Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Immunologen: „Besser erst viele einmal impfen – als wenige zweimal“

Angesichts hoher Ansteckungs- und Todesraten bei noch immer knappen Impfstoffverfügbarkeiten streiten Experten über die beste Strategie bei den COVID-19-Impfungen. Die Deutsche Gesellschaft für Immunologie plädiert dafür, zunächst lieber mehr Menschen einmal zu impfen – als weniger zweimal. Schon die erste Dosis biete nach 14 Tagen einen beträchtlichen Schutz vor schweren Krankheitsverläufen.
COVID-19-Impfung bei alter Frau.

Nach der ersten von zwei nötigen Impfungen bieten COVID-19-Impfstoffe zwar noch keinen Langzeitschutz – aber laut Immunologen einen beträchtlichen Schutz vor schweren Krankheitsverläufen.

Wenn sich jede Woche viermal so viel Menschen mit COVID-19 infizieren wie errechnet, um die Pandemie unter Kontrolle zu halten, aber die Herstellung der frisch zugelassenen Impfstoffe erst anläuft, stellt sich die Frage: Wie geht man mit der relativen knappen Menge an Impfdosen um, die derzeit nur zur Verfügung stehen?

Im Mittelpunkt der öffentlichen Debatte steht jetzt die Idee, die Zeitspanne zwischen der ersten und der zweiten Impfung –  je nach Impfstoff – mindestens zu verdoppeln, um durch eine Erstimpfung bei möglichst vielen Menschen möglichst schnell eine Grundimmunisierung zu erreichen. In die laufende Diskussion über die optimale Impfstrategie hat sich jetzt die Deutsche Gesellschaft für Immunologie (DGfI) eingeschaltet. „In dieser besonderen Pandemielage ist es vertretbar, mit den jetzt vorhandenen Impfdosen möglichst vielen Menschen erst einmal die erste Immunisierung zu ermöglichen“, heißt es in einem aktuellen Papier der Fachgesellschaft. Die zweite Dosis, die unter regulären Umständen etwa 21 Tage nach der ersten gespritzt werden soll, könne etwas verzögert verabreicht werden – zwingend und spätestens aber innerhalb von 60 Tagen.

Erstimpfung: „Beträchtlicher Schutz vor schweren Krankheitsverläufen“

Solange die verfügbaren Impfdosen nicht ausreichten, um sofort alle Risikogruppen zweimal zu impfen und sie so maximal zu schützen, sei eine pragmatische Strategie sinnvoll. „Als Immunologen weisen wir darauf hin, dass bereits die erste Impfung ab Tag 14 einen beträchtlichen Schutz vor schweren Krankheitsverläufen bieten kann", heißt es bei der DGfI. „Auf eine zweite Impfung darf nicht verzichtet werden, sie kann aber auch später als an Tag 21 nach der ersten Dosis erfolgen (für den Wirkstoff von BioNTech/Pfizer); und später als am Tag 28 (für den Wirkstoff des US-Herstellers Moderna). Bei anderen Impfstoffen habe sich diese Verfahrensweise „sogar als wirkungsvoller herausgestellt“.

 

Impfschutz setzt zwei Wochen nach der Erstimpfung ein

Zum Hintergrund: Grundsätzlich zeigen klinische Studien zu den aktuellen Impfstoffen laut DGfI, dass der Impfschutz frühestens 14 Tage nach der ersten Impfung beginnt. Die hohe Endwirksamkeit von um die 95 Prozent sei – je nach Impfstoff – ab dem 7. Beziehungsweise 14. Tag nach der zweiten Impfung dokumentiert. Antikörper und T-Zell-Antworten, die nach der zweiten Impfung gebildet werden, schützen generell besser und halten länger („immunologisches Gedächtnis").

Immunologen: Mehr Zeitabstand = Immunantwort sogar besser

Die Gesellschaft für Immunologie hinterfragt allerdings die Unantastbarkeit dieses Zeitintervalls. Die Studien zu den neuen Impfstoffen hätte sich an Erfahrungswerten mit anderen Impfstoffen orientiert sowie dem Ziel, möglichst schnell einen maximalen Schutz für die Geimpften zu erreichen. In anderen Studien habe sich aber gezeigt, dass ein – längerer – Abstand von mindestens 21 Tagen für die Immunantwort des Körpers sogar der bessere sei, „weil sonst die erste Immunreaktion die zweite Immunreaktion blockiert“. Erfolge die zweite Impfung später als 21 Tage nach der ersten, könne theoretisch „die zweite Immunreaktion bei anderen Impfstoffen sogar fulminanter sein“, argumentiert die DGfI. Für die neue Generation von Impfstoffen, die im Zuge der COVID-19-Pandemie zum Tragen kommen, müsse dies in Studien freilich noch verifiziert werden.

„Möglichst schnell möglichst viele zu impfen, rettet Leben.“

„Bis diese Ergebnisse vorliegen, wäre angesichts der besonderen Pandemielage eine Flexibilität der zweiten Impfung für den Zeitraum von bis zu 60 Tagen nach der ersten Impfung vertretbar“, heißt es in der Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Immunologie. Die Fachgesellschaft plädiert dafür, die verfügbaren Impfdosen nicht für eine zweite Impfung zurückzuhalten, sondern für eine Erstimmunisierung von möglichst vielen Menschen der Risikogruppen zu verwenden. Die DGfI wörtlich: „Möglichst schnell möglichst viele Menschen in der COVID-19 Pandemie zu impfen, rettet Leben.“

Foto: AdobeStock/asdf

Foto: ©Rido - stock.adobe.com

Autor: zdr
Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema COVID-19-Impfungen

12.01.2021

Die Herstellung von COVID-19-Impfstoffen läuft auf Hochtouren. Trotzdem sind die Einzeldosen 14 Tage nach Start der Kampagne noch knapp – und dies wird noch eine Weile so bleiben. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sagt deshalb: Es wird verimpft, was da ist. Anders in Berlin: Hier will die Gesundheitssenatorin Impfwilligen die Freiheit einräumen, selbst zu wählen. Denn ein paar feine Unterschiede gibt es doch.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Saubere Hände sind nicht nur in der Corona-Pandemie wichtig. Zahlreiche Erkrankungen lassen sich mit gründlicher Händehygiene vermeiden: Erkältungen, Magen-Darm-Probleme – und sogar Wurm-Erkrankungen. Mit kreativen Ideen kann man Kinder dazu motivieren, dass Hände waschen für sie in bestimmten Situationen des Alltags zum festen Ritual wird.

Seit August ist bekannt, dass die Impfquote in Deutschland höher ist als dem Robert Koch Institut gemeldet. Nun rechtfertigt das RKI die Untererfassung, die nach neusten Schätzungen fünf Prozentpunkte beträgt. Das Digitale Impfquotenmonitoring sei als Mindestimpfquote zu verstehen.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin