. Demenz

Immuntherapie ohne Erfolg bei Alzheimer

Schon wieder ist ein neuer Ansatz in der Therapie gegen Alzheimer in einer Phase-III-Studie gescheitert. Der Versuch, mit der Gabe intravenöser Immunglobuline den Degenerationsprozess der Nervenzellen zu bremsen, zeigte nicht den erhofften Erfolg.
Immuntherapie bei Alzheimer gescheitert

1,2 Millionen Menschen in Deutschland leiden an Alzheimer

Die Nachricht, die vor einem Jahr in Toronto veröffentlicht wurde, ließ die Fachwelt aufhorchen und machte Betroffenen Hoffnung: Bei vier Alzheimer-Patienten konnte der Krankheitsverlauf durch intravenöse Immunglobuline (IVIG) über mehrere Jahre hinweg gestoppt werden. Nun sollte eine Phase-III-Studie diese Ergebnisse bestätigen – mit enttäuschendem Resultat.

Eine erste Auswertung der Studie weist darauf hin, dass die Immuntherapie keinen wesentlichen Nutzen für die Kognition und die Alltagsfunktionen der Alzheimer-Patienten hat. An der Studie nahmen 390 Patienten teil. Sie erhielten im Zwei-Wochen-Rhythmus eine Infusion mit jeweils 200 oder 400 mg/kg des IVIG-Präparates oder eine Kochsalzlösung als Placebo. Die bisherige Therapie mit Antidementiva wurde fortgesetzt.

Kein signifikanter Erfolg durch Immunglobuline

Nach 18 Monaten konnten keine signifikanten Unterschiede zwischen den mit Immunglobulinen behandelten Patienten und der Placebo-Gruppe festgestellt werden. Bei Patienten, deren Erkrankung nur mäßig ausgeprägt war, verschlechterte sich die Kognition zwar etwas weniger, doch die Ergebnisse waren nicht signifikant. Auch deuteten die Werte auf einen etwas verringerten Abbau der Nervenzellen, doch nur in einer Subgruppe der Patienten, die Träger des Proteins Apo-E4-Allel sind, waren die Unterschiede signifikant. Die Zahl dieser Patienten war allerdings wiederum zu gering, um statistisch belastbare Aussagen zu treffen, wie der Hersteller Baxter berichtete.

„Leider ließen sich die positiven Ergebnisse der Phase-II-Studie nicht wiederholen“, erklärte Studienautor Norman Relkin vom Weill Cornell Medical College (New York). Vor weiteren Schritten will Baxter nun erst einmal die vollständige Auswertung der Studie abwarten. Interesse habe man vor allem an einer genauen Auswertung der Daten bei Patienten mit moderatem Alzheimer und mit Apo-E4-Allel, heißt es in der Mitteilung des Unternehmens. Die vollständigen Ergebnisse der Studie sollen im Juli auf einer Alzheimertagung in Boston vorgestellt werden.

 

Alzheimer nach wie vor nicht heilbar

Kritiker hatten schon vor der Veröffentlichung dieser Ergebnisse gewarnt, auch ein Erfolg der Studie würde kaum zu einer praxistauglichen neuen Therapie von Alzheimer führen, da es nicht genug Immunglobuline gäbe, um auch nur einen Bruchteil der betroffenen Patienten damit zu behandeln. Immunglobuline werden bislang nur aus Blutplasma von Spendern gewonnen und für viele Erkrankungen wie Leukämien und Transplantationen benötigt. Ein Erfolg des neuen Therapieansatzes hätte dennoch einen wichtigen Schritt für das Verständnis der Krankheit bedeutet.

Alzheimer, eine fortschreitende, degenerative Erkrankung des Gehirns, ist bisher nicht heilbar und die Ursachen sind unbekannt. Die Erkrankung zählt zu den häufigsten Ursachen einer Demenz. In Deutschland leiden etwa 1,2 Millionen Menschen an Alzheimer. Durch die Alterung der Bevölkerung wird in den nächsten 20 Jahren mit einer Verdoppelung dieser Zahl gerechnet.

Foto: © Andrea Danti - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz , Alzheimer , Immunsystem
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Inkontinenz ist bei älteren und pflegebedürftigen Menschen ein häufiges Problem. Mit den richtigen Maßnahmen lässt sich der Umgang damit jedoch erheblich erleichtern. Ein neuer Ratgeber des Zentrums für Qualität in der Pflege gibt Praxistipps für pflegende Angehörige.
Wer täglich weniger als sechs Stunden schläft oder öfter in der Nacht aufwacht, hat ein erhöhtes Risiko für Arteriosklerose und ein metabolisches Syndrom. Das stellten Forscher in einer Studie mit fast 4.000 Teilnehmern fest.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.