Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Immer weniger Frauen nehmen Hormone in den Wechseljahren

Da muss frau durch: Das sagen sich offenbar immer mehr Frauen während der Wechseljahre. Nur noch ein Bruchteil nimmt Hormone. Das war einmal anders.
Hormonpräparate, Risiken

Wegen möglicher Risiken: Nur noch jede 15. Frau nimmt Hormonpräparate

Hitzewallungen, Stimmungsschwankungen, Gewichtszunahme – die Wechseljahre gehen mit vielen unerfreulichen Symptomen einher. An manchen Frauen geht die Hormonumstellung fast spurlos vorbei, viele leiden jedoch an mehr oder minder starken Beschwerden.

Noch im Jahr 2000 nahm darum jede dritte Frau zwischen 45 und 65 Jahren Hormone ein. Die Hormontherapie soll die Begleiterscheinungen der Wechseljahre lindern und außerdem eine vorbeugende Maßnahme gegen Osteoporose und Herz-Kreislauf-Erkrankungen sein.

Hormonersatz birgt auch Risiken

Immer mehr Studien brachten in der Zwischenzeit aber zu Tage, dass der schützenden Wirkung auch Risiken gegenüberstehen. Demnach können bestimmte Hormonpräparate zum Beispiel das Risiko für Brustkrebs erhöhen, ebenso kann das Risiko für einen Schlaganfall, einen Herzinfarkt oder eine Thrombose steigen. Dabei sollten die Hormone die Frauen ja eigentlich gerade vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen.

 

Rückgang seit mehr als zehn Jahren

Ganz so sorglos wird die Hormontherapie deshalb nicht mehr eingenommen. Immer mehr Frauen verzichten darauf und stehen die Wechseljahre ohne Hormonersatz durch.

Zahlen dazu hat  jetzt die Techniker Krankenkasse (TK) in ihrem aktuellen im Gesundheitsreport veröffentlicht. Demnach hat im Jahr 2017 nur noch etwa jede 15. erwerbstätige Frau zwischen 45 und 65 Jahren ein Hormonpräparat von ihrem Arzt verordnet bekommen. Das sind gerade mal 6,6 Prozent. Zum Vergleich: Im Jahr 2000 waren es 37 Prozent, im Jahr 2010 nur noch 9,6 Prozent, also jede zehnte Frau.

Pro und Contra mit dem Arzt abwägen

„Unsere Ergebnisse zeigen, dass der Rückgang der Verordnungen für Hormonpräparate in den vergangenen Jahren zwar geringer ausfällt, sich aber dennoch kontinuierlich fortsetzt", sagt Wiebke Arps, bei der TK verantwortlich für die Gesundheitsberichterstattung. "Wir empfehlen betroffenen Frauen, die Risiken einer Hormontherapie gemeinsam mit ihrem Arzt gründlich abzuwägen und sich über Alternativen zu informieren."

Für den Gesundheitsreport 2018 hat die TK die Krankschreibungen und Arzneimittelverordnungen der rund fünf Millionen bei der TK versicherten Erwerbspersonen ausgewertet. Die Zahlen zur Hormontherapie beziehen sich auf TK-Versicherte, zeigen aber einen allgemeinen Trend in Deutschland auf.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hormone , Hormonersatztherapie , Wechseljahre
 

Weitere Nachrichten zum Thema Wechseljahre

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin