. Seelische Gesundheit

Immer mehr psychische Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen

Nicht nur Erwachsene, sondern auch Kinder und Jugendliche können unter Depressionen, Angstzuständen und Suchterkrankungen leiden. In den vergangenen 20 Jahren sind die Diagnosen von psychischen Erkrankungen bei jungen Menschen rasant gestiegen.
Psychische Störungen bei Kindern

Auch Kinder können Depressionen haben.

Psychische Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter sind häufiger als allgemein angenommen. Zwar gibt es zu den psychischen Erkrankungen von Minderjährigen nicht so viele Daten wie bei Erwachsenen. Doch die verfügbaren Quellen weisen darauf hin, dass zu den am häufigsten vorkommenden seelischen Störungen bei Kindern und Jugendlichen Depressionen, Substanzmissbrauch, Störungen des Essverhaltens, Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS), Angststörungen und depressive Störungen gehören.

20 Prozent der Kinder weisen psychische Auffälligkeiten auf

Zudem ist seit den 1990er Jahren ein deutlicher Anstieg der Diagnosen zu verzeichnen. Das kann zum einen an der gesteigerten Aufmerksamkeit gegenüber der kindlichen Psyche liegen, wird aber von vielen Experten auch auf gesellschaftliche und familiäre Entwicklungen zurückgeführt. So steigt der Leistungsdruck, und gleichzeitig fehlt immer öfter der familiäre Rückhalt – beides kann zu Störungen in der psychischen Entwicklung von Kindern und Jugendlichen führen.

Erhebungen des Robert Koch-Instituts in Berlin belegen, dass 20 Prozent der Kinder in der Bundesrepublik Deutschland psychische Auffälligkeiten aufweisen und zehn Prozent sogar deutlich erkennbare Störungen haben. Experten rechnen damit, dass die psychischen und psychosomatischen Erkrankungen im Kindesalter bis zum Jahre 2020 weltweit um mehr als 50 Prozent zunehmen werden. Schon heute gehört der Suizid zu den häufigsten Todesursachen bei Jugendlichen in Europa.

Angesichts dieser Zahlen stellt sich die Frage, welche sozialen Veränderungen es in den letzten Jahrzehnten gegeben hat, die diese Zunahme von psychischen Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen erklären. Experten vermuten, dass der wachsende Leistungsdruck in der Schule, Mobbing-Erfahrungen, gesteigerter Medienkonsum, aber auch die Überforderung vieler Eltern, die Beruf und Familie kaum noch vereinbaren können, zum seelischen Ungleichgewicht der Kinder beitragen können. Die Folgen dieser Veränderungen werden auch auf dem diesjährigen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP), der im März stattfindet, diskutiert werden.

Themendossier soll Eltern unterstützen

Da etwa die Hälfte der psychischen Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter einen chronischen Verlauf aufweist, ist es wichtig, die Betroffenen rechtzeitig einer geeigneten Behandlung zuzuführen. Je früher professionelle Hilfe gesucht wird, umso besser ist die Prognose. Allerdings sind psychische Erkrankungen bei Kindern teilweise schwierig zu erkennen, da sich die Symptomatik bei ihnen deutlich von der bei Erwachsenen unterscheiden kann. Das Aktionsbündnis Seelische Gesundheit hat daher zu diesem Thema ein Dossier mit Praxistipps und Handlungshilfen erstellt, das betroffene Eltern und Erziehungsberechtigte unterstützen und ihnen helfen soll, mögliche Warnzeichen für psychische Fehlentwicklungen bei Jugendlichen besser zu erkennen.

Foto: © bramgino - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Psychische Erkrankungen

| Die Suizidrate unter Patienten, die unter bipolaren Störungen leiden, ist vergleichsweise hoch. Nun konnten Forscher zeigen, dass Lithium das Suizidrisiko besser senken kann als Valproat. Den Wissenschaftlern zufolge könnte durch eine konsequente Lithiumtherapie jeder achte Selbsttötungsversuch von bipolaren Patienten vermieden werden.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.