. EU-Zulassung Nivolumab

Immuntherapie bei Lungenkrebs: Drei Monate länger leben

Mit Nivolumab ist erstmals eine Immuntherapie gegen Lungenkrebs zugelassen worden. Der PD1-Antikörper verspricht Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligen Plattenepithelkarzinom ein längeres Überleben: im Schnitt ein Viertel Jahr.
Immuntherapie bei Lungenkrebs: Drei Monate länger leben

EU-Zulassung gibt neue Hoffnung: Nivolumab ist die erste Immuntherapie gegen Lungenkrebs

Nach dem metastasierten Melanom ist Nivolumab nun auch zur Behandlung von Lungenkrebs in Europa zugelassen worden. Damit steht erstmals eine Immuntherapie für Lungenkrebspatienten außerhalb von klinischen Studien zur Verfügung. Die Zulassung gilt für das lokal fortgeschrittene oder metastasierte nicht-kleinzellige Lungenkarzinom (NSCLC) mit plattenepithelialer Histologie nach einer Chemotherapie. Das NSCLC ist mit etwa 85 Prozent der häufigste Subtyp aller Lungenkrebsformen, eine plattenepitheliale Histologie weisen allerdings nur etwa 25 bis 30 Prozent der Patienten auf.

Objektive Ansprechrate liegt bei 15 Prozent

Wie klinische Studien zeigen, kann der PD1-Antikörper bei diesen Patienten das Gesamtüberleben um mehrere Monate verlängern. Im Rahmen der zulassungsrelevanten Studie „CheckMate 017“ wurden 135 Patienten mit Opdivo (Nivolumab) und 137 Patienten mit dem Zytostatikum Docetaxel behandelt. Die mit Nivolumab behandelten Patienten lebten im Schnitt 3,2 Monate länger als jene, die die Standardchemotherapie bekamen (9,2 Monate versus 6 Monate). Bei 15 Prozent der Nivolumab-Patienten schrumpfte der Tumor oder verschwand komplett. Diese objektive Ansprechrate dauerte bei knapp 60 Prozent sechs Monate oder länger an. Die amerikanische Zulassungsbehörde FDA hatte Nivolumab deshalb bereits Anfang März bei dieser Indikation zugelassen. Die Europäische Kommission ist am 20. Juli gefolgt.

Bremsen des Immunsystems werden gelöst

„Die Zulassung von Nivolumab zur Behandlung des nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms mit plattenepithelialer Histologie ist für Patienten, die gegen diese verheerende Krankheit ankämpfen, und für ihre behandelnden Ärzte ein wahrhaft großer Fortschritt“, erklärte der Präsident der europäischen Krebsgesellschaft „European Society of Medical Oncology“ Professor Rolf Stahel anlässlich der europäischen Zulassung. Nivolumab habe im Vergleich zur Standardtherapie bei dieser Patientenpopulation eine statistisch signifikante und klinisch bedeutsame Verbesserung der Wirksamkeit gezeigt, so der Krebsexperte aus Zürich.

Nivolumab bindet an den PD-1-Rezeptor (Programmed Death Receptor-1) auf T-Zellen und anderen Immunzellen. Dadurch wird eine Interaktion mit den natürlichen Liganden PD-L1 und PD-L2, die den Tumor vor der körpereigenen Abwehr schützen, verhindert. Das Immunsystem wird folglich stimuliert, die Krebszellen zu bekämpfen.

 

Nivolumab kann zu schweren immunologischen Nebenwirkungen führen

Das immunonkologische Mittel führt am häufigsten zu Fatigue, Kurzatmigkeit, Muskelschmerzen, Übelkeit und Verstopfung. Im schlimmsten Fall kann es zu schweren immunologischen Nebenwirkungen kommen, die gesunde Organe wie Leber, Nieren oder hormonproduzierende Drüsen befallen.

Laut Hersteller Bristol-Myers Squibb musste die Therapie mit Nivolumab bei drei Prozent der Studienteilnehmer  wegen starker Nebenwirkungen abgebrochen werden. Der häufigste Grund war Pneumonitis, eine entzündliche Veränderung der Lunge. Im Chemotherapie-Arm lag die Abbruchrate mit zehn Prozent deutlich darüber.

Die Behandlung eines Krebspatienten mit Nivolumab ist extrem teuer. Eine Infusion kostet zwischen 13.000 und 15.000 Euro. Aufs Jahr hochgerechnet kommen schnell Kosten von über 100.000 Euro zusammen.

Foto: © pix4U - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Immuntherapie

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Rund vier Millionen Deutsche leiden an chronischer Herzschwäche. Die „Herzinsuffizienz“ ist damit eine Volkskrankheit. Sie beginnt schleichend im mittleren Lebensalter zwischen 40 und 50. Ursachen sind meist die Koronare Herzkrankheit oder Bluthochdruck. Heilbar ist die Herzschwäche nicht. Aber 50 Prozent der Fälle ließen sich laut Deutscher Herzstiftung durch einen gesunden Lebensstil vermeiden.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.