. COVID-19-Impfkampagne

Immunologen: „Besser erst viele einmal impfen – als wenige zweimal“

Angesichts hoher Ansteckungs- und Todesraten bei noch immer knappen Impfstoffverfügbarkeiten streiten Experten über die beste Strategie bei den COVID-19-Impfungen. Die Deutsche Gesellschaft für Immunologie plädiert dafür, zunächst lieber mehr Menschen einmal zu impfen – als weniger zweimal. Schon die erste Dosis biete nach 14 Tagen einen beträchtlichen Schutz vor schweren Krankheitsverläufen.
COVID-19-Impfung bei alter Frau.

Nach der ersten von zwei nötigen Impfungen bieten COVID-19-Impfstoffe zwar noch keinen Langzeitschutz – aber laut Immunologen einen beträchtlichen Schutz vor schweren Krankheitsverläufen.

Wenn sich jede Woche viermal so viel Menschen mit COVID-19 infizieren wie errechnet, um die Pandemie unter Kontrolle zu halten, aber die Herstellung der frisch zugelassenen Impfstoffe erst anläuft, stellt sich die Frage: Wie geht man mit der relativen knappen Menge an Impfdosen um, die derzeit nur zur Verfügung stehen?

Im Mittelpunkt der öffentlichen Debatte steht jetzt die Idee, die Zeitspanne zwischen der ersten und der zweiten Impfung –  je nach Impfstoff – mindestens zu verdoppeln, um durch eine Erstimpfung bei möglichst vielen Menschen möglichst schnell eine Grundimmunisierung zu erreichen. In die laufende Diskussion über die optimale Impfstrategie hat sich jetzt die Deutsche Gesellschaft für Immunologie (DGfI) eingeschaltet. „In dieser besonderen Pandemielage ist es vertretbar, mit den jetzt vorhandenen Impfdosen möglichst vielen Menschen erst einmal die erste Immunisierung zu ermöglichen“, heißt es in einem aktuellen Papier der Fachgesellschaft. Die zweite Dosis, die unter regulären Umständen etwa 21 Tage nach der ersten gespritzt werden soll, könne etwas verzögert verabreicht werden – zwingend und spätestens aber innerhalb von 60 Tagen.

Erstimpfung: „Beträchtlicher Schutz vor schweren Krankheitsverläufen“

Solange die verfügbaren Impfdosen nicht ausreichten, um sofort alle Risikogruppen zweimal zu impfen und sie so maximal zu schützen, sei eine pragmatische Strategie sinnvoll. „Als Immunologen weisen wir darauf hin, dass bereits die erste Impfung ab Tag 14 einen beträchtlichen Schutz vor schweren Krankheitsverläufen bieten kann", heißt es bei der DGfI. „Auf eine zweite Impfung darf nicht verzichtet werden, sie kann aber auch später als an Tag 21 nach der ersten Dosis erfolgen (für den Wirkstoff von BioNTech/Pfizer); und später als am Tag 28 (für den Wirkstoff des US-Herstellers Moderna). Bei anderen Impfstoffen habe sich diese Verfahrensweise „sogar als wirkungsvoller herausgestellt“.

 

Impfschutz setzt zwei Wochen nach der Erstimpfung ein

Zum Hintergrund: Grundsätzlich zeigen klinische Studien zu den aktuellen Impfstoffen laut DGfI, dass der Impfschutz frühestens 14 Tage nach der ersten Impfung beginnt. Die hohe Endwirksamkeit von um die 95 Prozent sei – je nach Impfstoff – ab dem 7. Beziehungsweise 14. Tag nach der zweiten Impfung dokumentiert. Antikörper und T-Zell-Antworten, die nach der zweiten Impfung gebildet werden, schützen generell besser und halten länger („immunologisches Gedächtnis").

Immunologen: Mehr Zeitabstand = Immunantwort sogar besser

Die Gesellschaft für Immunologie hinterfragt allerdings die Unantastbarkeit dieses Zeitintervalls. Die Studien zu den neuen Impfstoffen hätte sich an Erfahrungswerten mit anderen Impfstoffen orientiert sowie dem Ziel, möglichst schnell einen maximalen Schutz für die Geimpften zu erreichen. In anderen Studien habe sich aber gezeigt, dass ein – längerer – Abstand von mindestens 21 Tagen für die Immunantwort des Körpers sogar der bessere sei, „weil sonst die erste Immunreaktion die zweite Immunreaktion blockiert“. Erfolge die zweite Impfung später als 21 Tage nach der ersten, könne theoretisch „die zweite Immunreaktion bei anderen Impfstoffen sogar fulminanter sein“, argumentiert die DGfI. Für die neue Generation von Impfstoffen, die im Zuge der COVID-19-Pandemie zum Tragen kommen, müsse dies in Studien freilich noch verifiziert werden.

„Möglichst schnell möglichst viele zu impfen, rettet Leben.“

„Bis diese Ergebnisse vorliegen, wäre angesichts der besonderen Pandemielage eine Flexibilität der zweiten Impfung für den Zeitraum von bis zu 60 Tagen nach der ersten Impfung vertretbar“, heißt es in der Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Immunologie. Die Fachgesellschaft plädiert dafür, die verfügbaren Impfdosen nicht für eine zweite Impfung zurückzuhalten, sondern für eine Erstimmunisierung von möglichst vielen Menschen der Risikogruppen zu verwenden. Die DGfI wörtlich: „Möglichst schnell möglichst viele Menschen in der COVID-19 Pandemie zu impfen, rettet Leben.“

Foto: AdobeStock/asdf

Autor:
Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema COVID-19-Impfungen

| Die Herstellung von COVID-19-Impfstoffen läuft auf Hochtouren. Trotzdem sind die Einzeldosen 14 Tage nach Start der Kampagne noch knapp – und dies wird noch eine Weile so bleiben. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sagt deshalb: Es wird verimpft, was da ist. Anders in Berlin: Hier will die Gesundheitssenatorin Impfwilligen die Freiheit einräumen, selbst zu wählen. Denn ein paar feine Unterschiede gibt es doch.
| Der Start der COVID-19-Impfungen ist verbunden mit Hoffnungen, Skepsis, Geduldsproben, Unsicherheit – und gut gemeinten Warnungen, die offenbar aber nicht in jedem Fall stimmen. Die Fachgesellschaft der Rheumatologen wirft Krankenkassen, Medien und sogar Landesregierungen „Falschinformation“ vor, wenn sie vor der Impfung von Menschen mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen warnen – und empfiehlt sie „ausdrücklich“.
| Auch wenn eine Impfung mit „Nicht-Lebendimpfstoffen“ in der Stillzeit nach dem Stand der Dinge weder für die Mutter noch für den Säugling ein besonderes Risiko darstellt: Eine Routineimpfung aller Stillenden wird von den Fachgesellschaften nicht empfohlen. Anders verhält es sich bei Müttern, die wegen bestimmter Grunderkrankungen zu einer Risikogruppe zählen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die EU-Kommission hat eine wichtige koordinierende Funktion zwischen den EU-Mitgliedsstaaten in der Coronakrise. So hat beispielsweise die EU Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 für alle Mitgliedsstaaten bestellt. Über die Rolle der EU in der Corona-Pandemie, die Diskussion um Grenzschließungen und die gemeinsame Impfstoffbeschaffung der EU sprach Gesundheitsstadt Berlin in einem Podcast mit dem langjährigen Mitglied des Europäischen Parlaments, Elmar Brok.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.