Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
26.11.2020

Immer müde – Was tun?

Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
ständige Müdigkeit

Wenn wir uns ständig müde fühlen, muss nicht unbedingt eine Erkrankung dahinterstecken. Oft helfen schon leichte Änderungen am Lebensstil, um wieder mehr Energie zu haben.

Bei Müdigkeit unterscheidet man zwischen einer normalen Müdigkeit und einer krankhaften Müdigkeit, die ein Symptom für eine Erkrankung sein kann. Normalerweise ist Müdigkeit durch Schlaf und gezielte Erholung zu beheben. In den Wintermonaten hilft aber auch das oft nicht. Der Grund: Durch die fehlenden Lichtreize kann der Körper nicht mehr zwischen Tag und Nacht unterscheiden. Dadurch wird nachts weniger Melatonin ausgeschüttet – der Schlaf wird schlechter. Am nächsten Morgen fühlen wir uns gerädert und unausgeschlafen.

Doch eine ungewohnte und ständig anhaltende Müdigkeit kann ein Zeichen dafür sein, dass mit Körper oder Seele etwas nicht stimmt. Ist man trotz ausreichend Schlaf immer müde, kann das verschiedene Ursachen haben. Diese reichen von harmlosen Störungen bis hin zu schweren Erkrankungen wie zum Beispiel Krebs. Wer sich trotz ausreichenden Schlafs ständig müde und erschöpft fühlt und dadurch im Alltag beeinträchtigt wird, sollte einen Arzt aufsuchen, um die Ursachen abklären zu lassen.

Erkrankungen als Ursachen für Müdigkeit

Die häufigsten Gründe dafür, sich immer müde zu fühlen, sind neben schlechtem Schlaf Virusinfektionen. Auch Blutarmut beziehungsweise Eisenmangel oder verschiedene Herz- und Lungenerkrankungen können uns müde machen. Daneben kommen weitere Störungen als Ursachen in Frage, darunter Nierenerkrankungen, Lebererkrankungen wie Hepatitis, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Reizmagen, chronisch entzündliche Magenerkrankungen, Diabetes, Autoimmunerkrankungen und neurologischen Erkrankungen wie Multiple Sklerose oder Parkinson. Auch die Schilddrüse sollte überprüft werden, wenn wir uns immer müde fühlen, da eine Schilddrüsenunterunktion oder Nebennierenrindeninsuffizienz dahinterstecken kann.

In seltenen Fällen kann ständige Müdigkeit auch ein Zeichen für Krebs sein. Hier kommen insbesondere Lymphome, Leukämien oder Darmkrebs in Frage. Ebenso treten als Nebenwirkung von Krebsbehandlungen häufig Erschöpfungssymptome, Fatigue genannt, auf. Häufig ist Müdigkeit zudem ein Begleitsymptom von psychischen Erkrankungen wie Burnout, Depressionen oder Angststörungen.

 

Auch Alkohol und Medikamente können müde machen

Auch Medikamente können müde machen. Insbesondere Antidepressiva, Neuroleptika, Antihistaminika und Parkinsonmittel kommen hier als Auslöser in Frage. Ebenso können alle suchterzeugenden Substanzen Erschöpfung hervorrufen, vor allem Alkohol. Schließlich werden auch verschiedene Umweltfaktoren als Auslöser diskutiert. Eine Sonderstellung nehmen das chronische Erschöpfungssyndrom (CFS) und Fibromyalgie ein. Hier stellt sich die Diagnose häufig als besonders kompliziert dar und kann oft erst gestellt werden, wenn andere Erkrankungen ausgeschlossen wurden.

Tipps gegen die Müdigkeit

Steckt eine Erkrankung hinter der Müdigkeit, muss diese behandelt werden – häufig verschwindet dann auch die ständige Erschöpfung. In anderen Fällen hilft häufig schon eine gesunde Lebensweise, die Dauermüdigkeit zu bekämpfen. Dazu gehören vor allem

  • maßvolle körperliche Bewegung
  • gesunde Ernährung (insbesondere mit ausreichend Vitamin B 12, Vitamin C, Eisen und Magnesium)
  • Reduktion des Alkoholkonsums
  • Stressabbau
  • regelmäßiger und ausreichender Schlaf.

Betroffene sollten zudem darauf achten, die vorhandenen Energien dosiert einzusetzen und ausreichend Pausen in den Alltag einzubauen. Für den kurzfristigen Kick helfen zudem häufig Koffein, Zucker oder ein kurzer Powernap.

Foto: Adobe Stock / Drobot Dean

Foto: ©Drobot Dean - stock.adobe.com

Autor:
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Fatigue
 

Weitere Nachrichten zum Thema Müdigkeit

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.

Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin