. Hormonersatztherapie

Immer weniger Frauen nehmen Hormone in den Wechseljahren

Da muss frau durch: Das sagen sich offenbar immer mehr Frauen während der Wechseljahre. Nur noch ein Bruchteil nimmt Hormone. Das war einmal anders.
Hormonpräparate, Risiken

Wegen möglicher Risiken: Nur noch jede 15. Frau nimmt Hormonpräparate

Hitzewallungen, Stimmungsschwankungen, Gewichtszunahme – die Wechseljahre gehen mit vielen unerfreulichen Symptomen einher. An manchen Frauen geht die Hormonumstellung fast spurlos vorbei, viele leiden jedoch an mehr oder minder starken Beschwerden.

Noch im Jahr 2000 nahm darum jede dritte Frau zwischen 45 und 65 Jahren Hormone ein. Die Hormontherapie soll die Begleiterscheinungen der Wechseljahre lindern und außerdem eine vorbeugende Maßnahme gegen Osteoporose und Herz-Kreislauf-Erkrankungen sein.

Hormonersatz birgt auch Risiken

Immer mehr Studien brachten in der Zwischenzeit aber zu Tage, dass der schützenden Wirkung auch Risiken gegenüberstehen. Demnach können bestimmte Hormonpräparate zum Beispiel das Risiko für Brustkrebs erhöhen, ebenso kann das Risiko für einen Schlaganfall, einen Herzinfarkt oder eine Thrombose steigen. Dabei sollten die Hormone die Frauen ja eigentlich gerade vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen.

 

Rückgang seit mehr als zehn Jahren

Ganz so sorglos wird die Hormontherapie deshalb nicht mehr eingenommen. Immer mehr Frauen verzichten darauf und stehen die Wechseljahre ohne Hormonersatz durch.

Zahlen dazu hat  jetzt die Techniker Krankenkasse (TK) in ihrem aktuellen im Gesundheitsreport veröffentlicht. Demnach hat im Jahr 2017 nur noch etwa jede 15. erwerbstätige Frau zwischen 45 und 65 Jahren ein Hormonpräparat von ihrem Arzt verordnet bekommen. Das sind gerade mal 6,6 Prozent. Zum Vergleich: Im Jahr 2000 waren es 37 Prozent, im Jahr 2010 nur noch 9,6 Prozent, also jede zehnte Frau.

Pro und Contra mit dem Arzt abwägen

„Unsere Ergebnisse zeigen, dass der Rückgang der Verordnungen für Hormonpräparate in den vergangenen Jahren zwar geringer ausfällt, sich aber dennoch kontinuierlich fortsetzt", sagt Wiebke Arps, bei der TK verantwortlich für die Gesundheitsberichterstattung. "Wir empfehlen betroffenen Frauen, die Risiken einer Hormontherapie gemeinsam mit ihrem Arzt gründlich abzuwägen und sich über Alternativen zu informieren."

Für den Gesundheitsreport 2018 hat die TK die Krankschreibungen und Arzneimittelverordnungen der rund fünf Millionen bei der TK versicherten Erwerbspersonen ausgewertet. Die Zahlen zur Hormontherapie beziehen sich auf TK-Versicherte, zeigen aber einen allgemeinen Trend in Deutschland auf.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hormone , Hormonersatztherapie , Wechseljahre
 

Weitere Nachrichten zum Thema Wechseljahre

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Inkontinenz ist bei älteren und pflegebedürftigen Menschen ein häufiges Problem. Mit den richtigen Maßnahmen lässt sich der Umgang damit jedoch erheblich erleichtern. Ein neuer Ratgeber des Zentrums für Qualität in der Pflege gibt Praxistipps für pflegende Angehörige.
Wer täglich weniger als sechs Stunden schläft oder öfter in der Nacht aufwacht, hat ein erhöhtes Risiko für Arteriosklerose und ein metabolisches Syndrom. Das stellten Forscher in einer Studie mit fast 4.000 Teilnehmern fest.
Es ist dreidimensional und schlägt wie ein richtiges Herz: Forschern ist es gelungen, aus Hautzellen menschliches Herzmuskelgewebe der Vorhöfe zu züchten. An dem Herzmuskel sollen künftig Medikamente gegen Vorhofflimmern getestet werden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.