. Krebs

Immer mehr Mund-Rachen-Tumore durch HPV

Humane Papillomviren (HPV) stehen im Verdacht, einen Grossteil der Tumore in Mund und Rachen auszulösen. Besonders junge Menschen sind immer häufiger betroffen.
Immer mehr Mund-Rachen-Tumore

Immer mehr Mund-Rachen-Tumore

Bei Tumoren in Mund und Rachen werden immer häufiger Humane Papillomviren nachgewiesen. Eine 2011 im "Journal of Clinical Oncology" veröffentlichte Studie aus den USA zeigt, dass sich zwischen 1984 und 2004 die Häufigkeit HPV-positiver Tumoren von Mund und Rachen in der amerikanischen Bevölkerung mehr als vervierfacht hat. Die Häufigkeit HPV-negativer Tumoren nahm dagegen ab, weil immer weniger Menschen rauchen und so der Einfluss "klassischer" Risikofaktoren zurückging. Die Forscher konnten in etwa 16 von 100 Proben aus den 1980er Jahren HPV nachweisen, nach 2000 fanden sich dagegen in etwa 72 von 100 Proben humane Papillomviren.

Jeder vierte Krebs in der Mundhöhle HPV-positiv

Bis vor einigen Jahren gingen Experten noch davon aus, dass vor allem erhöhter Alkohol- und Tabakkonsum Tumore im Kopf- Hals-Bereich auslösen. "Studien zeigen jedoch, dass - ähnlich wie beim Gebärmutterhalskrebs - Humane Papillomaviren auch diese Krebsart verursachen können", erläutert Professor Dr. med. Jens P. Klussmann, Direktor der Klinik für HNO-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie am Universitätsklinikum Giessen. "HPV löst wahrscheinlich jeden zweiten Krebs im Mundrachen und jeden vierten Tumor der Mundhöhle aus."

Auch für Deutschland rechnen HNO-Ärzte mit einer Verdopplung der Erkrankungsfälle bis zum Jahr 2020 und sprechen bereits von einer Virusepidemie, die Krebs auslösen kann. Die Ursache für die erhöhte Virusinfektion vermuten die Experten in einem veränderten Sexualverhalten mit besonderer Bedeutung oraler Sexualpraktiken. HPV-positive Tumoren treten Jens Klussmann zufolge eher bei jüngeren Männern auf und scheinen mit der Infektion als Auslöser und damit mit dem Sexualverhalten in Beziehung zu stehen. Insgesamt erkranken jedes Jahr rund 10.000 Männer und 3.800 Frauen an Tumoren in Mund und Rachen (RKI Krebs in Deutschland 2012).

HPV-Impfung könnte Krebsrisiko senken

Unterdessen gehen Experten davon aus, dass die HPV-Impfung das Risiko für Tumore in Mund und Rachen senken könnte. Noch liegen allerdings keine gesicherten Daten dazu vor. "Wir vermuten aber, dass in den geimpften Bevölkerungsgruppen auch andere HPV-induzierte Tumoren deutlich zurückgehen werden", sagt der HPV-Experte PD Dr. Andreas Kaufmann von der Charité Berlin. In Deutschland wird die HPV-Impfung derzeit für 12- bis 17-jährige Mädchen zum Schutz vor Gebärmutterhalskrebs und seiner Krebsvorstufen empfohlen. Anders in den USA: dort gilt die Impfempfehlung inzwischen auch für Jungen. Zugelassen ist der HPV-Impfstoff für beide Geschlechter ab einem Alter von neun Jahren.

*Die Wissenschaftler werteten Daten und Proben des Programms "Surveillance, Epidemiology and End Results (SEER)" des US-amerikanischen Krebsforschungszentrums (National Cancer Institute) aus.

Foto: obs/proDente e.V.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HPV , HPV-Impfung , Krebs , HNO

Weitere Nachrichten zum Thema HPV

| Rund 15 Prozent aller Krebserkrankungen werden durch Viren und Bakterien ausgelöst. Ganz machtlos dagegen ist der Mensch aber nicht. Es gibt Medikamente und gegen zwei Übeltäter sogar eine vorbeugende Impfung.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Experten raten bei der Blutdruckkontrolle in der Arztpraxis zu einer zweiten Messung nach einigen Minuten. Wird darauf verzichtet, wird häufig ein zu hoher Blutdruck ermittelt, was für die Patienten schwere Konsequenzen haben kann.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.