. Welt-Vegetariertag

Immer mehr Vegetarier in Deutschland

Etwa zehn Prozent der Deutschen sind Vegetarier – das sind ungefähr fünfzehnmal mehr als noch vor dreißig Jahren. Der Welt-Vegetariertag am 1. Oktober 2016 soll darüber informieren, welche Vorzüge eine vegetarische Lebensweise hat.
Welt-Vegetariertag

Am 1. Oktober ist Welt-Vegetariertag

Es gibt viele Gründe für eine Ernährung ohne Fleisch: ethische oder gesundheitliche Überlegungen, aber auch der Wunsch, Umwelt und Klima zu schützen. Dementsprechend leben auch in Deutschland immer mehr Vegetarier – rund acht Millionen sind es zurzeit, immerhin etwa zehn Prozent der Bevölkerung. Nicht ganz eine Million Menschen verzichten hierzulande sogar ganz auf tierische Produkte, also auch auf Milchprodukte und Eier und leben vegan. Insgesamt essen die Menschen in Deutschland immer weniger Fleisch, und die Nachfrage nach vegetarischen und veganen Produkten wächst rasant.  

Viele Gründe für vegetarische Ernährung

Am Welt-Vegetariertag, der am 1. Oktober stattfindet, sollen Verbraucher darauf aufmerksam gemacht werden, dass eine vegetarische Ernährung aus verschiedenen Gründen gut für die Umwelt und für die eigene Gesundheit sein kann. Für die meisten Vegetarier ist aber der Tierschutz das Hauptargument für ihre fleischlose Kost. Entweder wollen sie gar keine Lebewesen essen oder akzeptieren einfach nicht die qualvollen Bedingungen der modernen Massentierhaltung. Aber auch ökologische Gründe spielen eine Rolle, denn für die Fleischproduktion werden viele Ressourcen verbraucht: Wertvolle Ackerflächen werden für die Herstellung von Tierfutter genutzt, und die Tiertransporte führen zu hohem Energie- und Wasserverbrauch. Wenn jeder Mensch seinen Fleischkonsum ein wenig reduzieren würde, könnten hier schon große Fortschritte erzielt werden.

Sorge um Mangelerscheinungen ist grundlos

Ob eine vegetarische Kost die Gesundheit prinzipiell fördert, ist allerdings nicht völlig unumstritten – denn dies hängt auch von vielen anderen Faktoren ab. Wer statt Fleisch allzu viel fetten Käse oder Sahne zu sich nimmt und seinen Zuckerkonsum nicht kontrolliert, wird kaum gesünder sein als andere. Immerhin hält mittlerweile auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) eine ausgewogene und abwechslungsreiche (ovo)-lakto-vegetarische Ernährung als Dauerkost für empfehlenswert.

Untersuchungen zeigen zudem, dass Vegetarier meist weniger Übergewicht haben und seltener an erhöhtem Blutdruck oder zu hohem Cholesterinspiegel leiden. Bei einer abwechslungsreichen Ernährung deckt die pflanzliche Kost auch den Proteinbedarf, und die notwendige Zufuhr von B-Vitaminen und Eisen kann durch eine gezielte Auswahl von Vollkorn- und Milchprodukten sowie speziellen Blattgemüsen sichergestellt werden. Von einer rein veganen Kost rät die DGE jedoch nach wie vor in vielen Fällen ab.

Foto: © tan4ikk - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Übergewicht , Bluthochdruck , Cholesterin

Weitere Nachrichten zum Thema Fleischlose Kost

| Wer Muskeln bekommen will, braucht Eiweiß – soviel ist bekannt. Doch die Annahme, dass deshalb möglichst viel Fleisch oder Milchprodukte verzehrt werden müssen, ist ein Irrtum. Denn pflanzliches Eiweiß kann das Muskelwachstum genauso gut unterstützen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.