Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Immunantwort: Nicht Antikörper, sondern Gedächtnis-T-Zellen schützen vor schwerer Covid-Erkrankung

Montag, 2. Mai 2022 – Autor:
Weder die Impfung noch eine frühere Corona-Infektion können eine Ansteckung mit Omikron verhindern. Grund ist, dass Antikörper auf den Schleimhäuten kurzlebig sind. Doch das Immunsystem hat noch mehr Waffen, die vor schweren Verläufen schützen.
Coronavirus: Antikörper sind nur ein Teil der Immunantwort

Coronavirus: Antikörper sind nur ein Teil der Immunantwort – Foto: © Adobe Stock/ MQ-Illustrations

Die Omikron-Variante hat die bislang größte Infektionswelle während der Pandemie verursacht. Eine Überlastung des Gesundheitssystems ist aber ausgeblieben. Omikron ist einerseits harmloser als vorherige Varianten, darauf deuten mehrere Arbeiten hin. Zudem traf die Virusvariante auf eine in großen Teilen geimpfte und /oder genesene Bevölkerung: Covid-Impfungen und frühere Corona-Infektionen scheinen also mitgeholfen zu haben, viele schwere Verläufe zu verhindern.

Antikörper sind kurzlebig

Dass sich so viele Menschen trotzdem mit Omikron angesteckt haben und anstecken, liegt daran, dass die gebildeten Antikörper auf den Schleimhäuten kurzlebig sind. Studien zeigen, dass die Impfung nur etwa drei Monate vor einer Infektion schützt. Danach sinken die Antikörper rapide. Doch Antikörper sind nur ein Teil der Immunantwort.

Forscher vom Universitätsklinikum Freiburg haben nun zeigen können, warum Impfungen, die ja gegen den Wuhan-Typ entwickelt wurden, und Infektionen mit früheren Sars-CoV-2-Varianten, dennoch schwere Covid-Verläufe verhindern können. Die Ergebnisse sind am Donnerstag in der online-Ausgabe von Nature Microbiology erschienen.

 

Gedächtnis-T-Zellen sind Multitalente

„Wir konnten in unserer Studie zeigen, dass Gedächtnis-T-Zellen, die nach Impfung oder Infektion mit einer früheren Sars-CoV-2-Variante gebildet wurden, auch die Omikron-Variante sehr gut erkennen und vor einem schweren Verlauf einer Infektion schützen können“, erklärt Ko-Studienleiterin Dr. Maike Hofmann. Antikörper würden dagegen nur reduziert an die Omikron-Variante binden. „Daher schützen sie auch nach einem Impf-Booster nur recht kurz vor einer Infektion mit der Omikron-Variante“, so Forschungsgruppenleiterin Hofmann.

Auch mögliche Unterschiede der Immunantworten von Genesenen und Geimpften hat das Freiburger Forscherteam untersucht. Herauskam, dass beide Gruppen eine breite T-Zell-Antwort haben: Bei Genesenen erkennen die T-Zellen mehrere Virus-Eiweiße. Bei Geimpften richtet sich die Immunantwort im Wesentlichen gegen das Spike-Eiweiß, das ja aus dem mRNA-Impfstoff im Körper hergestellt wird und dann die Immunantwort hervorruft.

Impfung plus Infektion schützt wohl am besten

Insgesamt sei die T-Zell-Antwort gegen das Spike-Eiweiß bei Geimpften breiter und stärker als bei Genesenen, berichtet Ko-Studienleiter Prof. Christoph Neumann-Haefelin. „Werden Genesene geimpft, fallen die T-Zell-Antworten ebenfalls vielfältiger aus und somit steigt der Schutz vor schweren Krankheitsverläufen bei zukünftigen Infektionen“, betont Neumann-Haefelin.

Die Arbeit zeigt einmal mehr, dass die Immunantwort gegen SARS-CoV-2 nicht allein auf die Bildung von Antikörpern reduziert werden kann. Der Immunschutz ist wesentlich breiter, vor allem Gedächtnis-T-Zellen bieten Schutz vor verschiedenen Corona-Varianten und schwerer Covid-Erkrankung. Das ist erst einmal eine gute Nachricht für mögliche künftige Varianten.

Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Immunantwort

25.11.2021

Das derzeit wütende „neuartige Coronavirus Sars-CoV-2“ kennt jeder – schließlich ist es Ursache für eine Pandemie. Aber es ist keineswegs das erste und einzige. Ein Kontakt zu harmloseren Coronaviren, von denen manche bloß eine einfache Erkältung auslösen, kann bei der Immunabwehr gegen das gefährlichere aktuellere aber behilflich sein, zeigt eine Studie aus der Schweiz.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Die Zahl der Apotheken vor Ort geht zurück, der Marktanteil der Online-Apotheken steigt. Doch welche Versandapotheken sind vertrauenswürdig? Für wen ist der Einkauf im Internet sinnvoll? Und kann man gefälschte Arzneimittel erkennen?


 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin