Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Immuntherapie bei Speiseröhrenkrebs: Weniger Rezidive, unklarer Überlebensvorteil

Sonntag, 5. Dezember 2021 – Autor:
Die Zulassung des Checkpoint-Inhibitors Nivolumab ist ein Lichtblick für Patienten mit Speiseröhrenkrebs. Studiendaten zeigen weniger Rezidive. Offen ist, ob die Patienten durch die adjuvante Immuntherapie am Ende einen Überlebensvorteil haben.
Nivolumab senkt die Rückfallrate bei Speiseröhrenkrebs der Stadien II und III

Nivolumab senkt die Rückfallrate bei Speiseröhrenkrebs der Stadien II und III – Foto: © Adobe Stock/ Elnur

Nivolumab wurde kürzlich zur adjuvanten Behandlung Erwachsener mit Karzinomen des Ösophagus (Speiseröhrenkrebs) oder des gastroösophagealen Übergangs im Stadium II oder III zugelassen, die nach einer Chemoradiotherapie eine pathologische Resterkrankung haben. Daten der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie zeigen, dass die Patienten im Vergleich zum Standard „Abwartendes Beobachten“ weniger Rezidive (Rückfälle) erleiden. Zudem erreichten mehr Patienten mit der Immuntherapie eine pathologische Remission, das heißt es waren keine Tumorreste mehr nachweisbar.

Punktabzug wegen fehlender Daten zum Gesamtüberleben

Werden wie in diesem Fall Medikamente für eine neue Indikation zugelassen, muss das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen deren Zusatznutzen überprüfen. Das IQWiG bemängelt in seiner frühen Nutzenbewertung jedoch unvollständige Daten und sieht trotz der geringeren Rückfallrate nur einen „Hinweis auf einen geringen Zusatznutzen“.

Bislang habe der Hersteller weder Daten zur Lebensqualität und Morbidität noch zum Gesamtüberleben vorlegelegt, sagt das IQWiG. Dem Hersteller zufolge seien die Daten zum ersten Datenschnitt noch zu „unreif“ gewesen. „Das ist aber kein Grund dafür, diese Daten nicht vorzulegen“, so Thomas Kaiser, Leiter des Ressorts Arzneimittelbewertung im IQWiG.  „Und es erklärt nicht, warum er auch zum zweiten Datenschnitt keine Angaben zum Gesamtüberleben macht. Dieses Vorgehen ist nicht sachgerecht.“

 

Nebenwirkungen heben Nutzen nicht auf

Das IQWiG geht nicht davon aus, dass Nivolumab beim Gesamtüberleben schlechter abschneidet als ein beobachtendes Abwarten. Es sieht aber drei negative Effekte des Checkpoint-Inhibitors, die allesamt Nebenwirkungen betreffen: Die Patienten erlitten häufiger Infektionen, Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems und mussten wegen Nebenwirkungen öfter die Behandlung abbrechen als unter Placebo.

Diese negativen Effekte stellten den positiven Effekt für den Endpunkt „Rezidive“ aber nicht gänzlich infrage, so das IQWiG, weswegen das Institut Nivolumab nun einen Hinweis auf einen geringen Zusatznutzen bescheinigt hat.

Nivolumab ist ein monoklonaler Antikörper, der an einen Rezeptor auf den T-Zellen bindet und das Immunsystem stimuliert, indem er Bremsen des Immunsystems löst. Der Wirkstoff wurde 2011 erstmals zur Behandlung des Melanoms zugelassen. Es folgten Zulassungen zur Therapie weiterer Krebserkrankungen, darunter auch fortgeschrittener und metastasierter Speiseröhrenkrebs.

Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Speiseröhre , Immuntherapie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Speiseröhrenkrebs

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Hunde haben einen außergewöhnlichen Geruchssinn. In Studien wurde bereits gezeigt, dass sie eine akute Covid-19-Infektion erkennen können. Jetzt wurde das auch für Long-Covid gezeigt. Über das Phänomen berichtet die Tierärztliche Hochschule Hannover.


 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin