. Orphan Diseases

Immer noch zu wenig Forschung zu Seltenen Erkrankungen

Rund vier Millionen Menschen in Deutschland leiden an einer Seltenen Erkrankung. Meist vergehen viele Jahre bis zur richtigen Diagnose, und Therapien gibt es nur wenige. Um das Thema bekannter zu machen, findet heute der „Tag der Seltenen Erkrankungen“ statt.
Seltene Erkrankungen

Die Erforschung Seltener Erkrankungen soll verbessert werden.

„Leben mit einer Seltenen Erkrankung: Tag für Tag, Hand in Hand“ – So heißt das Motto des diesjährigen Tages der Seltenen Erkrankungen, der wie immer am letzten Tag im Februar stattfindet. Patientenorganisationen wollen damit auf ihr Anliegen aufmerksam machen, für eine bessere Behandlung und mehr Forschung kämpfen und zur Solidarität aufrufen. Rund vier Millionen Menschen in Deutschland leben mit einer Seltenen Erkrankung. Als selten gilt eine Krankheit dann, wenn nicht mehr als fünf von 10.000 Menschen davon betroffen sind. Etwa 7.000 bis 8.000 Seltene Krankheiten sind bisher bekannt.

Seltene Erkrankungen: Weg zur Diagnose oft lang

Die Leidenswege der Menschen mit Seltenen Erkrankungen ähneln sich häufig: Bis zur Diagnose dauert es oft viele Jahre, es gibt zu wenig Therapien und Medikamente, und viele Ärzte kennen sich mit den Krankheiten nicht aus. Nicht umsonst werden die Seltenen Erkrankungen und die Menschen, die daran leiden, auch als „Waisen der Medizin“ bezeichnet. Manche der Erkrankungen sind so selten, dass in Deutschland nur eine Handvoll Betroffene leben. Umso wichtiger ist es für die Erkrankten, sich zusammenzuschließen, sich auszutauschen und ihre Interessen gemeinsam zu vertreten.

Daher finden in vielen deutschen Städten Aktionen zum Tag der Seltenen Erkrankungen statt. Der Rare Disease Day wurde vor acht Jahren von EURORDIS, dem europäischen Zusammenschluss von Menschen mit Seltenen Erkrankungen, ins Leben gerufen. Er wird seitdem jedes Jahr am letzten Tag im Februar begangen und ist zu einer weltweiten Bewegung geworden, an der sich heute über 70 Länder beteiligen.

Forschung fördern

Etwa 80 Prozent der Seltenen Krankheiten sind genetisch bedingt; daher machen sich viele schon bei der Geburt oder im frühen Kindesalter bemerkbar. Andere entwickeln sich erst im Erwachsenenalter. Viele dieser Krankheiten sind lebensbedrohlich und die meisten nicht heilbar. Aus diesem Grund ist nicht nur die Verbesserung der Diagnosemöglichkeiten ein wichtiges Anliegen der Betroffenen, sondern auch die Förderung der Forschung. Hierfür wird seit 2008 jedes Jahr der mit 50.000 Euro dotierte Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen verliehen, der von der Eva Luise und Horst Köhler Stiftung ausgelobt und in Kooperation mit der Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen (ACHSE) vergeben wird. In diesem Jahr ging der Preis an den Kinderarzt Professor Heymut Omran aus Münster. Er erforscht die Ursachen der Primären Cilien Dyskinesie, einer seltenen Lungenerkrankung bei Neugeborenen, die oft tödlich endet.

Foto: © WavebreakMediaMicro - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Seltene Erkrankungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer auch nachts gern noch mal zum Kühlschrank geht, um seinen Appetit zu stillen, riskiert Übergewicht. Wer dagegen in einem festen Zeitfenster von zwölf Stunden am Tag isst, kann sogar abnehmen.
Nicht alle Kinder sind ausreichend gegen Masern, Windpocken und Co. geimpft. In einer Pressemitteilung bezeichnet Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Eltern, die ihre Kinder nicht gegen Masern impfen lassen, nun als „verantwortungslos“.
Schweizer Forscher haben ein Frühwarnsystem für die vier häufigsten Krebsarten entwickelt. Das Modell erzeugt einen künstlichen Leberfleck auf der Haut, sobald sich ein bestimmter Biomarker im Blut ändert. Klinisch wurde das „biomedizinische Tattoo“ allerdings noch nicht getestet.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.