen des Gehirns wie bei der Multiplen Sklerose gelinge es den Immunzellen, durch beide Mauern hindurchzuwandern und im Gehirn großen Schaden anzurichten. Aber nicht nach einem Schlaganfall. „Beim Schlaganfall gelingt es den neutrophilen Granulozyten nicht, diese Mauern zu durchbrechen und in das Gehirngewebe einzudringen. Sie bleiben in den Blutgefäßen hängen und kommen nicht mit den Neuronen in Kontakt“, so der Neuropathologe.

Ob die neutrophilen Granulozyten, die nach dem Schlaganfall in den Gehirngefäßen steckenbleiben, zu einer lokalen Störung der Blut-Hirn-Schranke führen, bleibt laut den Forschern um Mittelbronn noch zu zeigen. Mittelbronn und seine Kollegen fordern allerdings bereits heute ein radikales Umdenken hinsichtlich der Ursachen des Nervenzellsterbens nach einem Schlaganfall. „Vielleicht müssen die Lehrbücher umgeschrieben werden“, heißt es in der Frankfurter Presseerklärung.

Schlaganfall häufigste Ursache für Behinderungen im Alter

Der Schlaganfall ist weltweit die dritthäufigste Todesursache und die häufigste Ursache für Behinderungen im Alter. Ein Schlaganfall entsteht, wenn die Durchblutung des Gehirns unterbrochen wird. Am häufigsten geschieht dies durch ein Blutgerinnsel, das in einem Blutgefäß im Gehirn steckenbleibt und dieses verstopft. Die verminderte Durchblutung des Gehirnbereichs führt zu einem Mangel an Sauerstoff sowie Nährstoffen und innerhalb von Stunden zum Absterben der Nervenzellen in diesem Hirnareal. Selbst wenn durch rasche medizinische Versorgung die Blutversorgung im betroffenen Gefäß wiederhergestellt wird, sterben in den Tagen nach dem Schlaganfall weitere Nervenzellen im Gehirn ab. Dafür macht man vor allem eine Entzündungsreaktion verantwortlich.

Foto: Das Bild zeigt eine feingewebliche Untersuchung einer Gewebeprobe aus dem Gehirn eines verstorbenen Schlaganfallpatienten mittels einer klassischen Hämatoxylin-Eosin-Färbung. Zahlreiche Zellen nehmen den dunklen Kernfarbstoff nicht mehr an und stellen sich abgeblasst dar (schwarze Pfeile), ein Zeichen für einen frischen Zelluntergang, wie man ihn im Falle frischer Gewebeschädigungen im Rahmen eines Schlaganfalls sehen kann. Neutrophile Granulozyten (gelbe Kreise) befinden sich entgegen der bisherigen Lehrmeinung jedoch überwiegend innerhalb der Blutgefäße (schwarze gestrichelte Linie) im Gehirn. Quelle: Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt a. M.

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Der Schlaganfallexperte Dr. Ingo Schmehl über die kurze Zeitspanne für die Akuttherapie und warum viele Patienten ihren Schlaganfall verschlafen.
. Weitere Nachrichten
Verletzungen von Nerven im Zentralen Nervensystem (ZNS) führen oft zu irreparablen Schäden, weil sich Nervenzellen hier nur schwer regenieren können. Nun haben Forscher untersucht, mit welchen Wirkstoffen die Regenerationfähigkeit der Nervenzellen im ZNS angeregt werden kann.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.