. Lancet-Studie

Immer mehr Oldies infizieren sich mit HIV

HIV galt bislang als eine Erkrankung unter jungen schwulen Männern. Doch eine Langzeitstudie aus Europa zeigt nun: Immer mehr ältere (50+) stecken sich mit dem Aids-Virus an. Und die sind oft heterosexuell.
Mehr Heteros, mehr ältere: In Europa zeichnet sich ein neuer Trend bei den HIV Neuinfektionen ab

Mehr Heteros, mehr ältere: In Europa zeichnet sich ein neuer Trend bei den HIV Neuinfektionen ab

Bei den HIV-Infektionen in Europa gibt es einen neuen Trend. Seit Jahren steigt die Zahl der Infektionen bei Menschen ab 50. Ein Großteil von ihnen ist heterosexuell. Zunehmend werden die Infektionen erst spät erkannt. Diese Entwicklungen gehen aus einer neuen Studie des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) hervor. Jetzt wurden die Ergebnisse im Fachmagazin „The Lancet HIV“ veröffentlicht.

 

In Deutschland ist der Trend besonders ausgeprägt

In der Studie wurden die gemeldeten Neuinfektionen im Zeitraum von 2004 bis 2015 in 31 europäischen Staaten ausgewertet - neben den 28 EU-Mitglieder waren Island, Liechtenstein und Norwegen dabei. Danach stieg in den zwölf Beobachtungsjahren der Anteil der Älteren europaweit im Mittel um jährlich 2,1 Prozent. Dieser jährliche Anstieg war in Deutschland mit 8,1 Prozent besonders hoch. Laut Studie entfielen im Jahr 2015 17,3 Prozent der Neudiagnosen auf Menschen ab 50 Jahren – das ist knapp jeder sechste. Auffällig sei, dass ein Großteil der älteren, sich bei heterosexuellen Kontakten angesteckt habe, schreibt das Team um Lara Tavoschi. Dieser Anteil sei größer als bei den jüngeren Neuinfizierten.

„Unsere Ergebnisse zeigen, dass sich die HIV-Epidemie in eine neue Richtung entwickelt“, so Studienleiterin Tavoschi. Über die Gründe können die Autoren nur spekulieren. Prostitution und Sextourismus werden genannt, aber auch ein geringes Bewusstsein in dieser Altersgruppe. Der Trend belege, dass sich ältere von Aufklärungskampagnen nicht angesprochen fühlten, meinen die Autoren.

Ältere HIV-Infizierte haben weniger CD4-positive T-Helferzellen als jüngere

Sorge macht den Forscher auch, dass die HIV-Infektionen sehr spät erkannt werden. Ein Trend der alle Gruppen betrifft und aus zwei Gründen gefährlich ist. Einmal besteht die Gefahr, unwissentlich Partner anzustecken. Zum anderen kann das HI-Virus das Immunsystem schädigen, auch wenn die Krankheit noch nicht ausgebrochen ist. So konnten die Forscher im Blut von älteren Infizierten zum Zeitpunkt der Diagnose deutlich weniger CD4-positive T-Helferzellen finden als in dem der jüngeren Patienten. Diese Immunzellen sind das Hauptangriffsziel des Aids-Erregers. Darum sei es zwingend notwendig, älteren Menschen verstärkt HIV-Tests anzubieten, mahnen die Forscher in ihrem Lancet-Artikel.

© drubig-photo - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HIV

Weitere Nachrichten zum Thema HIV

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.