Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
04.02.2017

Immuntherapie mit Nivolumab auch bei Magenkrebs wirksam

Der Checkpoint-Inhibitor Nivolumab scheint auch bei fortgeschrittenem Magenkrebs zu wirken. Ergebnisse einer klinischen Phase III-Studie belegen nun einen geringen Überlebensvorteil.
Immuntherapie bei Magenkrebs: Nivolumab etwas besser als Placebo

Immuntherapie bei Magenkrebs: Nivolumab etwas besser als Placebo

Nivolumab gehört zu den vielversprechendsten Medikamenten der Krebs-Immuntherapie. Augenblicklich wird der PD-1-Inhibitor bei etlichen Krebserkrankungen getestet, darunter auch das fortgeschrittene Magenkarzinom. Erste Ergebnisse einer klinischen Phase III-Studie belegen die Wirksamkeit des Immuntherapeutikums. Patienten mit fortgeschrittenem Magenkrebs, die auf andere Therapien nicht (mehr) ansprechen oder diese nicht vertragen, hatten darin einen Überlebensvorteil von gut einem Monat: 5,32 versus 4,14 Monate. Da es für diese Patienten derzeit keinen Behandlungsstandard gibt, kann das Ergebnis durchaus als positiv bewertet werden. Außerdem liegt die Wahrscheinlichkeit, fünf Jahre mit metastasiertem Magenkrebs zu überleben, gerade mal bei fünf Prozent.

Überlebensvorteil von fünf Wochen

Dennoch hatten sich der ein oder andere mehr von dem Checkpoint-Inhibitor erwartet. 2015 wurde Nivolumab in Europa erstmals zur Therapie von erwachsenen Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem Melanom und dem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom zugelassen. Inzwischen darf es auch unter bestimmten Voraussetzungen beim fortgeschrittenen Nierenzellkarzinom und dem Hodgkin-Lymphom eingesetzt werden. Kombinationen mit dem ersten verfügbaren Checkpoint-Inhibitor Ipilimumab gelten derzeit als besonders vielversprechende Behandlungsoption.

Der Vorteil von Nivolumab ist, dass das Mittel deutlich weniger Nebenwirkungen verursacht als Ipilimumab. In der Magenkrebsstudie ONO-4538-12 wurde das Sicherheitsprofil von Nivolumab bestätigt. Nebenwirkungen wurden aber etwa doppelt so häufig beobachtet als bei Placebo: 42,7 % versus 26,7 %. Zu den häufigsten Nebenwirkungen gehörten Diarrhö, Fatigue, Appetitlosigkeit, Pyrexie, erhöhte AST- und ALT-Werte. Die Raten der Studienabbrüche aufgrund behandlungsbedingter unerwünschter Ereignisse waren mit 2,7 Prozent in der Nivolumab-Gruppe und 2,5 Proznet in der Placebo-Gruppe vergleichbar.

 

Immunsystem wird reaktiviert

Nivolumab ist ein humaner monoklonaler Antikörper, der spezifisch an den Programmed-Death-1 (PD-1)-Rezeptor auf aktivierten T-Zellen bindet. Durch die Blockade des PD-1-Rezeptors kann Nivolumab eine Unterdrückung der Immunabwehr verhindern und die antitumorale Immunantwort reaktivieren. Nach Angaben von Hersteller Bristol-Myers Squibb laufen derzeit mehr als 50 Studien zu verschiedensten Krebserkrankungen, in die weltweit über 25.000 Patienten eingeschlossen sind.

Foto: © ag visuell - Fotolia.com

Autor: ham
 

Weitere Nachrichten zum Thema Immuntherapie

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.


Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin